Cottbus
Bahnrad-Weltcup

Zweiter Sieg für Olympiasiegerin Vogel

Die zweimalige Olympiasiegerin Kristina Vogel (Erfurt) hat beim Bahnrad-Weltcup in Cali/Kolumbien den zweiten Erfolg und damit den 16. Weltcup-Sieg ihrer Karriere eingefahren. Nach ihrem Triumph im Teamsprint mit Miriam Welte (Kaiserslautern) am Vortag gewann Vogel am Samstag auch den Sprint. Im Finale setzte sie sich gegen die Russin Anastasia Woynowa mit 2:0 durch. "Kristina ist ein überlegenes Turnier gefahren und ist mental stärker denn je. Die Finalläufe waren ein Beleg für ihre derzeitige starke Verfassung", sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Junioren-Weltmeisterin Emma Hinze (Cottbus) verpasste einen Podestplatz knapp. Sie unterlag im Rennen um Platz drei Darja Schmeljowa aus Russland mit 0:2 und wurde Vierte. In den Läufen um Bronze verlor sie zweimal nur nach Zielfotoentscheid, nachdem sie in der Qualifikation (Rang drei) in 11,024 Sekunden eine persönliche Bestzeit gefahren war. Im Keirin der Männer belegte Maximilian Dörnbach (Erfurt) Platz neun, Erik Balzer (Cottbus) wurde Zwölfter. mehr

Radsport

Siege für Bahnrad-Teams in Cali

Die deutschen Teams haben beim Bahnrad-Weltcup in Cali die Teamsprints gewonnen. Bei den Männern siegten Robert Förstemann (Gera), Eric Engler (Cottbus) und Maximilian Dörnbach (Erfurt) im Finale vor Polen. Im Frauen-Wettbewerb setzten sich die London-Olympiasiegerinnen Kristina Vogel/Miriam Welte (Erfurt/Kaiserslautern) in der Vorbereitung auf die WM im April in Hongkong vor den russischen Weltmeisterinnen Daria Schmeleza/Anastasija Wojnowa durch. Das Männer-Trio des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) demonstrierte im Finale seine Überlegenheit mit eineinhalb Sekunden Vorsprung. In der Qualifikation war das BDR-Team noch langsamer als Polen gewesen. Vogel/Welte siegten mit einem knappen Vorsprung von acht Hundertstelsekunden. mehr

Turnen

Bretschneider zum zweiten Mal an der Schulter operiert

Olympia-Turner Andreas Bretschneider hat am Donnerstag seine zweite Schulteroperation innerhalb von sechs Wochen gut überstanden. "Die Supraspinatussehne war zu mehr als 90 Prozent gerissen. Sie ließ sich aber gut nähen und ist jetzt wieder fest", sagte der Chemnitzer nach dem Eingriff in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Bereits vor Weihnachten hatte sich der dreimalige Reck-Weltcupsieger von Cottbus eine Sehne in der linken Schulter operieren lassen. Nach der nun erfolgten Operation der rechten Schulter konnte der Sachse bereits wenige Stunden später die Charité verlassen. Bretschneider rechnet damit, dass der Heilungsverlauf etwa ein halbes Jahr dauern wird. Damit kann der Reck-Spezialist nicht bei den Europameisterschaften im rumänischen Cluj Napoca vom 19. bis 23. April und den deutschen Meisterschaften Anfang Juni im Rahmen des Deutschen Turnfests in Berlin dabei sein. mehr

Leichtathletik

Holzdeppe verpasst auch im zweiten Anlauf die EM-Norm

Stabhochspringer Raphael Holzdeppe (27) hat erneut die Norm für die kommenden Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Belgrad (3. bis 5. März) verpasst. Der Ex-Weltmeister aus Zweibrücken wurde bei einem Meeting in Cottbus mit übersprungenen 5,73 m Zweiter und scheiterte anschließend an den für Belgrad geforderten 5,78 m. Bei seinem Saisoneinstieg hatte Holzdeppe 5,58 m geschafft. "Ich möchte mich von Wettkampf zu Wettkampf steigern. Das ist mir gelungen. Ich fühle mich gut", sagte Holzdeppe, der sich dem Olympiavierten Piotr Lisek (Polen/5,92) geschlagen geben musste. "Piotr Lisek war so stark, den hätte ich heute nicht schlagen können", sagte Holzdeppe. mehr

Stabhochsprung

Holzdeppe Zweiter in Cottbus – Lisek gewinnt

Mit 5,73 Metern hat Stabhochspringer Raphael Holzdeppe den zweiten Platz beim Springermeeting in Cottbus belegt. Der WM-Zweite aus Zweibrücken scheiterte am Mittwochabend erst an der Norm für die Hallen-EM in Belgrad (3. bis 5. März) von 5,78 Metern. Diese Höhe meisterte aber der Pole Piotr Lisek. Der Olympia-Vierte verbesserte mit 5,92 Metern seinen eigenen Landesrekord aus dem Jahr 2015 und sicherte sich überlegen den Sieg. Platz drei hinter Holzdeppe ging an den Griechen Konstandinos Filippidis (5,68). Den Hochsprung der Frauen entschied wie im Vorjahr Airine Palsyte aus Litauen für sich. Sie stellte mit 1,95 Metern die Weltjahresbestleistung von Olympiasiegerin Ruth Beitia (Spanien) ein, die mit 1,92 Meter Dritte wurde. Platz zwei belegte die Kroatin Ana Simic, ebenfalls mit 1,92 Metern. Zwei-Meter-Springerin Marie-Laurence Jungfleisch kam bei ihrem Saisoneinstieg nur über 1,80 Meter und wurde Achte. Beste Deutsche war die Berlinerin Jossie Graumann mit 1,89 Metern als Vierte. mehr

Radsport

Ewan gewinnt Kriterium in Australien - Sagan Dritter

Zwei Tage vor dem Saisonstart bei der Tour Down Under in Australien hat der einheimische Radprofi Caleb Ewan ein Kriterium über 50,6 Kilometer in Adelaide gewonnen. Der Gewinner der Cyclassics in Hamburg von 2016 verwies Sam Bennett (Irland) und Doppelweltmeister Peter Sagan (Slowakei) vom deutschen WorldTour-Team Bora-hansgrohe auf die Platze zwei und drei. Roger Kluge aus Cottbus hatte seinem Orica-Teamkollegen Ewan den Spurt angezogen. Das Sechs-Etappen-Rennen Down Under beginnt am Dienstag. Der neue Bora-hansgrohe-Star Sagan rechnet sich einiges aus. Der Australier Simon Gerrans geht als Vorjahressieger an den Start. Die deutsche Elite um die deutschen Sprinter Marcel Kittel, André Greipel und John Degenkolb fehlt. Allerdings steht der Tour-de-France-Etappensieger Simon Geschke mit seinem Giant-Sunweb-Team am Start. mehr

Bahn-Sprinter

Levy nach Schlüsselbeinbruch operiert

Der frühere Bahnrad-Weltmeister Maximilian Levy (Cottbus) hat sich zum dritten Mal in seiner Karriere einen Bruch des Schlüsselbeins zugezogen. Der 29 Jahre alte Sprinter erlitt die Verletzung an der linken Schulter beim Training in Frankfurt/Oder und wurde am Samstag in Berlin erfolgreich operiert. Bei Facebook zeigte Levy sich dick einbandagiert nach dem Eingriff. Das erste Mal brach sich Levy das Schlüsselbein 2010, vier Jahre später stürzte er bei der WM in Kolumbien unglücklich auf die rechte Schulter. Wegen anschließender Komplikationen und einer Infektion stand danach seine Laufbahn auf dem Spiel. Diesmal hofft er, schon bald wieder auf die Bahn zurückzukehren. Ein schnelles Comeback beim Sechstagerennen in Berlin (19. bis 24. Januar) schließt er nicht aus. mehr

Radsport

Beyer und Knauer holen Meistertitel

Maximilian Beyer aus Berlin ist neuer deutscher Meister im Omnium. Beyer setzte sich am späten Samstagabend im Rahmen des 9. "Frankfurter Kreisels" auf der Radrennbahn der Oderlandhalle mit 167 Punkten vor Nico Heßlich (Cottbus/166) durch. Dritter wurde Leif Lampater (145/Irschenberg). Titelverteidiger und Vize-Weltmeister Roger Kluge aus Cottbus wurde mit 124 Punkten Vierter. Bei den Frauen ging der Meistertitel zum dritten Mal in Folge an Anna Knauer. Die Olympia-Teilnehmerin von Rio setzte sich mit 156 Punkten vor Tatjana Paller (153/Starnberg) und Romy Kasper (128/Forst) durch. Im Rahmenprogramm sorgte Sprint-Olympiasiegerin Kristina Vogel für einen Weltrekord über die selten gefahrenen 500 Meter fliegend. In 28,970 Sekunden verbesserte die 26-Jährige die alte Bestmarke der Russin Olga Strelzowa (29,234) aus 2014 deutlich. "Der Weltrekord ist eher Spielerei, zeigt aber, dass Kristina hochmotiviert ist und jetzt konzentriert die WM-Vorbereitung angeht", sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Der Weltverband UCI muss die neue Bestmarke noch anerkennen. mehr