Elfenbeinküste
Hertha-Profi

Kalou spielt doch wieder für die Elfenbeinküste

Rücktritt vom Rücktritt aus der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste: Angreifer Salomon Kalou (31) vom Bundesligisten Hertha BSC machte nun in der Berliner Tageszeitung B.Z. eine entsprechende Ankündigung: "Die WM ist für die Elfenbeinküste sehr wichtig, wenn wir die verpassen, wäre es tragisch. Das Team braucht erfahrene Spieler für die nächsten Aufgaben. Ich werde gern helfen. Allerdings nur, wenn ich körperlich fit bin. Nur dann macht es richtig Sinn." Der ehemalige Schalker Bundesliga-Profi und -Trainer, Marc Wilmots, Coach der Ivorer, hat Kalou offensichtlich überzeugt, wieder für das Nationalteam zu spielen. Nach dem Afrika-Cup im Winter hatte der Offensivspieler seine Länderspiel-Karriere zunächst für beendet erklärt. Hertha-Trainer Pal Dardai (41) hat gewisse Bedenken, was die Rückkehr Kalous in die Nationalmannschaft der Ivorer anbelangt. "Ich habe davon gehört. Vom Herzen her will jeder für die Nationalmannschaft spielen. Man muss aber auch auf seinen Körper hören und die Reisestrapazen beachten", sagte der Ungar. mehr

Hertha BSC

Kalou will doch wieder zurück ins Nationalteam

Hertha-Stürmer Salomon Kalou will nun doch wieder für die Elfenbeinküste spielen. "Wenn mich der Trainer braucht, werde ich helfen. In der WM-Qualifikation sieht es gerade nicht so gut aus für mein Land", sagte der Torjäger des Berliner Fußball-Bundesligisten der Zeitung "B.Z." (Dienstag). Nach dem Aus beim Afrika-Cup im Januar hatte der 31-Jährige seine Karriere im Nationalteam eigentlich für beendet erklärt. Kalou hat bislang 82 Länderspiele bestritten. In der Qualifikation für die WM 2018 muss die Elfenbeinküste nach einem 0:0 in Marokko um den Spitzenplatz in der Gruppe C bangen. Nur die Gruppensieger haben das Ticket für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland sicher. "Das Team braucht erfahrene Spieler für die nächsten Aufgaben. Ich werde gern helfen. Allerdings nur, wenn ich körperlich fit bin", sagte Kalou. mehr

Hertha-Stürmer

Kalou zurück im Nationalteam der Elfenbeinküste

Salomon Kalou vom Bundesligisten Hertha BSC kehrt in die Nationalmannschaft der Elfenbeinküste zurück. Trainer Marc Wilmots berief den 31-Jährigen in sein 27-köpfiges Aufgebot für die Länderspiele gegen die Niederlande (4. Juni) und Guinea (9. Juni). Eigentlich war Kalou im Januar nach dem Aus beim Afrika-Cup bereits aus der Mannschaft zurückgetreten, feiert nun aber sein Comeback. "Ich habe vor, wieder für mein Land in der WM-Qualifikation zu spielen. Mein Rücktritt bezog sich ja nur auf den Afrika-Cup. Derzeit überlege ich, wie ich die Sommerpause plane", hatte Kalou der Tageszeitung B.Z. kurz vor seiner Nominierung gesagt. Das Blatt berichtete außerdem, dass Kalous Pläne beim Hauptstadtklub Hertha nicht unbedingt gut ankommen. "Ich werde nach dem Bundesligafinale mit ihm darüber reden. Wir müssen gemeinsam entscheiden, was am besten für Hertha, Salomon und seine Zukunft ist", sagte Berlins Trainer Pal Dardai: "Vom Herzen her will er für die Nationalmannschaft spielen. Er muss aber auch auf seinen Körper hören, die Strapazen beachten. Natürlich ist das keine einfache Entscheidung." mehr

Sotschi

Russland eröffnet Confed-Cup-Arena gegen Belgien

Mit einem Testspiel gegen Belgien eröffnet die russische Fußball-Nationalmannschaft an diesem Dienstag das renovierte Olympiastadion "Fischt" in Sotschi. Der beliebte Kurort am Schwarzen Meer ist einer der vier Spielorte beim Confederations Cup im Sommer in Russland. Weltmeister Deutschland wird bei dem Turnier im Juni zwei von drei Gruppenspielen in Sotschi bestreiten. Nach einem schwachen Auftritt der Sbornaja beim 0:2 gegen die Elfenbeinküste am Freitag ist die Partie gegen den Weltranglisten-Fünften Belgien ein wichtiger Test vor dem Confed Cup. Viele Beobachter im Land des WM-Gastgebers bewerteten das russische Angriffsspiel als einfallslos. Die Abwehr-Dreierkette zeigte bei schnellen Attacken der Afrikaner Schwächen, vor allem in den Zweikämpfen waren die Ivorer häufig einen Schritt schneller. Nach der Niederlage bezeichnete die Zeitung "Sport-Express" (Montag) das Spiel gegen Belgien als die wichtigste Partie des Frühjahrs. Sollte die Mannschaft kein besseres Bild abgeben, könnten schon bald Rufe nach einem Trainerwechsel laut werden, kommentierte das Blatt. mehr