DFL
Fan-Entgleisungen

DFB-Boss Grindel nimmt DFL in die Pflicht

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat in der Debatte um Fan-Entgleisungen die Deutsche Fußball Liga in die Pflicht genommen. "Die DFL muss jetzt darstellen, wie sie diese Vorfälle auf Dauer unterbinden will", sagte Grindel in der "Sport Bild". Wegen der Schmähungen gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp in Köln und wegen eines Hassplakats von Frankfurter Fans gegen die Polizei ermittelt derzeit der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen beide Bundesliga-Klubs. Liga-Präsident Reinhard Rauball hatte am Wochenende auf die unabhängige Sportgerichtsbarkeit beim DFB verwiesen und betont, dass man die Vorfälle "aufs Schärfste" missbillige. "Das Prozedere, zuerst Entschuldigungs-Rituale, dann Zuschieben des Schwarzen Peters an den DFB-Kontrollausschuss und – wenn der Entscheidungen trifft – allgemeine Empörung über Kollektiv-Strafen, kann auf Dauer nicht die Lösung sein", sagte nun Grindel. In beiden Fällen vom Wochenende gibt es allerdings noch kein Urteil des DFB-Sportgerichts. mehr

Spenden

Profifußball gibt 28 Millionen Euro pro Jahr für soziale Projekte

Der deutsche Profifußball hat zuletzt pro Saison 28 Millionen Euro für freiwilliges soziales Engagement ausgegeben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens Nielsen, die das Unternehmen zusammen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Dienstag in Frankfurt/Main präsentierte. Von der Bundesliga-Stiftung, den 36 Profi-Klubs und verschiedenen Spielerstiftungen sind demnach in der Saison 2015/16 insgesamt 450 Projekte unterstützt worden, drei Jahre zuvor waren es noch 318. "Ich betrachte die Bundesliga-Stiftung nicht als Heilsarmee der Nation, aber sie kann wirklich Chancen schaffen", sagte der Kuratoriumsvorsitzende Fritz Pleitgen. Angesichts der mehr als eine Milliarde Euro, die in der 1. und 2. Liga an Gehältern gezahlt werden, wäre ein noch größeres Engagement nach Ansicht von Stefan Kiefer durchaus denkbar. "Ich will gerne zugestehen, dass man immer höhere Schecks ausstellen kann", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesliga-Stiftung. mehr