Commerzbank-Arena
Nach Ausschluss

Frankfurt-Fans wollen vor Stadion demonstrieren

Fans von Eintracht Frankfurt wollen am Samstag vor dem Stadion gegen ihren Ausschluss vom Bundesliga-Spiel gegen den deutschen Fußball-Meister Bayern München protestieren. Das geht aus einem Aufruf der "Ultras Frankfurt" hervor, über den die "Bild" und der "Kicker" am Donnerstag berichteten. Danach wollen sich die Anhänger zunächst in der Frankfurter Innenstadt treffen und danach gemeinsam zur Commerzbank-Arena fahren. "Wir sehen das mit gemischten Gefühlen", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann. "Jede Provokation, die von dieser Gruppe ausgeht, ist für Eintracht Frankfurt nicht gut." Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hatte den Verein nach den Fan-Ausschreitungen während des DFB-Pokalspiels beim 1. FC Magdeburg dazu verurteilt, den Fanblock bei den nächsten Heimspielen gegen Bayern München (Bundesliga) und den FC Ingolstadt (DFB-Pokal) zu schließen. Die Eintracht-Ultras wollen nun gegen diese Form der "Kollektivstrafe" protestieren. mehr

Eintracht Frankfurt

Verteidiger Anderson droht Karriere-Aus

Verteidiger Bamba Anderson von Eintracht Frankfurt droht das Karriereende. Der 28 Jahre alte Brasilianer leidet an einem schweren Knorpelschaden im Knie. Er hat seit Mai 2015 kein Spiel mehr in der Fußball-Bundesliga bestritten. "In dieser Saison rechnen wir nicht mehr mit ihm. Die Frage ist, ob er überhaupt nochmal zurückkommt. Die Verletzung in seinem Knie ist kompliziert", sagte Sportdirektor Bruno Hübner der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Zurzeit absolviert Anderson eine Reha in Rio de Janeiro. mehr

Bundesliga

Stürmer Castaignos will bei Eintracht Frankfurt bleiben

Stürmer Luc Castaignos möchte trotz anhaltender Wechselgerüchte beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt bleiben. "Es wurde zuletzt viel über mich geschrieben, aber ich muss auf mein Gefühl hören. Ich sehe meine Zukunft hier", sagte der 23-jährige Niederländer der "Bild" (Mittwoch). Nach der Verpflichtung von Branimir Hrgota von Borussia Mönchengladbach möchten sich die Frankfurter noch von einem Angreifer trennen, auch um auf diesem Weg noch eine Ablösesumme einnehmen zu können. Zweiter Wechselkandidat neben Castaignos ist der Schweizer Haris Seferovic. mehr

Eintracht Frankfurt

Kovac verteidigt Frankfurter Transferpolitik

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac hat die Kritik an der "Internationalisierung" seines Vereins zurückgewiesen. Nach der Verpflichtung des Verteidigers Guillermo Varela aus Uruguay stehen mittlerweile Spieler aus 17 Nationen im Kader des Fußball-Bundesligisten. "Wir sind ein internationaler Verein in einer internationalen Stadt, in der Integration großgeschrieben wird. Das passt", sagte Kovac der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "Einen Götze und einen Schürrle hätte ich bestimmt genommen, aber da können wir noch nicht fischen. Mit unserem Etat gehören wir zum untersten Drittel der Liga." mehr