Ecuador
Fifa

Platzsperren für Chile und Rumänien

Copa-América-Sieger Chile um Starspieler Arturo Vidal von Bayern München ist wegen erneuter homophober Gesänge seiner Fans von Fußball-Weltverband Fifa mit einer Platzsperre für zwei WM-Qualifikationsspiele belegt worden. Das teilte die Fifa am Montag mit. Chile darf demnach die Begegnungen mit Paraguay und Ecuador 2017 nicht in seinem Nationalstadion in Santiago austragen. Außerdem wurde der Verband mit einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken (28.000 Euro) belegt. Es ist bereits das achte Mal seit Oktober 2015, dass der WM-Achtelfinalist von der Fifa für ähnliche Vorfälle bestraft wurde. Zuletzt waren die Anhänger beim Spiel in der WM-Quali im vergangenen November gegen Uruguay ausfällig geworden. mehr

Ecuador

Ex-Fußball-Verbandschef wegen Geldwäsche verurteilt

Der ehemalige Präsident des Fußballverbandes von Ecuador FEF, Luis Chiriboga, ist wegen Geldwäsche zu einer Haftstrafe von 10 Jahren verurteilt worden. Ein Gericht in Ecuador befand den 70-Jährigen und zwei weitere Angeklagte - zwei ehemalige FEF-Schatzmeister - für schuldig, in den Jahren von 2010 bis 2015 insgesamt 6,1 Millionen Dollar (5,76 Millionen Euro) gewaschen zu haben, berichtete die Zeitung "El Universo". Der Fall kam im Zuge der Korruptionsermittlungen der US-Behörden gegen den Fußball-Weltverband Fifa ans Licht. Staatsanwälte in den USA warfen Fußball-Funktionären unter anderem Korruption bei der Vergabe von Übertragungsrechten bei Fußballturnieren vor. Wegen seines Alters könnte Chiriboga seine Haftstrafe in Hausarrest absitzen. Alle drei Beschuldigten legten Berufung gegen das Urteil ein. Chiriboga war von 1998 bis 2016 Chef des FEF. mehr