Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM)
Audi verzichtet auf Berufung

DTM-Fahrer Green bleibt disqualifiziert

Audi verzichtet auf eine Berufung gegen die Disqualifikation von Jamie Green beim DTM-Rennen in Budapest. "Bei dem Regelverstoß handelt es sich um eine falsche Auslegung von Audi Motorsport", teilte ein Audi-Sprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit. "Auf eine Berufung wird nun nach ausführlicher Analyse des Sachverhaltes und nach Betrachtung aller Fakten verzichtet." Green verliert die sechs Punkte für Rang sieben damit endgültig, alle im Rennen noch hinter ihm platzierten Fahrer rücken auf. Für Greens Markenkollegen Rene Rast bedeutet das, dass er sicher als Spitzenreiter zum DTM-Wochenende am Norisring reist. Rast kommt nach sechs Rennen auf 70 Punkte, Green ist mit 65 Zählern Dritter. Mercedes-Fahrer Lucas Auer hat auf Rang zwei 69 Punkte. Green war am Samstag nach dem Rennen disqualifiziert worden, weil an seinem Audi RS 5 DTM unerlaubterweise ein Spalt am Frontdiffusor abgedichtet worden war. mehr

DTM

Rast erneut auf der Pole, Favoriten nur im Mittelfeld

DTM-Neuling René Rast (Minden) hat auch das zweite Qualifying auf dem Hungaroring dominiert und erneut die Pole Position für Audi gesichert. Der 30-Jährige setzte sich am Sonntagmittag vor Titelverteidiger Marco Wittmann (Fürth) im BMW und Audi-Routinier Mattias Ekström (Schweden) durch. "Es wäre schön, wenn es heute klappt", sagte Rast, der im ersten Ungarn-Rennen am Samstag trotz der Pole Position nur Sechster geworden war: "Gestern hat uns das Safety Car ziemlich geärgert. Aber unsere Autos müssten auf die Distanz schneller sein als die Konkurrenz." Die Titelfavoriten hatten vor dem sechsten Saisonrennen am Nachmittag (15.18/ARD) dagegen keine Chance im Kampf um die erste Startreihe. Der Gesamtzweite Jamie Green (Großbritannien) stellte seinen Audi auf den sechsten Rang, direkt dahinter startet Spitzenreiter Lucas Auer als bester Mercedes-Mann. Auer, Neffe des neuen DTM-Chefs Gerhard Berger, führt das Klassement mit 69 Punkten vor Green (55) an. Im Rennen am Samstag hatte völlig überraschend der schottische Mercedes-Pilot Paul di Resta vor Timo Glock (Wersau) im BMW gewonnen. Die im Qualifying klar überlegenen Audi-Piloten hatten allesamt Pech mit einer Safety-Car-Phase. mehr

ADAC GT Masters

DTM-Fahrer Auer verpasst Podium knapp

DTM-Fahrer Lucas Auer (Österreich) hat bei seinem Gastspiel im ADAC GT Masters einen Sieg und eine Podestplatzierung knapp verpasst. Der 22-Jährige, derzeit Spitzenreiter in der DTM, wurde beim fünften Saisonrennen der GT3-Serie auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg mit seinem Partner Sebastian Asch (Ammerbuch) Vierter. Den Sieg holte das Duo Daniel Keilwitz/Jules Gounon (Villingen/Frankreich) vom Team Callaway Competition vor den RWT-Racing-Piloten Sven Barth (Weinheim) und Maximilian Hackländer (Rüthen). Die beiden Teams, jeweils in einer Corvette C7 unterwegs, verwiesen Philipp Eng (Österreich) und Ricky Collard (Großbritannien) im BMW M6 GT3 von Schnitzer Motorsport auf Rang drei. Auer war im Mercedes-AMG GT3 des Teams BWT Mücke Motorsport als Zweiter gestartet und verteidigte seinen Platz bis zum Fahrerwechsel erfolgreich. Asch allerdings musste zunächst Hackländers Corvette passieren lassen und wurde in der Schlussphase auch von Eng überholt. Dem Duo Auer/Asch bietet sich am Sonntag (13.15 Uhr/Sport1) beim zweiten Rennen eine weitere Chance auf einen Sieg. Diesen Lauf wird Asch beginnen, Auer greift erst nach dem Fahrerwechsel ein. mehr

DTM

Wickens holt Pole – Auer nur 15. im Qualifying

Mercedes-Pilot Robert Wickens geht auf dem Lausitzring von Startplatz eins in das vierte DTM-Saisonrennen. Der Kanadier sicherte sich am Sonntag im Qualifying in 1:16,299 Minuten seine erste Pole Position der Saison und die fünfte seiner DTM-Karriere. Meisterschafts-Spitzenreiter Lucas Auer (Österreich/Mercedes) erlitt nach Pole und Sieg vom Samstag mit Rang 15 dagegen einen Dämpfer. Hinter Wickens gehen die Briten Tom Blomqvist (BMW) und Jamie Green (Audi) von den Plätzen zwei und drei ins Rennen am Sonntagnachmittag (15.18 Uhr/ARD). Vorjahresmeister Marco Wittmann (Fürth/BMW) hat von Startplatz zehn erneut keine gute Ausgangsposition. Auer, 22 Jahre alter Neffe des neuen DTM-Bosses Gerhard Berger, führt die Meisterschaft nach den ersten drei Rennen mit 68 Punkten vor seinem Mercedes-Markenkollegen Gary Paffett (34) souverän an. Der Ex-Champion aus Großbritannien hat von Startplatz vier aber eine gute Ausgangsposition, um den Abstand zu verringern. mehr

Thema

Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM)