DKV
Kanu-Slalom

Behling/Becker feiern Weltcupsieg

Die Slalom-Kanuten Robert Behling und Thomas Becker (Schkopau) haben beim ersten Heimweltcup der Saison in Augsburg ein glänzendes Ergebnis für den Deutschen Kanu-Verband (DKV) erzielt. Die Europameister von 2015 fuhren am Samstag nach einem fehlerfreien Durchgang im Canadier-Zweier auf Platz eins und verwiesen die Tschechen Jonas Kaspar/Marek Sindler sowie Gauthier Klauss/Matthieu Peche aus Frankreich auf die Plätze. Die Olympiavierten von Rio, Franz Anton und Jan Benzien (Leipzig), paddelten nach zwei Strafpunkten mit Platz vier knapp am Podest vorbei. David Schröder/Nico Bettge (Leipzig) wurden Achte. mehr

Slalom-EM

Kanuten holen zum EM-Start Gold im Team

Die Canadier-Einer-Mannschaft der Männer hat dem Deutschen Kanu-Verband (DKV) am ersten Finaltag der Slalom-EM in Tacen eine Goldmedaille beschert. Sideris Tasiadis (Augsburg), Nico Bettge (Leipzig) und Franz Anton (Leipzig) siegten vor Gastgeber Slowenien und Italien. Zuvor hatten die C1-Damen Silber geholt und für die erste DKV-Medaille gesorgt. Andrea Herzog, Lena Stöcklin (beide Leipzig) und Birgit Ohmayer (Augsburg) mussten sich knapp Großbritannien geschlagen geben. Bronze ging an Tschechien. Robert Behling/Thomas Becker (Schkopau), Franz Anton/Jan Benzien und David Schröder/Nico Bettge (alle Leipzig) landeten im Canadier-Zweier auf Rang fünf. Am Samstag und Sonntag stehen in Tacen die Einzelentscheidungen an. Bei den Sommerspielen 2016 in Rio waren die deutschen Slalom-Kanuten erstmals in der Olympiageschichte ohne Medaille geblieben, Teamevents gehören dort nicht zum Programm. mehr

Kanu

Vierer-Kajak siegt in Szeged - Brendel/Vandrey verpassen WM-Ticket

Der neu besetzte Vierer-Kajak der Herren hat für den ersten deutschen Weltcupsieg der Kanu-Saison gesorgt. Die Olympiasieger Max Rendschmidt (Essen) und Tom Liebscher (Dresden), der Rio-Dritte Ronald Rauhe (Potsdam) und Max Lemke (Leipzig) gewannen im ungarischen Szeged das Rennen über 500 m vor Spanien und Tschechien. Für den deutschen Kanu-Verband (DKV) war es der einzige Sieg des Wochenendes. Eine Enttäuschung erlebten die Olympiasieger Sebastian Brendel und Jan Vandrey, die im Canadier-Zweier auf ihrer Paradestrecke über 1000 m das WM-Ticket verpassten. Das Gold-Duo aus Potsdam verlor das teaminterne Duell mit Peter Kretschmer und Yul Oeltze (Leipzig/Magdeburg). Während Brendel/Vandrey auf Rang vier landeten, schafften Kretschmer/Oeltze als Dritte die Qualifikation für den Saisonhöhepunkt in Racice/Tschechien (23. bis 27. August). mehr

Weltcup

Kanu-Olympiasieger Brendel/Vandrey in Szeged nur Vierte

Die Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel und Jan Vandrey haben beim Weltcup im ungarischen Szeged überraschend das teaminterne Duell mit Peter Kretschmer und Yul Oeltze verloren. Das Gold-Duo aus Potsdam landete im Canadier-Zweier auf seiner Paradestrecke über 1000 m nur auf Rang vier und damit direkt hinter den Herausforderern aus Leipzig und Magdeburg. Brendel und Vandrey müssen damit auch um das Ticket für die WM (23. bis 27. August in Racice/Tschechien) bangen. Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hatte im Vorfeld des Weltcups erklärt, dass jeweils das beste deutsche Boot die Chance auf eine Nominierung wahrt. Der dreimalige Olympiasieger Brendel hatte für das Zweier-Rennen extra auf einen Start im Einer verzichtet. Da dort für Tim Hecker (Berlin) und Michael Müller (Magdeburg) bereits im Halbfinale Endstation war, fand das Finale über 1000 m ohne deutsche Beteiligung statt. Vierer-Olympiasieger Tom Liebscher landete in der ungarischen Kanu-Hochburg im Kajak-Einer über 1000 m auf Rang fünf. Max Rendschmidt (Essen), der 2016 in Rio wie Liebscher im deutschen Gold-Vierer gesessen hatte, musste sich bereits im Zwischenlauf geschlagen geben. Aufs Treppchen schaffte es zudem Junioren-Weltmeisterin Melanie Gebhardt (Leipzig) als Dritte im Einer über 1000 m. mehr