Thema
China
Australian Open

Mattek-Sands/Safarova gewinnen Doppel-Titel

Bethanie Mattek-Sands und Lucie Safarova haben bei den Australian Open den Titel im Doppel gewonnen. Das Tennis-Duo aus den USA und Tschechien setzte sich am Freitag im Endspiel in Melbourne gegen Chan Yung-Jan/Zheng Jie (Taiwan/China) mit 6:4, 7:6 (7:5) durch. Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld (Bad Oldesloe/Nordhorn) hatten den Einzug ins Finale nach der krankheitsbedingten Aufgabe im Halbfinale gegen Mattek-Sands/Safarova verpasst. Görges hatte während des Spiels über Unwohlsein geklagt. mehr

Stockholm

H&M: Wachstumspläne in China und den USA

Die Modekette H&M will mit neuen Geschäften in China und den USA sowie verstärkt auch mit Kosmetikangeboten ihr Wachstum forcieren. Zu den weltweit mehr als 3500 Filialen sollen in diesem Geschäftsjahr 400 hinzukommen, kündigte das schwedische Unternehmen an. In der zweiten Jahreshälfte sollen zudem mehr Kosmetikprodukte auf den Markt gebracht werden. Im abgelaufenen Quartal steigerte H&M den Gewinn vor Steuern um mehr als sieben Prozent auf umgerechnet 840 Millionen Euro. Er fiel aber geringer aus als von Analysten erwartet. mehr

Smartphone-Sparte

Sony streicht weitere 1000 Jobs

Sony streicht einem Zeitungsbericht zufolge weitere 1000 Arbeitsplätze in seiner Smartphone-Sparte. Betroffen seien vor allem Europa und China, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Dienstag. Der Abbau erfolge zusätzlich zu der im Oktober angekündigten Streichung von 1000 Stellen. Insgesamt werde bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2016 die Zahl der Mitarbeiter in dem Bereich um 30 Prozent auf 5000 reduziert. Die Streichungen würden mit der Vorlage der Quartalszahlen am 4. Februar bekanntgegeben. Sony war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Sony konkurriert auf dem Smartphone-Markt mit Apple und Samsung. mehr

Tischtennis

Boll für Chinesen weiter "unser stärkster Gegner"

Der Düsseldorfer Tischtennis-Star Timo Boll ist für Chinas Weltmeister drei Monate vor ihrem WM-Heimspiel in Suzhou (26. April bis 3. Mai) weiter der gefürchtetste Kontrahent aus dem Ausland. "Boll ist immer noch unser stärkster Gegner", sagte Olympiasieger und Weltmeister Zhang Jike in Chinas englischsprachiger Fachzeitung Pingpang World: "Er ist sehr schlau und hat sich außerdem gut auf die neuen Plastikbälle eingestellt. Ich habe gemerkt, dass sich das gar nicht auf sein Spiel ausgewirkt hat." Rekord-Europameister Boll war seit seinem Aufstieg zur ersten Nummer eins der Welt Anfang 2003 für mehrere Jahre der härteste Widersacher der asiatischen Serien-Champions. Aufgrund seiner dosierten Turnierplanung ist der 33 Jahre alte EM-Rekordsieger inzwischen in der Weltrangliste auf den neunten Platz und damit auch im nationalen Fernduell mit Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) hinter den Europameister und Olympiadritten zurückgefallen. Zhang hatte im jüngsten Vergleich mit Boll im vergangenen Herbst beim Weltcup in Düsseldorf auf dem Weg zum Titelgewinn im Halbfinale nur knapp mit 3:2 die Oberhand behalten. mehr

Mannschaftswettbewerb

Degenfechterinnen beim Weltcup in Barcelona Zwölfte

Die deutschen Degenfechterinnen haben beim Mannschafts-Weltcup in Barcelona den zwölften Rang unter 24 gestarteten Mannschaften erreicht. Angeführt von Olympiasiegerin Britta Heidemann scheiterte das Quartett mit Alexandra Ndolo, Monika Sozanska und Ricarda Multerer nach dem 42:41-Auftaktsieg gegen Japan im Achtelfinale an Asienmeister China (28:34) und gewann nur eines der drei folgenden Platzierungsgefechte. Der Sieg in der katalanischen Metropole ging an Schweden, das Italien im Finale 45:37 schlug. Rang drei sicherte sich Rumänien durch ein 33:32 gegen Russland. Am Vortag hatte Multerer mit Rang acht beim Einzel-Weltcup an gleicher Stelle überzeugt, ihr Bruder Niklas erkämpfte am Freitag ebenfalls Rang acht beim Degen-Weltcup in Heidenheim. Beim 55. Coupe d'Europe in Heidenheim hat der französische Club Levallois SC durch ein 45:40 gegen Rodez Aveyron (ebenfalls Frankreich) seinen Vorjahreserfolg wiederholt. Der gastgebende Heidenheimer SB in der Besetzung Stephan Rein, Constantin Böhm und Florian Maunz wurde Vierter. Der FC Tauberbischofsheim belegte Rang 14. mehr