Davis Cup
Französische Tennis-Herren

Yannick Noah bleibt Teamchef

Der frühere Tennisprofi Yannick Noah bleibt auch im kommenden Jahr Teamchef der französischen Davis-Cup-Mannschaft. Das teilte der französische Verband am Freitag mit. Der French-Open-Sieger von 1983 hatte das Amt im September 2015 als Nachfolger von Arnaud Clement angetreten. In dieser Saison hatten die Franzosen im Halbfinale gegen Kroatien verloren. Die erste Partie in der Weltgruppe 2017 bestreitet das Team Anfang Februar in Japan. mehr

Davis Cup

Duell Cilic gegen del Potro im Finale

Im Davis-Cup-Finale zwischen Kroatien und Argentinien kommt es auch zum Topduell zwischen Marin Cilic und Juan Martin del Potro. Die beiden Grand-Slam-Champions führen ihre jeweiligen Teams für das Endspiel vom 25. bis 27. November in Zagreb an, wie der Internationale Tennis Verband am Dienstag mitteilte. Kroatiens Teamchef Zeljko Krajan nominierte zudem noch Ivo Karlovic, Borna Coric und Ivan Dodig. Zur argentinischen Mannschaft gehören außer del Potro noch Federico Delbonis, Guido Pella und Leonardo Mayer. mehr

Fed Cup

Pliskova eröffnet für favorisierte Tschechinnen

US-Open-Finalistin Karolina Pliskova will mit einem Sieg im Eröffnungseinzel den ersten Schritt zu Tschechiens drittem Fed-Cup-Titel in Serie schaffen. Die Sechste der Tennis-Weltrangliste trifft zum Auftakt des Endspiels am Samstag (14.00 Uhr) in Straßburg auf Kristina Mladenovic, die für Gastgeber Frankreich als Nummer zwei antritt. Das zweite Einzel bestreiten die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova für den Favoriten aus Tschechien und Caroline Garcia. Das ergab die Auslosung am Freitag. Die Entscheidung fällt frühestens am Sonntag, an dem zwei weitere Einzel und ein Doppel auf dem Programm stehen. "Dieses tschechische Team ist sehr, sehr stark und sehr selbstbewusst in diesem Wettbewerb", sagte die französische Teamchefin Amelie Mauresmo. "Sie sind die Favoriten." Frankreich stand letztmals vor elf Jahren im Finale. Tschechien hatte den Titel im bedeutendsten Mannschafts-Wettbewerb im Damen-Tennis 2014 und 2015 gewonnen und in den vergangenen fünf Jahren viermal triumphiert.  mehr

Tennis

Struff scheitert in Paris im Achtelfinale an Isner

Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) ist beim ATP-Masters in Paris einen Tag nach seinem Coup gegen den Schweizer US-Open-Sieger Stan Wawrinka gescheitert. Im Achtelfinale unterlag der 26 Jahre alte Qualifikant dem Amerikaner John Isner 4:6, 7:6 (7:4), 3:6. Struff hatte Wawrinka überraschend nach 2:16 Stunden in drei Sätzen bezwungen. Struff, Nummer 91 der Weltrangliste, war der letzte deutsche Tennisprofi im Turnier. Mischa Zverev (Hamburg) und Philipp Kohlschreiber (Augsburg) waren in der ersten Runde gescheitert. Derweil geht das Rennen um die Nummer eins im Viertelfinale am Freitag in die nächste Runde. Sowohl der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) als auch Herausforderer Andy Murray (Großbritannien) gewannen ihre Achtelfinal-Matches, Djokovic musste beim 4:6, 6:2, 6:3 gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow allerdings über drei Sätze. Murray hatte beim 6:3, 6:0 gegen den Franzosen Lucas Pouille deutlich weniger Mühe - gewinnt er das Turnier und Djokovic kommt nicht ins Finale, ist Murray die neue Nummer eins. Am Donnerstag qualifizierte sich der Kroate Marin Cilic durch das 6:3, 7:6 (11:9) gegen den Belgier David Goffin als siebter Spieler nach Djokovic, Murray, Wawrinka, Milos Raonic (Kanada), Kei Nishikori (Japan) und Gael Monfils (Frankreich) für das Saisonfinale der acht Besten vom 13. bis 20. November in London. Um das letzte Ticket nach London streiten noch der Franzose Jo-Wilfried Tsonga und der Tscheche Tomas Berdych. mehr