Citroën
Kleve

Oldtimer-Ausfahrt führt über Uedem

Es sind die ganz großen Namen, die auf der Meldeliste stehen: das Ford T-Modell aus dem Jahre 1909, der Citroen, Baujahr 1924, die Opel Cabrio Limousine, Jahrgang 1932 - und der DeLorian aus dem Film "Zurück in die Zukunft", Baujahr 1981. Möglich wird die Teilnahme dieses "Exoten" durch die erstmals durch das Stadtmarketing vergebenen "Wildcards", die es Oldtimer-Besitzern ermöglichen, mit ihrem "jungen Hüpfer" unter den "alten Schätzen" an der Ausfahrt teilzunehmen. Zu bewundern sind sie und viele andere automobile Raritäten bei der 26. Kevelaerer Oldtimer-Ausfahrt am Samstag, 2. Mai. mehr

Kevelaer

Samstag startet die 26. Oldtimer-Ausfahrt in der Marienstadt

Es sind die ganz großen Namen, die auf der Meldeliste stehen: das Ford T-Modell aus dem Jahre 1909, der Citroen, Baujahr 1924, die Opel Cabrio Limousine, Jahrgang 1932 - und der DeLorian aus dem Film "Zurück in die Zukunft", Baujahr 1981. Möglich wird die Teilnahme dieses "Exoten" durch die erstmals durch das Stadtmarketing vergebenen "Wildcards", die es Oldtimer-Besitzern ermöglicht, mit ihrem "jungen Hüpfer" unter den "alten Schätzen" an der Ausfahrt teilzunehmen. Zu bewundern sind sie und viele andere automobile Raritäten bei der 26. Kevelaerer Oldtimer-Ausfahrt am Samstag, 2. Mai. mehr

Motorsport

Brite Meeke gewinnt Rallye Argentinien

Der Brite Kris Meeke hat mit seinem ersten Triumph in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC die Siegesserie von Titelverteidiger Sebastien Ogier beendet. Bei der Rallye Argentinien rettete der 35-Jährige seinen Vorsprung im Citroen DS3 auch über die letzten beiden Wertungsprüfungen und verwies seinen Markenkollegen Mads Östberg (Norwegen) sowie seinen Landsmann Elfyn Evans im Ford Fiesta auf die Plätze. Erstmals seit der Deutschland Rallye 2013 stand damit kein Volkswagen-Fahrer auf dem Podium. Der Finne Jari-Matti Latvala, als Dritter der Gesamtwertung in den Schlusstag gegangen, musste seinen Polo-R am Sonntag mit technischen Problemen abstellen. Ogier, der bei den ersten drei Rennen siegreich gewesen war, hatte schon am Freitag mit einem Motordefekt zu kämpfen und das Rennen am Samstag mit einer Zeitstrafe von 25 Minuten fortgesetzt. mehr

Motorsport

Ogier gewinnt überlegen Mexiko-Rallye

Der französische Weltmeister Sebastien Ogier (31) hat überlegen auch die Rallye Mexiko gewonnen. Der VW-Pilot dominierte beim dritten WM-Lauf nach Belieben und siegte nach insgesamt 21 Wertungsprüfungen mit 1:18,8 Minuten Vorsprung vor dem Norweger Mads Östberg (Citroen). Rang drei sicherte sich Andreas Mikkelsen (Norwegen/VW). Ogier hatte bereits die ersten beiden Saisonläufe in Monte Carlo und Schweden gewonnen. Er ist der erste Fahrer seit Rekordweltmeister Sebastien Loeb (Frankreich/Citroen) 2009, der die ersten drei WM-Läufe gewinnen konnte. Es war zudem sein dritter Sieg in Mexiko nach 2013 und 2014.   mehr

Motorsport

Weltmeister Ogier bei Rallye Mexiko ungefährdet

Der dritte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Mexiko wird zu einem Solo des Franzosen Sébastien Ogier. Der Titelverteidiger lag am Samstag nach 13 von 21 Prüfungen im VW Polo 1:08,2 Minuten vor dem Norweger Mads Östberg im Citroën DS3 WRC und 1:17,9 vor seinem norwegischen VW-Kollegen Andreas Mikkelsen. "Ich habe gehört, dass viele Piloten hier von einem schlechten Wochenende reden. Dem kann ich gewiss nicht zustimmen", sagte Ogier, der in den beiden vergangenen Jahren auf den mexikanischen Schotterpisten triumphiert hatte. Sein finnischer Teampartner Jari-Matti Latvala musste wegen einer zu stark beschädigten Hinterradaufhängung und eines abgescherten Rades auf dem zweiten Rang liegend aufgeben. mehr

Rallye

Sebastien Ogier übernimmt Führung in Monte Carlo

Weltmeister Sebastien Ogier hat am zweiten Tag der 83. Rallye Monte Carlo die Führung übernommen. Nach acht der 15 Prüfungen beim Auftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft lag der französische Vorjahressieger im VW Polo R WRC bereits 1:45,4 Minuten vor seinem finnischen Teamkollegen Jari-Matti Latvala. Mit einem Rückstand von 2:34,8 Minuten sorgte der Norweger Andreas Mikkelsen für eine Dreifach-Führung des Wolfsburger Teams. Titelverteidiger Ogier profitierte bei seinem Sprung an die Spitze auch vom Pech seines lange Zeit führenden Landsmanns Sébastien Loeb. Der neunfache Champion Loeb, der bei der "Monte" sein Comeback in der Rallye-Königsklasse gibt, zerstörte auf der letzten Tagesprüfung die linke hintere Aufhängung seines Citroën DS3 WRC. Mit einem Zeitverlust von 6:08,7 Minuten auf Ogier fiel er von der Spitze auf den zehnten Platz zurück. "Ich weiß nicht, was genau geschah. Wir haben kurz eine Mauer getroffen, nicht zu hart", sagte der siebenmalige Monte-Carlo-Sieger. Citroën musste sogar einen doppelten Rückschlag einstecken. Der auf Rang vier liegende Nordire Kris Meeke schied auf der letzten Tagesprüfung aus. mehr

Rallye

Rekordweltmeister Loeb führt in Monte Carlo

Rekordchampion Sebastien Loeb hat bei seiner Rückkehr in die Rallye-Weltmeisterschaft geglänzt und im Duell mit Titelverteidiger Sebastien Ogier einen ersten Punktsieg gelandet. Auf den beiden Wertungsprüfungen des ersten Tages fuhr der 40-jährige Loeb im Citroen DS3 einen Vorsprung von 13,3 Sekunden auf seinen französischen Landsmann Ogier im VW Polo-R heraus. Auf dem dritten Rang folgt Ogiers finnischer Markenkollege Jari-Matti Latvala (+ 36,1 Sekunden). Der neunmalige Weltmeister Loeb demonstrierte zum Saisonauftakt vor allem auf der 21,31 km langen ersten Wertungsprüfung zwischen Entrevaux und Rouaine seine ganze Klasse und nahm Ogier über eine halbe Minute Zeit ab. Loeb, der es zu 78 Siegen in der Rallye-Weltmeisterschaft gebracht hat, gibt bei der "Monte" ein Gastspiel in der WRC. In Zukunft will er sich weiter auf die Tourenwagen-WM konzentrieren. mehr