Franz Beckenbauer - News zum Franz Kaiser
Franz Beckenbauer - News zum Franz Kaiser FOTO: dpa
Franz Beckenbauer
Mit nur 55

Beckenbauers früherer Cosmos-Kollege Cabanas gestorben

Franz Beckenbauer trauert um einen früheren Wegbegleiter: Paraguays ehemaliger Fußball-Star Roberto Cabanas ist am Montag in Asuncion mit nur 55 Jahren gestorben. Angaben seines Bruders Valerio unterlag Cabanas, der 1980 zusammen mit Beckenbauer für Cosmos New York den Titel in der US-Profiliga NASL gewann, einer Herzattacke. Cabanas hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder. Mit Paraguays Nationalmannschaft hatte der Stürmer 1979 noch als Teenager die Südamerikameisterschaft gewonnen und sieben Jahre später bei der WM-Endrunde in Mexiko das Achtelfinale erreicht. Während seiner Profi-Karriere spielte Cabanas von 1988 bis 1991 in Frankreich für Stade Brest sowie Olympique Lyon und erzielte dabei in 80 Spielen 40 Treffer. In Südamerika stand der Torjäger auch bei den Spitzenklubs America Cali (Kolumbien) und Boca Juniors Buenos Aires (Argentinien) unter Vertrag. mehr

WM-Affäre

Zwanziger stellt Strafanzeige gegen Schweizer Bundesanwaltschaft

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat bei der Staatsanwaltschaft Koblenz Strafanzeige gegen die Schweizer Bundesanwaltschaft gestellt. Das sagte Zwanzigers Anwalt Hans-Jürgen Metz der Koblenzer "Rhein-Zeitung". Der ehemalige Chef des Deutschen Fußball-Bundes wehrt sich demnach gegen aus seiner Sicht ungerechtfertigte Ermittlungen im Zusammenhang mit der Affäre um die WM 2006. Die Bundesanwaltschaft in der Schweiz ermittelt wegen des Verdachts auf Betrug, Geldwäsche und Veruntreuung gegen Zwanziger. "Wir sehen in den Mitteilungen der Schweizer Bundesanwaltschaft nicht begründete, ehrverletzende Tatsachenbehauptungen", sagte Metz. Für ihn hat die Behörde nicht die Zuständigkeit, um gegen Zwanziger zu ermitteln. "Wir haben im Schweizer Strafgesetzbuch keine Zuständigkeitsvorschrift gefunden, die das ermöglicht", sagte Metz. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte am Mittwoch mitgeteilt, im Zusammenhang mit der Affäre um das Sommermärchen 2006 in Deutschland auch gegen den damaligen Fifa-Generalsekretär Urs Linsi zu ermitteln. In ihrer Erklärung verwies die BA darauf, dass Linsi neben dem damaligen WM-OK-Chef Franz Beckenbauer, den früheren DFB-Chefs Zwanziger und Wolfgang Niersbach sowie dem ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt zu den Beschuldigten zähle. mehr