Davis Cup 2017 - News zum Herren-Tennisturnier
Davis Cup 2017 - News zum Herren-Tennisturnier FOTO: dpa, soe fdt
Davis Cup
Tennis

Weiter drei Gewinnsätze im Davis Cup

Die Einzelmatches im Davis Cup werden weiterhin über drei Gewinnsätze ausgetragen. Beim Kongress des Tennis-Weltverbandes ITF in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam verfehlte der Vorschlag des Vorstandes, der nur noch zwei Gewinnsätze vorsah, knapp die erforderliche Zweit-Drittel-Mehrheit. Nur 63,54 Prozent der Mitgliedsverbände votierten für den Kernpunkt der Reform. Bereits im Vorfeld war die Idee, Davis-Cup- und Fed-Cup-Endspiele auf neutralem Boden auszutragen, abgelehnt worden. ITF-Präsident David Haggerty habe vor und während des Kongresses "herbe Niederlagen" einstecken müssen, sagte Dirk Hordorff dem SID. Der Vize-Präsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB) sprach von "Alleingängen" des Amerikaners, "die nicht dem Wohl des Tennis dienen". Gemeinsam mit anderen großen Verbänden stimmte der DTB gegen die Abschaffung der Best-of-Five-Matches im Davis Cup, "solange das Format nicht wie auch beim Fed Cup auf zwei Tage verkürzt wird", erklärte Hordorff. mehr

Tennis

Frankreis Davis-Cup-Spieler Golmard gestorben

Der frühere französische Davis-Cup-Spieler Jerome Golmard ist mit 43 Jahren an der degenerativen Nervenerkrankung ALS gestorben. Die im Januar 2014 diagnostizierte Krankheit war ausgebrochen, nachdem Golmard im September 2013 drei Zähne gezogen worden waren. Zwischenzeitlich war der Franzose bei einem Alternativ-Mediziner in München in Behandlung. Erst vor zwei Wochen war der frühere australische Tennisprofi Peter Doohan, bekannt geworden durch seinen Zweitrundensieg in Wimbledon 1987 gegen Boris Becker, im Alter von 56 Jahren an den Folgen von ALS gestorben. Der ehemalige Tour-Profi und frühere ATP-Präsident Brad Drewett war der Krankheit im Mai 2013 zum Opfer gefallen. Bei ihm war ALS im Bereich der Stimmbänder zum Ausbruch gekommen und im Januar 2013 diagnostiziert worden. mehr

Tennis in Gstaad

Brands und Brown im Achtelfinale ohne Chance

Die deutschen Tennisprofis Dustin Brown und Daniel Brands sind beim ATP-Turnier in Gstaad ausgeschieden. Brown verlor am Mittwoch in der Schweiz im Achtelfinale nach lediglich 40 Minuten 3:6, 1:6 gegen den Usbeken Denis Istomin. Der frühere Davis-Cup-Spieler Brands verlor zuvor nach überstandener Qualifikation in der ersten Runde 4:6, 4:6 gegen den Letten Ernests Gulbis. Die Partie war nach 1:21 Stunden beendet. Damit ist unter den letzten 16 aus deutscher Sicht nur noch Qualifikant Yannick Hanfmann aus Weinheim dabei. Das Sandplatzturnier ist mit 482 000 Euro dotiert. mehr