Citroën
Rallye-WM

Meeke gewinnt Rallye-Portugal – Ogier und VW erneut geschlagen

Der Brite Kris Meeke hat die Rallye Portugal gewonnen und damit nach seinem Erfolg 2015 in Argentinien seinen zweiten Sieg bei einem WM-Lauf eingefahren. Der 36 Jahre alte Citroen-Pilot verwies das VW-Duo mit dem Norweger Andreas Mikkelsen und Weltmeister Sebastien Ogier (Frankreich) auf die Plätze zwei und drei. Damit hat VW erstmals seit dem Einstieg in die WM im Jahr 2013 bei zwei Rallyes in Folge nicht gewonnen. Ende April in Argentinien hatte Ogier dem Neuseeländer Hayden Paddon im Hyundai den Vortritt lassen müssen. Paddon schied in Portugal aus, nachdem sein Auto in Folge eines Überschlags in Flammen aufgegangen war. In der WM-Wertung behält Ogier nach dem fünften von 14 WM-Läufen die Führung. Die nächste WM-Station ist vom 10. bis 12. Juni die Rallye Italien. mehr

Rallye Portugal

Meeke baut Vorsprung aus – Paddons Wagen fängt Feuer

Der Brite Kris Meeke hat bei der Rallye Portugal am Samstag seinen Vorsprung auf Weltmeister Sebastien Ogier weiter ausgebaut. Nach zwölf von 22 Wertungsprüfungen beträgt der Vorsprung des Citroen-Fahrers auf den Franzosen Ogier (VW Polo) 1:02 Minuten, tags zuvor war es noch eine halbe Minute gewesen. Dritter ist Andreas Mikkelsen aus Norwegen (ebenfalls VW) mit 1:15 Rückstand auf Meeke. Am Freitag hatte sich auf der fünften Wertungsprüfung ein schwerer Unfall ereignet. Argentinien-Sieger Hayden Paddon aus Neuseeland und der Este Ott Tänak kamen unabhängig voneinander von der Strecke ab und überschlugen sich. Dabei fingen beide Autos Feuer. Während Tänak seinen Ford noch selbstständig löschen konnte, brannte Paddons Hyundai völlig aus. Beide Piloten sowie die jeweiligen Beifahrer blieben unverletzt. mehr

Rallye Portugal

Meeke führt vor Weltmeister Ogier

Der Brite Kris Meeke hat bei der Rallye Portugal die Führung übernommen und sich bereits einen beachtlichen Vorsprung auf Weltmeister Sebastien Ogier erarbeitet. Citroen-Fahrer Meeke liegt nach neun der insgesamt 22 Wertungsprüfungen 31,9 Sekunden vor VW-Pilot Ogier und weitere sechs Sekunden vor dem drittplatzierten Spanier Dani Sordo im Hyundai. Für den Aufreger des Tages sorgte der Neuseeländer Hayden Paddon, Gewinner der Argentinien-Rallye im April, der sich zusammen mit Co-Pilot John Kennard in letzter Sekunde aus seinem nach einem Überschlag lichterloh brennenden Hyundai retten konnte. In der WM-Wertung dürfte Paddon damit seinen zweiten Platz hinter Ogier einbüßen. mehr