100. Giro d'Italia 2017 - alle aktuellen Informationen
100. Giro d'Italia 2017 - alle aktuellen Informationen FOTO: afp, don
Giro d'Italia
Radsport

30 Tage Dopingsperre für Team Bardiani

Der Radsport-Weltverband UCI hat das italienische Team Bardiani nach zwei Dopingfällen im Vorfeld des Giro d'Italia für 30 Tage von allen Wettbewerben ausgeschlossen. Stefano Pirazzi und Nicola Ruffoni waren vor Beginn der Rundfahrt positiv auf verbotene Wachstumshormone getestet und suspendiert worden. Nach dem Reglement der UCI ist eine Suspendierung des gesamten Teams von allen Rennen für 15 bis 45 Tage möglich, da es zwei positive Befunde binnen zwölf Monaten gegeben hat. Das Team distanzierte sich von beiden Fahrern und nannte deren Handeln "schändlich". mehr

Radsport

Dumoulin gewinnt Giro d'Italia

Tom Dumoulin hat als erster Radprofi aus den Niederlanden den Giro d'Italia gewonnen. Der 26 Jahre alte Sunweb-Kapitän nahm am Sonntag dem Kolumbianer Nairo Quintana das Rosa Trikot ab und ließ sich in Mailand als Gesamtsieger der 100. Ausgabe feiern. Das abschließende Zeitfahren von Monza nach Mailand über 29,3 Kilometer gewann Dumoulins Landsmann Jos van Emden. Dumoulin reichte Rang zwei im Tagesklassement mit 15 Sekunden Rückstand auf van Emden. mehr

Giro d'Italia

Quintana behält Rosa – Dumoulin in Schlagdistanz

Der Kolumbianer Nairo Quintana hat beim 100. Giro d'Italia auf der 20. Etappe das Rosa Führungstrikot erfolgreich verteidigt, Verfolger Tom Dumoulin vom deutschen Sunweb-Team verschaffte sich jedoch eine gute Ausgangsposition für die Schlussetappe. Der Kampf um den Gesamtsieg wird erst auf der letzten Etappe am Sonntag entschieden. Im abschließenden Einzelzeitfahren über knapp 30 km von Monza nach Mailand hat Zeitfahr-Ass Dumoulin klare Vorteile und wird unter normalen Umständen viel Zeit gut machen. Auf dem 191 km langen Teilstück am Samstag behauptete der 27-jährige Quintana vom Team Movistar seinen Vorsprung in der Gesamtwertung gegenüber Dumoulin vor dem entscheidenden Kampf gegen die Uhr auf 53 Sekunden aus. Dumoulin belegt damit den vierten Platz. Der Franzose Thibaut Pinot vom Team FDJ holte sich von Pordenone nach Asiago den Tagessieg. Quintana hatte Dumoulin die Führung im Gesamtklassement erst am Vortag entrissen, dieser hatte seit der zehnten Etappe das Rosa Trikot getragen. Ebenfalls noch Siegchancen hat Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida), der 39 Sekunden hinter Quintana auf Platz zwei folgt. Dritter ist Pinot (43 Sekunden zurück). mehr

Giro d'Italia

Dumoulin verliert Rosa Trikot - Landa gewinnt 19. Etappe

Der Kolumbianer Nairo Quintana hat dem Niederländer Tom Dumoulin bei der letzten Bergankunft des 100. Giro d'Italia das Rosa Führungstrikot entrissen. Der Kampf um den Gesamtsieg wird damit erst am Schlusswochenende entschieden. Auf der 19. Etappe verlor der 26 Jahre alte Radprofi aus dem deutschen Team Sunweb über eine Minute auf Quintana. Nach 190 km von Innichen nach Piancavallo ging der Tagessieg an den Spanier Mikel Landa. Quintana (Movistar) liegt im Gesamtklassement nun 38 Sekunden vor Dumoulin, mit 43 Sekunden Rückstand folgt Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida). Ebenfalls noch Siegchancen hat der Franzose Thibaut Pinot (FDJ), der als Gesamtvierter 53 Sekunden zurückliegt. Am Samstag steht das letzte bergige Teilstück der Italien-Rundfahrt von Pordenone nach Asiago (190 km) bevor. Quintana muss dort den Vorsprung auf Dumoulin weiter ausbauen, wenn er eine realistische Chance auf den Gesamtsieg haben will. Im abschließenden Einzelzeitfahren über knapp 30 km von Monza nach Mailand hat Dumoulin klare Vorteile und wird unter normalen Umständen viel Zeit gut machen. mehr

Giro d'Italia

Dumoulin weiter vorne - Tagessieg an van Garderen

Radprofi Tom Dumoulin fährt weiter seinem ersten Gesamtsieg beim Giro d'Italia entgegen. Der Niederländer vom deutschen Team Sunweb verteidigte auf der schweren 18. Etappe über 137 km von Moena/Val di Fassa nach St. Ulrich im Grödnertal sein Rosa Trikot vor dem Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) erfolgreich. Dumoulin geht mit einem Polster von 31 Sekunden auf Quintana in die letzten drei Etappen. Den Tagessieg sicherte sich Tejay van Garderen (BMC). Der Amerikaner setzte sich am Ende gegen Mikel Landa (Spanien/Sky) durch. Dumoulin erreichte das Ziel nach der Fahrt über das Pordoijoch (2239 m), den Valparolapass (2117) und das Grödnerjoch (2121) sowie dem Schlussanstieg nach St. Ulrich als Neunter mit 1:06 Minuten Rückstand auf den Sieger. Am Freitag und Samstag stehen zwei weitere Bergetappen auf dem Programm, bevor der 100. Giro d'Italia am Sonntag mit einem Zeitfahren von Monza nach Mailand endet. mehr

100. Giro d'Italia

Nibali gewinnt Königsetappe - Dumoulin verteidigt Führung

Ein plötzliches Magenproblem hat Maglia-Rosa-Träger Tom Dumoulin seine glänzende Ausgangsposition beim 100. Giro d'Italia gekostet. Etwa 30 km vor dem Ziel der Königsetappe nach Bormio musste sich der Niederländer am Straßenrand erleichtern und seine Konkurrenten ziehen lassen. Nach 222 km, fast sechseinhalb Fahrstunden und der Überquerung dreier schwieriger Alpenpässe holte Titelverteidiger Vincenzo Nibali den ersten italienischen Tagessieg der Jubiläumsausgabe. Dumoulin aus dem deutschen Team Sunweb kämpfte nach seinem Malheur verzweifelt um den Anschluss, doch der Tagesdritte Nairo Quintana aus Kolumbien und vor allem Nibali schlugen im Anstieg zum Umbrailpass (2502 m) ein zu hohes Tempo an. Zumindest verteidigte Dumoulin noch seine Gesamtführung knapp vor Top-Favorit Quintana. Von ursprünglich 2:41 Minuten Vorsprung auf Quintana blieben jedoch nur 31 Sekunden übrig. mehr

Giro d'Italia

Dumoulin siegt und baut Vorsprung auf Quintana aus

Der niederländische Radprofi Tom Dumoulin hat beim 100. Giro d'Italia seinen zweiten Tagessieg gefeiert und damit die Gesamtführung ausgebaut. Der 26 Jahre alte Kapitän des deutschen Sunweb-Teams setzte sich bei der Bergankunft nach 131 km an der Wallfahrtskirche von Oropa im Piemont mit drei Sekunden Vorsprung auf Russen Ilnur Sakarin (Katjuscha) durch. Topfavorit Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) musste auf den letzten Metern abreißen lassen und verlor als Vierter 14 Sekunden auf Dumoulin, der am Dienstag mit dem Sieg im ersten Zeitfahren das Rosa Trikot erobert hatte. In der Gesamtwertung führt Dumoulin nun mit 2:37 Minuten auf Quintana. mehr

Thema

Giro d'Italia