Griechenland
Griechenlands Ex-Finanzminister

Giorgos Papakonstantinou zu Haft auf Bewährung verurteilt

Ein Gericht in Athen hat den früheren sozialistischen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou wegen Urkundenfälschung zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Das berichtete das staatliche griechische Fernsehen (NERIT) am Dienstag. Zudem wurde eine Geldstrafe in ungenannter Höhe verhängt. Das Strafmaß war damit niedriger als erwartet. Rechtsanwälte hatten vor der Verkündung des Strafmaßes noch betont, die Strafe könne fünf Jahre Haft nicht überschreiten. Papakonstantinou hatte nach Überzeugung des Gerichts 2010 aus einer Datei griechischer Steuersünder mit Geldeinlagen in der Schweiz die Namen von Verwandten gelöscht, bevor er sie an die Steuerfahndung weiterleitete. Der ursprünglich erhobene Vorwurf des Amtsmissbrauchs wurde fallen gelassen. Der Ex-Finanzminister bestritt die Vorwürfe. Hintergrund des Prozesses ist die sogenannte "Lagarde-Liste" mit den Namen zahlreicher Griechen, die Konten mit großen Vermögen im Ausland hatten. Die Liste wurde von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an Griechenland übergeben. mehr