Grubenunglück
China

24 Bergleute durch Grubenunglück eingeschlossen

Nach einem Wassereinbruch sind in einem Kohlebergwerk im Norden Chinas 24 Kumpel unter Tage eingeschlossen. Weitere 223 Bergleute konnten gerettet werden, wie staatliche Medien am Montag berichteten. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntagabend hätten sich 247 Kumpel in der Jiangjiawan-Mine in der Provinz Shanxi befunden. Das Wasser sei vermutlich aus einem Nachbarschacht eingedrungen, hieß es. Trotz verbesserter Sicherheitsstandards gilt die chinesische Bergbauindustrie als eine der gefährlichsten der Welt. Das Land ist der größte Kohleverbraucher weltweit. mehr

Donezk

Zahl der Opfer bei Grubenunglück auf 32 gestiegen

Helfer haben nach der verheerenden Gasexplosion in einer Kohlegrube im Krisengebiet Ostukraine weitere Leichen geborgen. Die Zahl der Toten bei dem Unglück im Donezker Bergwerk Sassjadko stieg nach Darstellung der prorussischen Separatisten auf mindestens 32. Ein Mensch werde noch vermisst, teilte der Chef der Unabhängigen Gewerkschaft der Bergarbeiter mit. Die regierungstreue Gebietsverwaltung hatte zuvor bereits von 33 Toten berichtet. mehr