Füchse Berlin
EHF-Cup

"Attraktive" Gegner für Titelverteidiger Göppingen

Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen bekommt es in der Gruppenphase des EHF-Cups mit spielstarken Gegnern zu tun. Der Handball-Bundesligist trifft von Mitte Februar bis Anfang April auf HC Midtjylland/Dänemark, BM Granollers/Spanien und den FC Porto/Portugal. Dies ergab die Auslosung am Donnerstag in Wien. "In unserer Gruppe sind sehr attraktive Mannschaften. Allerdings sind alle auch sehr spielstark, so dass sich eine hochinteressante Gruppenphase ergeben wird", sagte FA-Geschäftsführer Gerd Hofele. 16 Teams, darunter auch die Bundesligisten Füchse Berlin, SC Magdeburg und MT Melsungen, kämpfen in vier Gruppen um den Einzug ins Viertelfinale. mehr

EHF-Pokal

Bundesliga-Quartett zieht in Gruppenphase ein

Das Bundesliga-Quartett um Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen ist im EHF-Cup geschlossen in die Gruppenphase eingezogen. Der dreimalige EHF-Pokalsieger aus Göppingen gewann auch das Rückspiel der 3. Runde gegen Pfadi Winterthur 37:32 (19:17). Das Hinspiel hatte der Bundesliga-Tabellenzwölfte mit 33:30 für sich entschieden. Gegen Gorenje Velenje aus Slowenien leisteten sich die Füchse Berlin zwar eine 29:32 (14:19)-Heimniederlage, zitterten sich dank des 29:24 im ersten Duell aber trotzdem weiter. Der SC Magdeburg siegte 30:27 (14:12) beim kroatischen Vertreter RK Nasice. Bereits im Hinspiel hatte sich der frühere Champions-League-Sieger mit 31:22 durchgesetzt. Ebenfalls gegen einen kroatischen Gegner war die MT Melsungen erfolgreich. Gegen RK Rijeka gewannen die Nordhessen nach dem 34:23-Hinspielerfolg auch das Rückspiel klar mit 32:20 (16:11). mehr

Handball

Füchse verlängern mit Schweden Zachrisson bis 2022

Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem schwedischen Rechtsaußen Mattias Zachrisson um fünf Jahre bis 2022 verlängert. "Es ist einfach schön, hier zu sein. Ich habe echt Glück gehabt mit diesem Verein", sagte der 26-Jährige, der 2013 nach Berlin gewechselt war. Geschäftsführer Bob Hanning meinte: "Zacki gehört bei uns schon zum Inventar und hat in all den Jahren sportlich und menschlich überzeugt." mehr

Handball

Fabian Wiede fällt für die WM verletzt aus

Handball-Nationalspieler Fabian Wiede muss an der Schulter operiert werden und verpasst damit auch die Handball-WM im Januar in Frankreich. Der Europameister fällt etwa ein halbes Jahr lang aus, wie sein Bundesliga-Verein Füchse Berlin am Donnerstag mitteilte. Eine MRT-Untersuchung ergab eine Verletzung des Labrums, einer Knorpellippe im Schultergelenk. Damit zerschlugen sich die Hoffnungen, dass es sich nur um eine Reizung in der Schulter handelt. Die Operation soll Anfang Dezember erfolgen. Bis dahin soll Wiede noch spielen. "Das ist natürlich schade, ein blöder Ausklang für das Jahr", sagte der 22-Jährige: "Ich versuche, die letzten Spiele voll durchzuziehen, da wir ansonsten keinen etatmäßigen Linkshänder mehr im Rückraum hätten. Aber es ist auch kein Weltuntergang, das Ganze lässt sich ja eh nicht ändern." mehr

Lange Pause

Wiede verpasst Handball-WM wegen Schulterverletzung

Schock für die deutschen Handballer: Europameister Fabian Wiede fällt mit einer Schulterverletzung für die Weltmeisterschaft in Frankreich (11. bis 29. Januar 2017) aus und muss ein halbes Jahr lang pausieren. Dies teilte sein Klub Füchse Berlin am Donnerstag nach einer MRT-Untersuchung mit. Der Linkshänder wird wegen einer Knorpelverletzung Anfang Dezember operiert. "Das ist natürlich schade, ein blöder Ausklang für das Jahr", sagte Wiede, der bis zum OP-Termin aber weiterspielen kann: "Ich versuche, die letzten Spiele voll durchzuziehen." Es sei "kein Weltuntergang, das Ganze lässt sich ja eh nicht ändern", sagte der 22-Jährige, der mit seinen starken Auftritten großen Anteil am EM-Titel im Januar und an der olympischen Bronzemedaille im Sommer hatte. mehr