Ecuador
Quito

Ecuador bürgert Wikileaks-Gründer Assange ein

Ecuador hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange die Staatsbürgerschaft verliehen. Außenministerin María Fernanda Espinosa sagte, ihr Land habe sich für die Einbürgerung von Assange entschieden, während es nach Wegen für eine Lösung seiner Lage suche. Er wird als Julian Paul Assange mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Bereits am Mittwoch hatte er seinen Pass erhalten. Assange lebt seit gut fünf Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London. Ecuador hatte dem Gründer der Enthüllungsplattform politisches Asyl gewährt, nachdem er 2012 in die Botschaft geflüchtet war, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen des Verdachts sexueller Vergehen gegen Assange ermittelt. Der Fall wurde später nicht weiterverfolgt. mehr

Eintracht Frankfurt

Andersson Ordonez kehrt nach Ecuador zurück

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat sich nach nur einem Jahr wieder von seinem Abwehrspieler Andersson Ordonez getrennt. Der 23-Jährige aus Ecuador wurde am Mittwoch als Neuzugang bei dem Erstliga-Club LDU Quito in seiner Heimat vorgestellt. Ordonez war erst im Januar von Barcelona SC Guayaquil in Ecuador nach Frankfurt gewechselt, konnte sich dort aber nie durchsetzen. In der aktuellen Saison kam der Verteidiger gar nicht zum Einsatz, im April machte er immerhin vier Bundesliga-Spiele. mehr