Burak Yilmaz
WM-Qualifikation

Türkei mit fünf Deutschland-Profis

Der türkische Fußball-Nationaltrainer Fatih Terim hat fünf in Deutschland spielende Profis für das WM-Qualifikationsspiel am kommenden Samstag gegen den Kosovo in Antalya nominiert. Neben den Erstligaspielern Hakan Calhanoglu , Ömer Toprak (beide Bayer Leverkusen), Yunus Malli (Mainz 05) und Caglar Söyüncü (SC Freiburg) steht in Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf) auch ein Zweitligaprofi in dem 28-köpfigen Aufgebot. Das 19 Jahre alte Mittelfeldtalent Emre Mor (Borussia Dortmund) fehlt gesperrt, auch sein Vereinskollege Nuri Sahin fand unter anderem keine Berücksichtigung beim WM-Dritten von 2002, der in der Gruppe I nach drei Spielen noch ohne Sieg ist und im Kampf um ein Ticket zur Endrunde nach Russland unter erheblichem Druck steht. mehr

Türkischer Pokal

Dank Yilmaz: Galatasaray holt Double

Dank Torjäger Burak Yilmaz hat Galatasaray Istanbul den türkischen Pokal gewonnen und damit das Double perfekt gemacht. Beim 3:2 (1:1) gegen Gastgeber Bursaspor im Finale erzielte Yilmaz alle drei Tore (40./48./60.). Es war der 16. Pokalsieg für den Rekordgewinner. In der Vorwoche hatte Galatasaray, zu dessen Kader unter anderem der frühere Münchner und Schalker Hamit Altintop sowie der Ex-Dortmunder Koray Günter zählen, die 20. Meisterschaft gefeiert. mehr

Fußball

Sahan setzt mit der Türkei auf Duisburger Unterstützung

Heute Abend wird die Schauinsland-Arena zum letzten Mal in dieser Saison gut gefüllt sein: Die türkische Fußball-Nationalmannschaft, mit den beiden ehemaligen MSV-Profis Olcay Sahan und Sefa Yilmaz, bestreitet dort ab 20.45 Uhr ihr Länderspiel gegen Lettland. Während Sahan bereits zwei Einsätze in der Nationalmannschaft bestritten hat, feiert Yilmaz sein Debüt im A-Team. Mit von der Partie sind dann Stars wie Burak Yilmaz und Selcuk Inan von Galatasaray Istanbul oder Mevlüt Erdinç von Stade Rennes. Außerdem kann der türkische Trainer Abdullah Avci auf die Bundesliga-Legionäre Ömer Toprak von Bayer Leverkusen, Mehmet Ekici von Werder Bremen und Nuri Sahin vom Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund zurückgreifen. Arda Turan von Atlético Madrid wird geschont. Auch Ex-Bundesligaspieler Hamit Altintop, inzwischen bei Galatasaray Istanbul, ist nicht dabei. Einziger Star der Letten ist der Hamburger Stürmer Artjoms Rudnevs. mehr