Doping - News und Informationen
Doping - News und Informationen FOTO: dpa, Patrick Seeger
Doping
Leichtathletik

Management sperrt drei kenianische Spitzen-Marathonläuferinnen

Knapp sechs Wochen nachdem die kenianische Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden war, sind drei ihrer Trainingspartnerinnen vorläufig gesperrt worden. Die Rosa Associati Company, die für das Management der Athletinnen verantwortlich ist, zog die Sportlerinnen provisorisch aus dem Verkehr. Dies berichtet der Branchendienst Insidethegames unter Berufung auf die kenianische Zeitung Daily Nation. Bei den Athletinnen handelt es sich demnach um Purity Rionoripo, die diesjährige Siegerin des Paris-Marathons, Sarah Chepchirchir (Siegerin des Tokio-Marathons) und Visiline Jepkesho, die den Marathon in Frankreichs Hauptstadt 2016 gewonnen hatte. Es blieb zunächst unklar, ob auch das Trio mit verbotenen Substanzen erwischt worden ist. Die drei sollen so lange gesperrt bleiben, "bis die Ermittlungen um möglichen Dopingmissbrauch abgeschlossen sind", hieß es in dem Bericht. Sumgong, Olympiasiegerin von Rio 2016, war im April erwischt worden. Bei einer unangemeldeten Kontrolle wurde sie positiv auf Epo getestet. mehr

Gewichtheben

Zwei Moldawier des Dopings überführt

Zwei Europameisterschafts-Medaillengewinner im Gewichtheben sind nach positiven Dopingtests suspendiert worden. Wie die Internationale Gewichtheber-Föderation (IWF) am Donnerstag mitteilte, wurden die Moldawier Juri Dudoglo und Alexandr Spac positiv auf Turinabol getestet. Dabei handelt es sich um ein zur Unterstützung des Muskelwachstums entwickeltes Medikament. Dudoglo hatte beim EM-Championat im April in Kroatien Silber in der Klasse bis 56 Kilogramm gewonnen. Spac war in der Kategorie bis 77 Kilo Elfter gewonnen, hatte aber vor fünf Jahren EM-Bronze geholt. Unklar war zunächst, zu welchem Zeitpunkt die Proben bei den beiden Athleten genommen worden sind. Dadurch blieb offen, ob Dudoglo seine erst kürzlich gewonnene Medaille verlieren wird. mehr

Shorttrack

Olympiazweiter wegen Dopings vier Jahre gesperrt

Der Olympia-Silbermedaillengewinner Chris Creveling aus den USA ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Dies teilte die US-Anti-Doping-Agentur USADA am Montag mit. Dem 30 Jahre alten Shorttracker, 2014 in Sotschi Zweiter mit der 5000-m-Staffel der USA, wurde bei einem unangemeldeten Dopingtest vom 18. Oktober 2016 die Einnahme der verbotenen Substanz Clomiphen nachgewiesen, die die Produktion des männlichen Wachstumshormons Testosteron anregt. Die Sperre beginnt rückwirkend am 18. November 2016, alle späteren Ergebnisse Crevelings werden gestrichen. Der zweimalige Weltcupsieger wollte bei den kommenden Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea seine erste Goldmedaille gewinnen. mehr

Ex-Radprofi

Heras siegt in letzter Instanz und kassiert 725.000 Euro

Ex-Radprofi Roberto Heras hat nach einem Justiz-Marathon in letzter Instanz 725.000 Euro Entschädigung vom spanischen Staat zugesprochen bekommen. Das entschied laut spanischen Medienberichten der Oberste Gerichtshof des Landes. Der 43 Jahre alte Ex-Teamkollege von Lance Armstrong klagte erfolgreich gegen die Aberkennung seines vierten Vuelta-Sieges von 2005 wegen Dopings. Heras hatte ursprünglich eine Million Euro Entschädigung gefordert. Auch der Oberste Gerichtshof folgte der Argumentation des Ex-Profis, seine Dopingproben seien nicht ordnungsgemäß gelagert worden. So hatte bereits 2011 ein Gericht in Castilla y Leon entschieden. 2016 war Heras bereits die jetzt in letzter Instanz bestätigte Summe zuerkannt worden. Die Berufung des spanischen Staates dagegen wurde am vergangenen Montag verworfen. Der Kletterspezialist war 2005 von seinem damaligen Team Liberty Seguros entlassen worden und musste seine Karriere im Alter von 31 Jahren beenden. Der zunächst aberkannte vierte Vuelta-Gesamtsieg wurde Heras 2012 wieder zugesprochen. mehr

Thema

Doping