Georgien
Junioren-EM

Deutsche U19 trifft auf England, Bulgarien und Holland

Die deutsche U19-Nationalmannschaft trifft bei der Europameisterschaft im Sommer in Georgien in ihrer Gruppe auf England, Bulgarien und die Niederlande. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Tiflis. "Das ist eine Hammergruppe, eine sehr große Herausforderung", sagte Trainer Frank Kramer. "England hat Spanien geschlagen, das sagt schon alles. Mit den Niederländern haben wir erst unsere Erfahrungen gemacht, das ist ein Klassiker im Juniorenfußball", sagte der Coach und erinnerte an das 1:2 im September 2016. "Und Bulgarien darf man nicht vergessen: Das Team hat mit Frankreich einen der absoluten Favoriten in der Qualifikation rausgeworfen." Man gehe diese Aufgaben "voller Mut und Engagement" an. Der DFB-Nachwuchs startet am 3. Juli gegen die Niederlande in das Turnier. Es folgt am 6. Juli das Duell gegen Bulgarien, ehe zum Abschluss der Gruppenphase am 9. Juli England wartet. Anstoßzeiten und Spielorte werden noch festgelegt. mehr

WM-Qualifikation

Deutsches Rugby-Nationalteam besiegt Belgien

Die deutsche 15er-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation zur Rugby-WM einen Heimsieg geschafft. Zwei Wochen nach der erwarteten 6:50-Niederlage bei Europameister Georgien erzielte das Team von Trainer Kobus Potgieter am Samstag in Offenbach einen 34:29 (20:6)-Erfolg über Belgien. Überragender deutscher Akteur war Spielmacher Raynor Parkinson, sein Teamkollege Clemens von Grumbkow musste wegen einer Rückenverletzung vorzeitig vom Feld. Es war bereits der zweite Erfolg für die Deutschen, die zum Auftakt der WM-Ausscheidung, bei der auch der neue EM-Champion gekrönt wird, überraschend Rumänien mit 41:38 bezwungen hatten. Bis zum 19. März folgen für die Vertretung des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) gegen Spanien und Russland noch zwei weitere Qualifikations-Begegnungen. In der letzten WM-Ausscheidung war die DRV-Auswahl, die die erstmalige Weltmeisterschafts-Teilnahme anstrebt, 2015 knapp gescheitert. mehr

Rugby

Deutschland will in WM-Qualifikation nachlegen

Nach dem sensationellen Auftakterfolg gegen Rumänien will die deutsche Rugby-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Belgien nachlegen. Am Samstag (16.15 Uhr/Sport1) trifft das Team des südafrikanischen Bundestrainers Kobus Potgieter im Fußball-Stadion am Bieberer Berg in Offenbach auf den Aufsteiger. Erklärtes Ziel der deutschen Auswahl ist die erstmalige Qualifikation für die WM-Endrunde, die 2019 in Japan stattfindet. "Zum ersten Mal in diesem Jahr sind wir Favorit", sagte Kapitän Sean Armstrong bei Sport1: "Wir setzen uns nicht selbst unter Druck, wissen aber genau, wie groß die Erwartungen jetzt sind." Zum Auftakt der WM-Qualifikation hatte die 15er-Mannschaft des Deutschen Rugby-Verbands (DRV) überraschend den achmtaligen WM-Teilnehmer Rumänien 41:38 niedergerungen, Mitte Februar dann beim außer Konkurrenz spielenden Europameister Georgien 6:50 verloren. In der außerhalb des Six-Nations-Turniers mit Europas Topnationen höchsten europäischen Spielklasse bekommt es Deutschland bis zum Frühjahr 2018 neben Belgien und Rumänien noch mit Russland und Spanien zu tun. Das bereits für die WM qualifizierte Georgien spielt nur um die Europameisterschaft. Zu vergeben ist ein direkter Startplatz für Japan, das zweitbeste Team erhält über K.o.-Spiele noch eine weitere Chance. mehr