Hannover 96 - alle aktuellen Informationen
Hannover 96 - alle aktuellen Informationen FOTO: Picasa 2.7
Hannover 96
50+1-Regel

Ex-Kanzler Schröder kann mit alleinigem 96-Boss Kind leben

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder kann in seiner Funktion als Aufsichtsrats-Boss bei Hannover 96 gut damit leben, dass Klubpräsident Martin Kind noch in diesem Jahr die Mehrheit beim Fußball-Zweitligisten möglicherweise übernimmt. "Er brennt für den Verein und macht das von Herzen. Ich weiß, dass er jemand ist, der dieses Engagement nicht geschäftlich sieht", sagte der 72-Jährige dem NDR-Sportclub. Kind hatte bereits zu Jahresbeginn einen entsprechenden Antrag bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) gestellt. Der Unternehmer beruft sich bei seinem Vorstoß auf einen Ausnahmepassus der sogenannten 50+1-Regelung. Danach kann eine Mehrheitsübernahme zulässig sein, wenn der Antragsteller den Verein seit mehr als 20 Jahren ununterbrochen und erheblich gefördert hat. Von einer kurzen Unterbrechung abgesehen steht der Unternehmer seit 1997 an der Spitze des niedersächsischen Traditionsklubs. Grundsätzlich allerdings ist festgelegt, dass der Stammverein stets die Mehrheit an einem Bundesligisten halten muss. mehr

Pyrotechnik im Fanblock

60.000 Euro Geldstrafe für Hannover 96

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Zweitligist Hannover 96 wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in fünf Fällen mit einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro belegt. Konkret wird den Fans der Einsatz von Pyrotechnik und das Anstimmen beleidigender Gesänge vorgeworfen. Der Verein darf aus der Strafzahlung bis zu 25.000 Euro für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Die 96er stimmten dem Urteil nach einer mündlichen Verhandlung zu, es ist damit rechtskräftig. mehr

2. Bundesliga

Hannover verlängert mit Tschauner

Zweitligist Hannover 96 hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Torhüter Philipp Tschauner verlängert. Dies teilte der Bundesliga-Absteiger am Samstag mit, ohne Details zur Laufzeit zu nennen. Der Vertrag gilt für die Bundesliga und die 2. Liga. "Dieses Vertrauen möchte ich mit guten Leistungen zurückzahlen und mit allen gemeinsam das große Ziel Wiederaufstieg im Sommer erreichen", sagte Tschauner, der 2015 vom FC St. Pauli nach Hannover gewechselt worden war und in dieser Saison Stammtorhüter ist. mehr

2. Bundesliga

Hannover ohne Sorg und Strandberg nach Dresden

Erstliga-Absteiger Hannover 96 muss in der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr/Live-Ticker) bei Dynamo Dresden auf seine Abwehrspieler Stefan Strandberg und Oliver Sorg verzichten. Der Norweger fehlt wegen Achillessehnenbeschwerden, und Außenverteidiger Sorg steht wegen eines grippalen Infektes nicht zur Verfügung. Der Tabellenzweite hat in der Partie bei den Sachsen noch eine Scharte auszuwetzen. Der Aufsteiger ist bislang der einzige Klub, der in dieser Saison in Hannover gewinnen konnte. mehr

Druck von Hannover-Boss

Kind trotz Aufstiegsplatz unzufrieden

Klubchef Martin Kind vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 erhöht trotz des aktuellen Aufstiegsplatzes den Druck auf die sportliche Leitung. "Stabilität und Nachhaltigkeit fehlen. Ich erwarte, dass das von Bader, Möckel und Stendel analysiert wird. Es müssen Antworten gefunden werden, damit der Aufstieg nicht gefährdet wird", sagte Kind der "Bild"-Zeitung (Donnerstag) in Bezug auf Geschäftsführer Martin Bader, den Sportlichen Leiter Christian Möckel und Trainer Daniel Stendel. Zuletzt hatte der Tabellenzweite trotz schwachen Spiels 2:1 gegen den VfL Bochum gewonnen, zuvor bei der SpVgg Greuther Fürth aber mit 1:4 verloren. "Den 2. Platz kann man nur loben. Aber man darf dabei nicht den Blick für die Realität verlieren. Wir gewinnen nur mit Krampf, es fehlt die Souveränität. Die Niederlage in Fürth macht mich nachdenklich", sagte Kind. Der 72 Jahre alte Unternehmer nahm vor allem den Coach vor dem Spiel am Wochenende bei Dynamo Dresden in die Pflicht. Offenbar passen Kind die Personalrochaden im Angriff nicht. "Stendel hat jetzt alle Optionen getestet. Er muss sich für einen entscheiden, um da Ruhe reinzubringen", forderte Kind. mehr