Eishockey-WM 2017 in Köln und Paris
Eishockey-WM 2017 in Köln und Paris FOTO: dpa, am ss
Eishockey-WM
Eishockey-WM

Draisaitl spielt bei frühem Ausscheiden in NHL für Deutschland

Der deutsche Nationalspieler Leon Draisaitl hat erneut seine Teilnahme an der Eishockey-WM (5. bis 21. Mai) in seiner Heimatstadt Köln im Falle eines frühen Saison-Aus in der nordamerikanischen Profiliga NHL mit den Edmonton Oilers bekräftigt. "Keine Frage: Sobald meine Saison in Edmonton beendet ist, steige ich in den ersten Flieger. Aber natürlich hoffe ich, dass meine Play-off-Reise mit den Oilers sehr lange gehen wird", sagte der 21 Jahre alte Stürmer in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen. In der laufenden Saison erreichte Draisaitl seine Bestmarke von 20 Toren in der NHL und steht derzeit bei 47 Scorerpunkten. "Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich auf jeden Fall zufrieden. Wir müssen jetzt dran bleiben, dürfen nicht nachlassen, damit wir in den Play-offs tatsächlich dabei sind", sagte er. Edmonton steht in der Pacific Division in der Western Conference mit 66 Punkten aus 55 Spielen auf dem dritten Platz und liegt damit auf Play-off-Kurs. mehr

100 Tage vor Eishockey-WM:

Schon zwei Spieltage ausverkauft

100 Tage vor dem ersten Bully sind bereits zwei Spieltage der Eishockey-WM in Köln ausverkauft. Für den Eröffnungstag (5. Mai) mit der Auftaktpartie der deutschen Nationalmannschaft gegen die USA und den 8. Mai mit dem Spiel gegen Russland sind alle Karten vergriffen. Auch für den 13. Mai mit dem Duell gegen Italien gibt es nur noch 1000 Tickets für die 18.500 Zuschauer fassende Lanxess Arena. Für den 6. Mai mit dem Spiel der Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm gegen Schweden sind noch 2400 Tageskarten erhältlich. "Wir liegen voll im Plan", sagte Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) und des WM-Organisationskomitees. mehr

Fast ausverkauft

Große Kartennachfrage für Eishockey-WM in Köln

Die Eishockey-WM in Köln und Paris entwickelt sich zum Publikumsmagneten. Schon vier Monate vor dem Start sind für einige Spieltage kaum noch Karten zu haben. Auch der 8. Mai in der Kölner Lanxess Arena mit der Partie der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland (16.15 Uhr) und dem Duell zwischen den USA und Schweden (20.15 Uhr) ist fast ausverkauft, es gibt es nur noch knapp 900 Tageskarten. Es ist damit zu rechnen, dass beim Verkaufsbeginn der Einzeltickets im Frühjahr diese Spiele in der 18.500 Zuschauer fassenden Arena bereits ausverkauft sind. Auch für den 13. Mai, an dem das Team von Bundestrainer Marco Sturm auf Italien trifft (20.15), sind nur noch gut 2800 Karten erhältlich. Zuvor spielen Lettland gegen die USA (12.15) und Russland gegen die Slowakei (16.15). Der Eröffnungsspieltag am 5. Mai ist schon ausverkauft. mehr

Eishockey-WM

DEB-Gegner Lettland setzt auf Hartley

Deutschlands Gruppengegner Lettland wird bei der Eishockey-WM 2017 vom langjährigen NHL-Trainer Bob Hartley (56) betreut. Der Kanadier führte die Colorado Avalanche 2011 zum Stanley-Cup-Sieg, in der Saison 2014/15 wurde Hartley in der nordamerikanischen Profiliga als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Damals stand er bei den Calgary Flames an der Bande. Lettland trifft bei der WM-Endrunde (5. Bis 21. Mai) in der Vorrundengruppe A in Köln auf den Gastgeber, Russland, die USA, Schweden, die Slowakei, Dänemark und Italien. mehr

Thema

Eishockey-WM