Frankfurt am Main - aktuelle Nachrichten aus der Metropole
Frankfurt am Main - aktuelle Nachrichten aus der Metropole FOTO: dpa, pla
Frankfurt am Main
Angreifer

Eintracht Frankfurt leiht Jovic von Benfica aus

Die Ausleihe des serbischen Mittelstürmers Luka Jovic an Eintracht Frankfurt ist perfekt. Der 19-Jährige kommt für zwei Jahre von Benfica Lissabon, wie der Bundesligist am Dienstag mitteilte. Mit dem portugiesischen Klub haben die Hessen zudem eine Kaufoption für den Angreifer vereinbart. Die Eintracht könnte sich "eine feste Verpflichtung vorstellen", sagte Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic. Der serbische U21-Nationalspieler Jovic kam bisher für die zweite Benfica-Mannschaft zum Einsatz. mehr

Spiele der nichtolympischen Sportarten

Deutsches Team mit 134 Athleten zu den World Games

Mit einer 134-köpfigen Mannschaft will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bei den World Games vom 20. bis 30. Juli in Breslau an die Erfolge von vor vier Jahren anknüpfen. "Wir werden eine attraktive Mannschaft erleben und auf den vorderen Plätzen mitspielen", erklärte Leistungssport-Vorstand Dirk Schimmelpfennig am Dienstag bei der Team-Präsentation in Frankfurt. 2013 hatte die deutsche Mannschaft in Cali mit 15 Mal Gold, siebenmal Silber und achtmal Bronze den vierten Platz in der Nationenwertung belegt. In Breslau sind die DOSB-Athleten in 24 von 28 Programmsportarten vertreten. Keine Deutschen gehen im Beach-Handball, Floorball, Flying Disc und Lacrosse an den Start. Weitere 52 Sportlerinnen und Sportler sind in drei von vier Einladungssportarten dabei. Insgesamt gehen bei den 10. Weltspielen der nichtolympischen Sportarten mehr als 3500 Athleten aus 111 Ländern an den Start. "Es ist das Highlight, auf das die Sportler jahrelang hinarbeiten", erklärte Schimmelpfennig. Mit dabei ist auch die Olympia-Zweite im Bogenschießen, Lisa Unruh. Die Silbermedaillengewinnerin von Rio tritt dieses Mal mit dem nicht-olympischen Feldbogen an. mehr

2. Bundesliga

Geldstrafen für FCK, Aue und St. Pauli

Wegen Fehlverhaltens ihrer Fans sind die Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, Erzgebirge Aue und FC St. Pauli vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Kasse gebeten worden. Der FCK muss wegen dreier Vorfälle 15.000 Euro Geldstrafe zahlen, Aue hat 6000 Euro zu berappen und St. Pauli 2000 Euro. FCK-Fans hatten beim Punktspiel in Aue Gegenstände in den Innenraum geworfen und das Spielfeld unerlaubt betreten sowie während der Begegnung mit dem 1. FC Nürnberg verbotene Pyrotechnik gezündet. Die Lauterer können bis zu 5000 Euro ihrer Geldstrafe für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Zudem wurde die nach einem Vorfall im vergangenen Jahr verhangene Bewährungszeit der Pfälzer schon zum zweiten Mal bis nunmehr Ende 2017 verlängert. Aues Fans brockten ihrem Klub ebenfalls durch die mehrfache Zündung von Pyrotechnik beim Spiel in Nürnberg die Geldstrafe ein. St. Pauli muss für einen "Flitzer" aus seiner Anhängerschar beim Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth büßen. mehr

Thema

Frankfurt am Main