Colorado
Nach Knie-OP

Olympia-Dritte Scheder hakt Turnsaison ab

Die Olympiadritte Sophie Scheder hat wegen ihrer Operation an der Patellasehne im linken Knie Ende März in Vail/Colorado die nacholympische Turnsaison abgehakt. "Olympia 2020 in Tokio ist mein großes Ziel. Da darf ich mir in der Reha keine Fehler erlauben", sagte die 20-Jährige beim Turnfest-Forum in Berlin. Damit wird die Chemnitzerin, die in Rio de Janeiro am Stufenbarren die Bronzemedaille gewonnen hatte, weder bei den Weltmeisterschaften im Oktober in Montreal noch beim Weltcup-Turnier im November in Cottbus an die Geräte gehen. Wahrscheinlich findet das Comeback der Sportsoldatin beim DTB-Pokal im März 2018 statt. mehr

Olympia

USA führen Steuerbefreiung für Medaillenprämien ein

Ein Großteil der US-amerikanischen Top-Athleten erhält eine Steuerbefreiung auf Prämien, die sie ab dem kommenden Jahr für ihre Leistungen bei Olympischen Spielen bekommen. Ein entsprechendes Gesetz unterschrieb John Hickenlooper, Gouverneur von Colorado. In Colorado Springs steht das Hauptquartier des Nationalen Olympischen Komitees der USA (USOC). "Amerikanische Athleten und deren Familien widmen einen großen Teil ihres Lebens dem Sport und bringen erhebliche Opfer, um die USA in der Welt zu repräsentieren", sagte USOC-Chef Scott Blackmum. Das neue Gesetz werde die notwendige Unterstützung sicherstellen und gewährleisten, dass die Leistungen der Amateure "honoriert und nicht entwertet werden", erklärte Blackmum. Bei den letzten Olympischen Winterspielen in Sotschi erhielten US-Olympiasieger eine Prämie von 25.000 US-Dollar, für Silber gab es 15.000 Dollar, für Bronze 10.000. Olympioniken, die aufgrund hoher Einkommen den Spitzensteuersatz von 39,6 Prozent zahlen, mussten beim Gewinn einer Goldmedaille rund 9900 Dollar an den Fiskus abtreten. mehr