Fußball-Weltmeisterschaft (WM) - alle Informationen
Fußball-Weltmeisterschaft (WM) - alle Informationen FOTO: dpa, car hpl
Fußball-Weltmeisterschaft
Gemeinsame Bewerbung

Uruguay und Argentinien wollen WM 2030 ausrichten

Uruguay und Argentinien wollen in der kommenden Woche offiziell ihre gemeinsame Bewerbung für die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2030 bekannt geben. Dies kündigte Uruguays Regierungschef Tabare Vazquez vor einem Besuch seines argentinischen Kollegen Mauricio Macri am 30. August an. Bereits seit Beginn vergangenen Jahres arbeiten die beiden südamerikanischen Länder intensiv an einer Bewerbung. "Wir bekräftigen, dass wir eng zusammenarbeiten, um die Organisation der WM 2030 in Uruguay und Argentinien anzustreben", hatte Macri erklärt. Das Turnier mit Spielorten in beiden Ländern soll 100 Jahre nach der WM-Premiere 1930 in Uruguay erneut in Südamerika stattfinden. Der Kontinent war jüngst mit der Endrunde 2014 in Brasilien zum fünften Mal Ausrichter einer WM gewesen. 1978 hatte die WM in Argentinien stattgefunden. mehr

Kaarst

Finanzieller Erfolg der Tour de France ist nicht messbar

Axel Volker war früher Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Seit 2014 ist der 61-jährige Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Damit war er prädestiniert für den Vortrag vor Mitgliedern des Probus-Clubs im Bürgerhaus. Das Thema lautete "Sport als Element der Wirtschaftsförderung". Detailliert ging der Referent auf die Tour de France ein, die ja auch durch das "Sportdorf Büttgen" führte. Die Frage, ob sich der Aufwand denn gelohnt habe, beantwortete er so: "Der finanzielle Erfolg ist nicht messbar." Er lobte jedoch, dass Kaarst mit im Boot war: "Die Stadt hat die Chance zur positiven Darstellung beim Schopfe gepackt." mehr

WM-Bewerbung

USA, Kanada und Mexiko setzen 44 Spielorte auf Kandidatenliste

49 Stadien in 44 Städten – das Organisationskomitee für eine Weltmeisterschaft 2026 in den USA, Kanada und Mexiko hat eine erste Liste von möglichen Austragungsorten erstellt, in denen die 80 Spiele der ersten Endrunde mit 48 Mannschaften ausgetragen werden sollen. Die Kandidaten haben nun bis zum 5. September Zeit, sich offiziell als Gastgeber zu bewerben. Das vereinigte Bewerbungskomitee UBC teilte mit, "mindestens zwölf Städte" würden 2026 Spiele ausrichten. In den USA kommen für die dort vorgesehen 60 Spiele 34 Städte infrage, in Kanada sind es sieben (für zehn Spiele), in Mexiko drei (für zehn Spiele). Weil der Weltverband Fifa ein Fassungsvermögen von mindestens 40.000 Zuschauern vorgibt, kommen in Mexiko ohnehin nur die Hauptstadt Mexiko-Stadt, Monterrey und Guadalajara infrage. mehr

Mega-WM 2026

Auch Marokko will sich bewerben

Die Dreier-Bewerbung aus den USA, Kanada und Mexiko um die WM 2026 bekommt Konkurrenz aus Afrika. Der nationale Verband aus Marokko FRMF gab am Freitag bekannt, ebenfalls das Mega-Turnier, an dem erstmals 48 Nationen teilnehmen werden, austragen zu wollen. Die Nordafrikaner, die sich bereits viermal erfolglos um eine WM bemüht hatten, teilten ihre Entscheidung unmittelbar vor dem Ende der Bewerbungsfrist des Weltverbandes Fifa mit. Vergeben werden soll die Endrunde im kommenden Jahr beim Fifa-Kongress in Moskau vor dem Anpfiff der WM 2018. Im vergangenen Mai hatte sich das Fifa-Council gegen eine Vorvergabe an die USA, Kanada und Mexiko entschieden und weiteren Bewerbern bis zum 11. August Zeit eingeräumt, ihre Papiere einzureichen. Der Verbund aus Nord- und Mittelamerika dürfte allerdings weiterhin der Favorit auf den WM-Zuschlag sein. mehr

Thema

Fußball-Weltmeisterschaft