Eisbären Berlin - aktuelle Informationen
Eisbären Berlin - aktuelle Informationen FOTO: RPO
Eisbären Berlin
DEL

Mehr Geld für Eisbären Berlin

Rekordmeister Eisbären Berlin darf noch in dieser bislang enttäuschenden Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf Verstärkungen hoffen. Eigner Philip Anschutz gab nach einem Treffen mit Geschäftsführer Peter John Lee grünes Licht für Neuverpflichtungen und einen neuen Co-Trainer für Headcoach Uwe Krupp. "Ein oder zwei neue Spieler" wolle der krisengeplagte Klub schon in der kommenden Woche präsentieren, sagte Lee. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Position des Mittelstürmers. Zudem wollen die Eisbären ihrem Trainer, der angesichts von zuletzt sieben Niederlagen in Folge unter Druck geraten war, einen zweiten Assistenten an die Seite stellen. Die "B.Z." berichtete, dass der neue Mann aus dem Trainerstab von NHL-Klub Los Angeles Kings kommen soll. Lee deutete an, dass er bei Klubeigner Anschutz große Überzeugungsarbeit hatte leisten müssen: "Wenn man mit dem gleichen Geld sieben Meistertitel geholt hat, ist es schwer nachzuvollziehen, warum man plötzlich mehr Geld haben will." mehr

Eishockey

Ex-Bundestrainer Krupp wird in Hall of Fame aufgenommen

Große Ehre für Uwe Krupp: Der zweimalige Stanley-Cup-Gewinner und ehemalige Eishockey-Bundestrainer wird als 13. Deutscher in die Ruhmeshalle des Weltverbandes IIHF aufgenommen. Gemeinsam mit dem aktuellen Trainer des DEL-Teams Eisbären Berlin wurden unter anderem die früheren NHL-Stars Joe Sakic (USA) und Teemu Selanne (Finnland) in die Hall of Fame berufen. Die offizielle Zeremonie erfolgt am 21. Mai, dem Schlusstag der WM 2017, in Köln. Krupp (51) schoss die Colorado Avalanche 1996 mit seinem Siegtor im vierten Finalspiel bei den Florida Panthers zum Meistertitel und avancierte damit zum ersten deutschen Stanley-Cup-Gewinner. 2002 wiederholte der Verteidiger den Titelgewinn mit den Detroit Red Wings. Von 2005 bis 2010 war Krupp Bundestrainer, bei der Heim-WM 2010 führte er die Auswahl des Deutschen-Eishockey Bundes (DEB) auf Platz vier. Vor Krupp waren unter anderem der frühere Bundestrainer Xaver Unsinn und DEB-Rekordtorschütze Erich Kühnhackl in die Ruhmeshalle der IIHF aufgenommen worden. mehr