Hamburger SV - aktuelle News zum HSV
Hamburger SV - aktuelle News zum HSV FOTO: RPO
Hamburger SV
Abstiegsduell gegen HSV

Augsburg hofft auf Comeback von Bobadilla

Der FC Augsburg hofft vor dem mitentscheidenden Spiel um den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga gegen den Hamburger SV auf ein Comeback von Raul Bobadilla. Der Stürmer aus Paraguay müsse nach seiner Wadenverletzung aber erst noch einen Belastungstest absolvieren, kündigte Trainer Manuel Baum vor der Partie am Sonntag (15.30 Uhr) an. "Wir müssen schauen, wie die Wade hält. Wenn sie hält, ist er eine Option", sagte Baum. Sollte der Angreifer aber Schmerzen haben, werde kein Risiko eingegangen. Augsburg kann mit einem Sieg gegen die Hanseaten den Relegationsrang 16 verlassen und sich damit wieder in eine bessere Position im Kampf um den direkten Klassenverbleib bringen. "Wir haben die Möglichkeit, am HSV vorbeizuziehen und in einen Flow reinzukommen. Das ist das Ziel", sagte Baum am Freitag und prognostizierte: "Mit Sicherheit wird das ein Kampfspiel. Wir wollen eklig agieren." mehr

Auswärtsspiel in Augsburg

Mickel ersetzt Mathenia im HSV-Tor

Der Hamburger SV muss im Punktspiel am Sonntag beim FC Augsburg neben Stammtorhüter René Adler (Rippenbruch) auch dessen Stellvertreter Christian Mathenia ersetzen. Die Nummer zwei im HSV-Tor laboriere weiterhin an einer schweren Knieprellung, die einen Einsatz im Abstiegsduell mit dem FCA nicht zulasse, sagte HSV-Trainer Markus Gisdol am Donnerstag. Er plant nun mit Tom Mickel zwischen den Pfosten. Der 28 Jahre alte Schlussmann des HSV-Regionalligateams hat bisher ein Bundesliga-Spiel absolviert, am letzten Spieltag der vorigen Saison ebenfalls in Augsburg (3:1). "Wir haben großes Vertrauen in ihn. Er hat gut trainiert und bringt schon einiges an Erfahrung mit. Tom wird sich voll reinhauen und bekommt unsere hundertprozentige Unterstützung", betonte Gisdol. Mickel hat sich bereits die Woche über auf den möglichen Einsatz vorbereitet und fühlt sich gewappnet. "Ich bin bereit", sagte er. Derweil hofft Adler auf sein baldiges Comeback. "Ich bin froh, dass der Heilungsprozess gut voranschreitet und werde nun alles daran setzen, so schnell wie möglich wieder dabei zu sein. Natürlich muss man den weiteren Verlauf abwarten, aber mein Ziel ist es, der Mannschaft zum Saisonfinale wieder helfen zu können", betonte er. Der 32-Jährige hatte sich nach seinem am 4. April erlittenen Rippenbruch am Mittwoch einer Nachuntersuchung in einem Krankenhaus unterzogen. Demnach kann Adler schon mit torwartspezifischen Übungen beginnen. mehr

Hamburger SV

Hunt und Diekmeier wieder im Teamtraining

Die Fußball-Profis Aaron Hunt und Dennis Diekmeier sind am Mittwoch in das Mannschaftstraining des Hamburger SV zurückgekehrt. Vier Tage vor dem richtungsweisenden Gastspiel beim Bundesliga-Rivalen FC Augsburg konnten beide Akteure das komplette 80-minütige Programm absolvieren, teilte der HSV mit. Als möglicher Ersatz für den gesperrten Filip Kostic im linken Mittelfeld rückte Matthias Ostrzolek bei einem Trainingsspiel in das A-Team auf. Mittelfeldmann Hunt hatte zuletzt wegen einer Grippe gefehlt. Diekmeier wollte nach auskurierter Prellung bereits am Dienstag mit der Mannschaft trainieren, musste den Versuch aber abbrechen. Das Duo war auch am Mittwochnachmittag dabei. Die zweite HSV-Einheit des Tages wurde vom Trainingsplatz in den Kraftraum verlegt. mehr

Hamburger SV

Sportchef Todt blickt optimistisch auf das Saisonfinale

HSV-Sportchef Jens Todt sieht dem Saisonfinale in der Bundesliga trotz der jüngsten Dämpfer positiv entgegen. Der Sportchef des Tabellen-15. bezeichnete die Niederlagen des Hamburger SV bei Werder Bremen und gegen Darmstadt 98 in einem Interview der "Hamburger Morgenpost" (Dienstag) zwar als Rückschläge, sagte aber auch: "Trotzdem hat sich die Mannschaft in den vergangenen Wochen grundsätzlich stabilisiert. Ich bin mir sicher, dass wir in Augsburg wieder ein anderes Gesicht von unserem Team zu sehen bekommen." Die Partie gegen die auf dem Relegationsplatz stehenden Augsburger besorgt Todt nach eigener Aussage ebenso wenig wie ein mögliches Abstiegsendspiel gegen den VfL Wolfsburg: "Wir standen nach dem zehnten Spieltag ganz unten. Danach gab es eine gute Entwicklung. Jetzt heißt es: ruhig bleiben! Jeder soll seinen Job machen." mehr