Thema
Frankreich
Frankreich

Marseille-Präsident aus U-Haft entlassen

Der Präsident des französischen Fußball-Traditionsklubs Olympique Marseille, Vincent Labrune, ist in der Nacht zu Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Labrune, Geschäftsführer Philippe Perez sowie die beiden Ex-Präsidenten Pape Diouf und Jean-Claude Dassier wurden wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem sie seit Dienstagmorgen wegen des Verdachts auf illegale Transferzahlungen vernommen worden waren. Laut einer Mitteilung des aktuellen Tabellenführers der League 1 wurde keine Anklage gegen Labrune und Perez erhoben. Insgesamt waren 15 Personen im Zusammenhang mit den Ermittlungen der französischen Justiz vorläufig festgenommen worden. Insbesondere der Transfer von Andre-Pierre Gignac, der 2010 zu OM gewechselt war, befindet sich im Visier der Ermittler. Gignac (28) hatte damals einen Vertrag über fünf Jahre unterzeichnet, Marseille zahlte an den FC Toulouse eine Ablösesumme in Höhe von 16 Millionen Euro. Von wem und an wen zudem Gelder geflossen sein sollen, wurde zunächst nicht bekannt. Dassier hatte zu diesem Zeitpunkt den Verein geführt, Labrune als Aufsichtsratsvorsitzender den Überblick über sämtliche Zahlungen gehabt. Derweil wurden im Manipulationsskandal sechs Personen angeklagt. Darunter Jean-Francois Fortin, Präsident des Erstligisten SM Caen, und Jean-Marc Conrad, Präsident des Zweitligisten Olympique Nimes. Auch Serge Kasparian, Hauptgesellschafter von Olympique, muss sich vor Gericht verantworten. In der vergangenen Saison sollen zahlreiche Begegnungen der Ligue 2 verschoben worden sein. Es ist die Rede von "mutmaßlicher Bestechung und Korruption". mehr

Frankreich

Peugeot streicht angeblich mehr als 3000 Stellen

Der angeschlagene Autohersteller Peugeot treibt Insidern zufolge seinen Stellenabbau weiter voran. Im kommenden Jahr würden in Frankreich 3450 Jobs gestrichen, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen. Das entspricht rund sechs Prozent der heimischen Belegschaft. Die Gewerkschaften würden am Montag über die Pläne informiert. Das in Paris ansässige Unternehmen bestätigte lediglich, dass bei einem Treffen am Montag über Personalthemen gesprochen werde. Zuletzt zeigte der strikte Sparkurs bei Peugeot erste Wirkung, nachdem Europas Automarktkrise den Traditionskonzern besonders hart getroffen hatte. Doch wegen der Marktschwäche baut auch Ford in Europa Stellen ab, wie am Mittwoch bekanntwurde. So sollen bei Ford in Rumänien nächstes Jahr 680 Mitarbeiter entlassen werden, teilte der US-Konzern mit. Damit werde die Belegschaft dort um rund ein Fünftel reduziert. Ford hatte 2008 den angeschlagenen Konzern Automobile Craiova übernommen und produziert dort seit zwei Jahren das Modell B-Max. Eine geringe Nachfrage zwang Ford seit mehr als einem Jahr aber dazu, die Produktion in der Fabrik immer wieder zu stoppen. mehr

Frankreich

Olympique Marseille: Präsident weiter in U-Haft

Vincent Labrune, Präsident des französischen Traditionsklubs Olympique Marseille, befand sich auch am Mittwoch noch in Untersuchungshaft. Das berichtet die Nachrichten-Agentur AFP. Labrune war am Dienstag ebenso wie seine Vorgänger Pape Diouf und Jean-Claude Dassier wegen des Verdachts illegaler Transferzahlungen vorläufig in Gewahrsam genommen worden. Insgesamt waren 15 Personen im Zusammenhang mit den Ermittlungen der französischen Justiz vorläufig festgenommen worden. mehr

Nach Fersenverletzung

Ibrahimovic wird im Test gegen Frankreich geschont

Schwedens Fußball-Superstar Zlatan Ibrahimovic wird für das Länderspiel gegen seine Wahlheimat Frankreich am Dienstag geschont. Der 33-Jährige in Diensten von Paris St. Germain war erst kurz vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro am Samstag (1:1) von einer Fersenverletzung genesen, hatte trotzdem gespielt und sogar ein Tor erzielte. "Das war das Ziel seiner Nominierung", hieß es in einem Statement des Verbands. mehr

Im alter von 30 Jahren

Früherer kamerunischer Nationalspieler Mezague verstorben

Der frühere kamerunische Nationalspieler Valery Mezague ist im Alter von 30 Jahren verstorben. Mezague wurde am Samstag in seiner Wohnung in Toulon tot von der Polizei aufgefunden, die Umstände seien nach Behördenangaben aber "nicht verdächtig". Die Todesursache soll bei einer Autopsie am Montag geklärt werden. Der siebenfache Auswahlspieler stand zuletzt beim französischen Fünftligisten Sporting Toulon unter Vertrag, zuvor war er unter anderem für Montpellier, Sochaux und den FC Portsmouth aktiv. mehr

Paris meldet leichtes Plus

Französische Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs

Die französische Wirtschaft wächst wieder. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Das ist das erste Plus in diesem Jahr: Zu Jahresbeginn hatte es eine Stagnation gegeben, im Frühjahr ein Minus von 0,1 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für die Sommermonate lediglich mit einem Wachstum von 0,2 Prozent gerechnet. Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone wird der EU-Kommission zufolge aber in der Konjunkturflaute verharren. Für 2014 insgesamt sagt sie nur ein Wachstum von 0,3 Prozent voraus, für 2015 von 0,7 Prozent. Das wirkt sich auch negativ auf die Staatsschulden aus. "Trotz spürbarer Ausgabenkürzungen dürften Frankreichs Staatsdefizit und die Schuldenstandsquote weiter steigen", erklärte die Kommission kürzlich. mehr

Frauen

Nationalspielerin Alushi schießt Paris gegen Lyon ins Viertelfinale

Die deutsche Nationalspielerin Fatmire Alushi hat Paris Saint-Germain ins Viertelfinale der Champions League geschossen. Im Achtelfinal-Rückspiel gegen Olympique Lyon erzielte die ehemalige Frankfurterin am Mittwochabend den Siegtreffer zum 1:0-Erfolg in der 79. Minute. Bereits beim 1:1 im Hinspiel in Paris war die 26-Jährige vor mehr als 10 000 Zuschauern erfolgreich gewesen. "Ein Sieg gegen Lyon ist immer etwas besonderes", sagte "Lira" Alushi nach dem Sieg in Lyon, bei dem auch DFB-Spielern Josephine Henning in der PSG-Startelf stand. Paris steht zum ersten Mal im Viertelfinale der Königsklasse und könnte dort auf Titelverteidiger VfL Wolfsburg oder Alushis ehemaligen Verein 1. FFC Frankfurt treffen. Die Auslosung der nächsten Runde findet am 19. November in Nyon statt. mehr