Deutscher Fußball-Bund (DFB) - aktuelle Informationen
Deutscher Fußball-Bund (DFB) - aktuelle Informationen FOTO: ddp
Deutscher Fußball-Bund (DFB)
DFB-Pokal

Videobeweis ab Achtelfinale geplant

Nach der Einführung des Video-Assistenten in der bevorstehenden Bundesliga-Saison wird dieses Hilfsmittel künftig auch im DFB-Pokal zum Einsatz kommen. "Möglicherweise wird der Videobeweis ab dem Achtelfinale eingeführt", verriet der innerhalb der Deutschen Fußball Liga (DFL) für dieses Projekt zuständige Direktor Ansgar Schwenken bei einer Pressekonferenz im Cologne Broadcasting Center in Köln, von wo aus künftig die Video-Referees die Schiedsrichter auf dem Platz unterstützen. Nach SID-Informationen ist bereits so gut wie beschlossen, dass der Video-Assistent im Pokalwettbewerb ab dem Viertelfinale zu Rate gezogen wird. Ob er bereits eine Runde früher eingesetzt werden kann, hängt noch von technischen und vor allem auch finanziellen Dingen ab. Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) will aber noch in diesem Sommer eine Entscheidung treffen. In der Bundesliga wird der Videoassistent nach einjähriger Testphase erstmals zum Saisonstart am 18. August zwischen dem deutschen Rekordmeister Bayern München und Bayer Leverkusen eingesetzt. mehr

3. Liga

Gesperrter Willers zieht vors DFB-Bundesgericht

Die viermonatige Sperre für den früheren Osnabrücker Tobias Willers wegen des Manipulationsversuches in der 3. Liga wird vor dem Bundesgericht der Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erneut verhandelt. Der 30-Jährige legte fristgerecht Revision gegen das Urteil des DFB-Sportgerichtes ein. Auch der DFB-Kontrollausschuss, der sechs Monate Sperre gefordert hatte, ging in Revision. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Demnach gebe es noch keinen Termin für die Verhandlung in nächster Instanz. Willers war als mutmaßlicher Drahtzieher des Manipulationsversuches verurteilt worden. Das DFB-Sportgericht sah es als erwiesen an, dass Willers seinen Teamkollegen Addy Waku Menga und Marc Heider beim VfL vor dem Spiel gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn angestiftet hatte, Kontakt mit Akteuren des SV Werder Bremen II aufzunehmen. Von diesen sollte Geld oder geldwerte Leistungen verlangt werden, damit sich die Osnabrücker in ihrem letzten Spiel besonders anstrengen. Geld oder andere Leistungen seien jedoch nicht geflossen. Die Werder-Spieler hatten den Vorfall gemeldet, das VfL-Trio kam gegen Paderborn nicht mehr zum Einsatz. Menga und Heider wurden für jeweils vier Spiele gesperrt. Willers und Menga spielen inzwischen nicht mehr für die Osnabrücker. mehr

Thema

Deutscher Fußball-Bund (DFB)