Thema
China
China

16 Tote bei Minenunglück

Bei einem Minenunglück in China sind 16 Bergleute ums Leben gekommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete am Samstag unter Berufung auf die örtlichen Behörden, in der Stadt Ürümqi im Westen der Volksrepublik sei bereits am Freitag ein Kohlebergwerk eingestürzt. Elf Minenarbeiter seien dabei verletzt worden, sechs weitere unversehrt geblieben. Die Ursache der Katastrophe werde untersucht. Minenunglücke mit vielen Toten sind in China keine Seltenheit. Häufig werden Sicherheitsstandards nicht ausreichend beachtet. Erst im Juni starben 22 Arbeiter bei einem Unglück in einem Kohlebergwerk im Südwesten des Landes. mehr

21 Staaten geben Startschuss

AIIB: Neue Entwicklungsbank in Asien ensteht

21 asiatische Länder haben sich auf die Schaffung einer neuen und von China maßgeblich finanzierten Bank zur Entwicklung der Region verständigt. In Peking unterzeichneten sie am Freitag eine Absichtserklärung zur Gründung der Asiatischen Infrastrukturinvestment-Bank. Sie wird als Konkurrent zur Weltbank und der Asiatischen Entwicklungsbank angesehen. Vor allem die USA befürchten, dass China auf diese Weise mehr Länder unter seinen politischen Einfluss bringen kann. Zudem könnten bei der Kreditvergabe international geltende Standards für Umweltschutz oder Arbeitsbedingungen aufgeweicht werden, geben Experten zu bedenken. Doch offiziell begrüßten die Präsidenten von Weltbank und der Asiatischen Entwicklungsbank die geplante Organisation und verwiesen auf den massiven Geldbedarf, den Asien für den Ausbau der Infrastruktur brauche. Experten der Asiatischen Entwicklungsbank schätzen diesen Bedarf auf rund acht Billionen Dollar (6,3 Billionen Euro) für den Zeitraum 2010 bis 2020. mehr

Aktuelle Umfrage

US-Firmenchefs setzen bei Investitionen auf Deutschland

Deutschland ist ein begehrtes Investitionsziel für US-Unternehmen. Nur in China und Großbritannien werden die Chancen höher eingeschätzt, so das Ergebnis einer am Montag veröffentlichten Umfrage der Beratungsfirma Development Counsellors International unter 356 Spitzenmanagern. 30 Prozent der Teilnehmer bewerten China als attraktivstes Land für Investitionen in den nächsten drei Jahren. Dahinter folgen Großbritannien mit 22 und Deutschland mit 20 Prozent. Die großen Schwellenländer Indien und Brasilien rangieren auf den Plätzen vier und fünf. Nach Regionen schnitt der Asien-Pazifik-Raum vor Westeuropa und Lateinamerika mit einigem Vorsprung am besten ab. mehr

Mountain View

Google-Gewinn fällt im dritten Quartal

Google verdient weiter Milliarden, aber das Geschäft wächst langsamer. Im dritten Quartal lag der Gewinn unterm Strich bei 2,81 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro), nach 2,97 Milliarden Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit steigendem Profit gerechnet. An der Börse fiel die Reaktion entsprechend negativ aus. Die Google-Aktie verlor bis zu fünf Prozent. Finanzchef Patrick Pichette zeigte sich dennoch zufrieden: "Google hatte eine weitere starke Performance." Der Umsatz wuchs im dritten Quartal um 20 Prozent auf 16,5 Milliarden Dollar. mehr

Tokio/Peking

Neue Kritik aus China an Japans Ministerpräsident

Shinzo Abe hat eine Opfergabe an den umstrittenen Yasukuni-Schrein übersandt. Auf einen persönlichen Besuch verzichtete Japans Ministerpräsident allerdings wegen der belasteten Beziehung zu China. Das Shinto-Heiligtum im Herzen von Tokio verehrt 2,5 Millionen japanische Kriegstote, darunter auch verurteilte Kriegsverbrecher. China äußerte Kritik an Abes Opfergabe, einem Paar Zweige eines heiligen Baumes. Bereits 2013 wurde er nach einem Schrein-Besuch in Peking zur "unerwünschten Person" erklärt. mehr

"China Doll"

Al Pacino kehrt an den Broadway zurück

Der Hollywood-Star Al Pacino (74) kehrt an den Broadway in New York zurück. Pacino werde ab Oktober 2015 eine Rolle in dem Stück "China Doll" des Drehbuchautoren David Mamet übernehmen, berichtete die "New York Times" am Freitag. Er habe das Stück extra für Pacino geschrieben, sagte Mamet. Es handelt von einem Milliardär, der seiner Verlobten ein neues Flugzeug kauft. Die Rolle sei "eine der respekteinflößendsten und herausforderndsten", die er je angenommen habe, sagte Pacino demnach. 2012 hatten Mamet und Pacino bereits mit dem Stück "Glengarry Glen Ross" am Broadway Erfolge gefeiert. Der Oscar-gekrönte Pacino wurde vor allem mit seiner Rolle in der Hollywood-Trilogie "Der Pate" weltbekannt. mehr

Essen/Aachen

Junge Bulgaren studieren gern in Deutschland

Bulgarien, das Land an der Peripherie Europas mit sieben Millionen Einwohnern, ist "Deutschland-Weltmeister", sagt Thomas Zettler, DAAD-Referent für Bulgarien. Denn kein anderes Land stellt im Vergleich zur eigenen Bevölkerungszahl so viele Studierende in Deutschland. Fast 7000 bulgarische Studenten zählte das Bundesbildungsministerium im Wintersemester 2012/13. Das macht Bulgarien zur fünftgrößten ausländischen Studentengruppe in Deutschland - gleich hinter Giganten wie China, Russland und Indien. mehr

Ebola-Meldungen

Medikament aus China kurz vor Zulassung

Die chinesische Pharma-Firma Sihuan Pharmaceutical Holdings will nach eigenen Angaben bald ein Ebola-Medikament auf den Markt bringen. Mit Hilfe der Militärakademie für medizinische Wissenschaften solle das Zulassungsverfahren für das Medikament JK-05 beschleunigt werden, teilte das Unternehmen mit. Vergangene Woche sei ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet worden. JK-05 ist derzeit nur für militärische Notfälle in China zugelassen. Schon Ende des Jahres könne das Medikament bei der Aufsichtsbehörde für Arzneien angemeldet werden. mehr