100. Giro d'Italia 2017 - alle aktuellen Informationen
100. Giro d'Italia 2017 - alle aktuellen Informationen FOTO: afp, don
Giro d'Italia
Giro d'Italia

Dumoulin verliert Rosa Trikot - Landa gewinnt 19. Etappe

Der Kolumbianer Nairo Quintana hat dem Niederländer Tom Dumoulin bei der letzten Bergankunft des 100. Giro d'Italia das Rosa Führungstrikot entrissen. Der Kampf um den Gesamtsieg wird damit erst am Schlusswochenende entschieden. Auf der 19. Etappe verlor der 26 Jahre alte Radprofi aus dem deutschen Team Sunweb über eine Minute auf Quintana. Nach 190 km von Innichen nach Piancavallo ging der Tagessieg an den Spanier Mikel Landa. Quintana (Movistar) liegt im Gesamtklassement nun 38 Sekunden vor Dumoulin, mit 43 Sekunden Rückstand folgt Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida). Ebenfalls noch Siegchancen hat der Franzose Thibaut Pinot (FDJ), der als Gesamtvierter 53 Sekunden zurückliegt. Am Samstag steht das letzte bergige Teilstück der Italien-Rundfahrt von Pordenone nach Asiago (190 km) bevor. Quintana muss dort den Vorsprung auf Dumoulin weiter ausbauen, wenn er eine realistische Chance auf den Gesamtsieg haben will. Im abschließenden Einzelzeitfahren über knapp 30 km von Monza nach Mailand hat Dumoulin klare Vorteile und wird unter normalen Umständen viel Zeit gut machen. mehr

Giro d'Italia

Dumoulin weiter vorne - Tagessieg an van Garderen

Radprofi Tom Dumoulin fährt weiter seinem ersten Gesamtsieg beim Giro d'Italia entgegen. Der Niederländer vom deutschen Team Sunweb verteidigte auf der schweren 18. Etappe über 137 km von Moena/Val di Fassa nach St. Ulrich im Grödnertal sein Rosa Trikot vor dem Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) erfolgreich. Dumoulin geht mit einem Polster von 31 Sekunden auf Quintana in die letzten drei Etappen. Den Tagessieg sicherte sich Tejay van Garderen (BMC). Der Amerikaner setzte sich am Ende gegen Mikel Landa (Spanien/Sky) durch. Dumoulin erreichte das Ziel nach der Fahrt über das Pordoijoch (2239 m), den Valparolapass (2117) und das Grödnerjoch (2121) sowie dem Schlussanstieg nach St. Ulrich als Neunter mit 1:06 Minuten Rückstand auf den Sieger. Am Freitag und Samstag stehen zwei weitere Bergetappen auf dem Programm, bevor der 100. Giro d'Italia am Sonntag mit einem Zeitfahren von Monza nach Mailand endet. mehr

100. Giro d'Italia

Nibali gewinnt Königsetappe - Dumoulin verteidigt Führung

Ein plötzliches Magenproblem hat Maglia-Rosa-Träger Tom Dumoulin seine glänzende Ausgangsposition beim 100. Giro d'Italia gekostet. Etwa 30 km vor dem Ziel der Königsetappe nach Bormio musste sich der Niederländer am Straßenrand erleichtern und seine Konkurrenten ziehen lassen. Nach 222 km, fast sechseinhalb Fahrstunden und der Überquerung dreier schwieriger Alpenpässe holte Titelverteidiger Vincenzo Nibali den ersten italienischen Tagessieg der Jubiläumsausgabe. Dumoulin aus dem deutschen Team Sunweb kämpfte nach seinem Malheur verzweifelt um den Anschluss, doch der Tagesdritte Nairo Quintana aus Kolumbien und vor allem Nibali schlugen im Anstieg zum Umbrailpass (2502 m) ein zu hohes Tempo an. Zumindest verteidigte Dumoulin noch seine Gesamtführung knapp vor Top-Favorit Quintana. Von ursprünglich 2:41 Minuten Vorsprung auf Quintana blieben jedoch nur 31 Sekunden übrig. mehr

Giro d'Italia

Dumoulin siegt und baut Vorsprung auf Quintana aus

Der niederländische Radprofi Tom Dumoulin hat beim 100. Giro d'Italia seinen zweiten Tagessieg gefeiert und damit die Gesamtführung ausgebaut. Der 26 Jahre alte Kapitän des deutschen Sunweb-Teams setzte sich bei der Bergankunft nach 131 km an der Wallfahrtskirche von Oropa im Piemont mit drei Sekunden Vorsprung auf Russen Ilnur Sakarin (Katjuscha) durch. Topfavorit Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) musste auf den letzten Metern abreißen lassen und verlor als Vierter 14 Sekunden auf Dumoulin, der am Dienstag mit dem Sieg im ersten Zeitfahren das Rosa Trikot erobert hatte. In der Gesamtwertung führt Dumoulin nun mit 2:37 Minuten auf Quintana. mehr

Giro d'Italia

Greipel steigt vor 14. Etappe aus

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel ist wie erwartet am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe des 100. Giro d'Italia angetreten. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal stieg angesichts des schweren Schlussprogramms der Italien-Rundfahrt ohne eine reelle Siegchancen für die Sprinter vorzeitig aus. Greipel hatte zwei Wochen zuvor die zweite Etappe gewonnen und damit das Rosa Trikot des Gesamtführenden erobert, das Maglia Rosa aber nach nur einem Tag wieder abgeben müssen. Bei den weiteren Sprintetappen enttäuschte Greipel, zuletzt gab es am Donnerstag und Freitag die Plätze acht und neun. Für Greipel rückt nun die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt. Überragender Sprinter des Giro war der Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) mit vier Etappensiegen. mehr

Giro d'Italia

Greipel wieder chancenlos gegen Gaviria

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel hat auch seine letzte Chance auf den zweiten Tagessieg beim 100. Giro d'Italia vergeben. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste am Freitag im Massensprint des 13. Abschnitts von Reggio Emilia nach Tortona erneut eine bittere Niederlage hinnehmen. Der Rostocker wurde nach 167 km nur Neunter und deutlich geschlagen vom alles überragenden Kolumbianer Fernando Gaviria, der seinen vierten Etappensieg feierte. Bester Deutscher war Rüdiger Selig (Zwenkau/Bora-hansgrohe) als Sechster. Hinter Gaviria belegten der Ire Sam Bennett (Bora-hansgrohe) und der Belgier Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) die Ränge zwei und drei. Nach dem letzten auf die Sprinter zugeschnittenen Teilstück wird Greipel den Giro verlassen. Es bleibt für ihn damit bei dem Erfolg auf der zweiten Etappe der Jubiläumsausgabe der Italien-Rundfahrt. Für Greipel rückt nun die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behauptete ein weiteres Mal der Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb). mehr

Radsport

Thomas verlässt Giro d'Italia

Radprofi Geraint Thomas vom britischen Team Sky ist beim 100. Giro d'Italia ausgestiegen. Wie sein Team am Freitag mitteilte, wird der 30 Jahre alte Waliser wegen seiner am vergangenen Sonntag erlittenen Verletzungen nicht zur flachen 13. Etappe ins piemontesische Tortona antreten. "Ich leide seit meinem Sturz am Sonntag. Ich hatte ein Problem mit meiner Schulter, das ist okay. Aber mein Knie wird jeden Tag schlimmer", sagte Thomas. Der Sky-Kapitän war auf dem neunten Teilstück kurz vor dem Etappenfinale hoch zur Bergankunft am Blockhaus wegen eines am Straßenrand stehenden Polizeimotorrades gestürzt und hatte sich dabei die Schulter ausgerenkt. Thomas wird sich nun auf die in Düsseldorf beginnende Tour de France (1. bis 23. Juli) vorbereiten, bei der er Christopher Froome zum vierten Gesamtsieg verhelfen will. mehr

100. Giro d'Italia

Greipel nur Achter, Gaviria siegt souverän

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel (Rostock) hat seine vorletzte Chance auf den zweiten Tagessieg beim 100. Giro d'Italia vergeben. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste sich am Donnerstag im Massensprint der mit 229 km längsten Etappe von Forli nach Reggio Emilia mit dem achten Platz begnügen und den Erfolg wieder einmal dem starken Kolumbianer Fernando Gaviria überlassen. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behauptete auf der zwölften Etappe der Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb). Einen bemerkenswerten vierten Rang belegte dessen deutscher Teamkollege Phil Bauhaus (Bocholt). Für Greipel bleibt es beim diesjährigen Giro vorerst bei dem Erfolg auf dem zweiten Teilstück. Gaviria hat bereits drei Etappensiege zu Buche stehen. Hinter ihm komplettierten Jakub Mareczko (Italien/Willier Triestina) und der Ire Sam Bennett (Bora-hansgrohe) das Podium. Am Freitag bietet sich den Sprintern vor der berglastigen Schlusswoche die letzte Chance auf einen Tageserfolg. Nach der 13. Etappe über 167 km von Reggio Emilia nach Tortona wird Greipel das Rennen verlassen, wie er ankündigte. Dann rückt für ihn die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt. mehr

Thema

Giro d'Italia