Deutscher Fußball-Bund (DFB) - aktuelle Informationen
Deutscher Fußball-Bund (DFB) - aktuelle Informationen FOTO: ddp
Deutscher Fußball-Bund (DFB)
Vergehen von Fans

Greuther Fürth muss 12.000 Euro Strafe zahlen

Zweitligist SpVgg Greuther Fürth muss wegen zweier Vergehen seiner Fans 12.000 Euro Geldstrafe zahlen. Dies teilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag mit. Eine Fürther Zuschauergruppe hatte vor Beginn des Zweitligaspiels beim 1. FC Nürnberg am 20. September 2016 versucht, in den Block der Gäste zu stürmen. Erst die Polizei und Ordner konnten das verhindern. Zudem wurden im Fürther Zuschauerblock kurz vor Anpfiff der Begegnung unter anderem Rauchkörper gezündet. Die Fürther haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. mehr

SheBelieves Cup

DFB-Frauen live im Free-TV

Die Fans der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft können die Spiele der Olympiasiegerinnen beim hochkarätig besetzten Einladungsturnier SheBelieves Cup in den USA (1. bis 7. März) live im Fernsehen beziehungsweise im Internet-Livestream bei Sport 1 verfolgen. Den Anfang macht das Auftaktspiel der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen Weltmeister USA am 2. März in Chester/Pennsylvania (0.55 Uhr MEZ). Zwei Tage später wartet Frankreich (20.00 Uhr) auf die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones, ehe die Partie gegen England (21.55 Uhr/zunächst bei sport1.de, ab 23.10 Uhr im TV) am 7. März aus deutscher Sicht das Turnier beschließt. Der SheBelieves Cup ist für die DFB-Auswahl ein wichtiger Gradmesser für die "Mission Titelverteidigung" bei der Europameisterschaft in den Niederlanden (16. Juli bis 6. August). mehr

Ein Konkurrent weniger für den DFB

EM 2024 nicht in Skandinavien

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen Konkurrenten im Bewerbungsverfahren um die Ausrichtung der EM 2024 weniger. Wie die Verbände Dänemarks und Schwedens mitteilten, werde es entgegen ursprünglicher Absichten keine gemeinsame Kandidatur der skandinavischen Länder Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland geben. Damit bleibt die Türkei bislang einziger Gegenkandidat des DFB. Bis zum 3. April haben die Verbände noch Zeit, ihre Interessensbekundungen bei der Uefa einzureichen, im September 2018 fällt die Entscheidung. "Wir müssen erkennen, dass wir nicht bereit sind für eine Herren-EM-Endrunde 2024, aber wir wollen die Tür zur Ausrichtung eines späteren EM-Turniers auch nicht zuschlagen", sagte Jesper Möller, Präsident des dänischen Fußballverbandes DBU. Schwedens Verbandschef Karl-Erik Nilsson erklärte gegenüber der Zeitung Göteborgs Posten: "Wir werden uns nicht um die Europameisterschaft 2024 bewerben, da wir nicht damit rechnen, die Anforderungen an die Stadien erfüllen zu können." Vor allem die vergleichsweise geringe Zuschauerkapazität der Spielstätten in den Nordländern gilt als Schwachpunkt einer Bewerbung. Zudem würde die Europäische Fußball-Union (Uefa) maximal zwei fixe Startplätze für Ausrichterländer bereitstellen. mehr

Glücksfee

Sammer lost DFB-Pokal-Halbfinals aus

Der frühere Europameister Matthias Sammer fungiert bei der Auslosung der Halbfinals im Vereinspokal des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Mittwoch als Glücksfee. Das teilte der DFB am Freitag mit. Die Ermittlung der beiden Vorschlussrundenspiele durch den früheren Sportdirektor des Verbandes und Sportvorstands von Rekordchampion Bayern München findet im "Sportschau Club" der ARD (ab 23.15 Uhr) nach der Liveübertragung des Viertelfinals zwischen Cupverteidiger und Meister München sowie Bundesligist Schalke 04 statt. Die Semifinals sind für den 25. und 26. April angesetzt. Das Finale steigt am 27. Mai in Berlin. mehr

Thema

Deutscher Fußball-Bund (DFB)