Hauptstadt-Flughafen Berlin Brandenburg (BER)
Persönlich

Hartmut Mehdorn . . . verwickelt in Korruptionsfall?

In seiner Position als Chef des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) hat Hartmut Mehdorn mehrfach den angekündigten Eröffnungstermin verschoben. Noch in diesem Monat will er von seinem Posten zurücktreten, wegen Querelen mit dem Aufsichtsrat. Mitte März übernimmt bereits Bombardier-Manager Karsten Mühlenfeld die Geschäfte der Flughafengesellschaft. Seinem Nachfolger wünschte Mehdorn "toi, toi, toi". Und legte sich gegenüber dem "Focus" auf einen neuen Termin fest: "Der BER wird im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet". Im März 2016 sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein. "Die Airlines bekommen spätestens ein Jahr vor Eröffnung den endgültigen Starttermin mitgeteilt", sagte Mehdorn. Nun übergebe er "ein bestelltes Haus und ein jetzt gut organisiertes Großprojekt". Dass der neue Starttermin eingehalten wird, darum muss sich dann sein Nachfolger kümmern. mehr

Berlin/Potsdam

BER: Suche nach Mehdorn-Ersatz geht weiter

Die Nachfolge des scheidenden Berliner Flughafenchefs Hartmut Mehdorn bleibt offen. Die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woidke (beide SPD), sowie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gingen nach einem gut zweistündigen Treffen am Freitag ergebnislos auseinander. Weitere Gespräche sollen folgen, teilte Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider mit. Im Vorfeld waren mehrere Namen möglicher Nachfolger gehandelt worden, darunter Mehdorns Technikchef Jörg Marks und der Rolls-Royce-Manger Karsten Mühlenfeld. Der scheidet zum Monatsende beim Flugzeugtriebwerkshersteller auf eigenen Wunsch aus, wird aber beim Flugzeug- und Zugbauer Bombardier erwartet, wo er ab 1. Februar einen Arbeitsvertrag besitzt. mehr

Berlin

Technikchef Marks soll Flughafen Berlin führen

Jörg Marks, Technikchef der Berliner Flughäfen, soll Nachfolger von BER-Chef Hartmut Mehdorn werden. Die Flughafengesellschafter Berlin, Brandenburg und der Bund seien sich bei dieser Personalie im Grundsatz einig, schreibt die "Berliner Zeitung". Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte sich bereits für eine interne Lösung ausgesprochen - und unter den Verantwortlichen konkret Technikchef Marks hervorgehoben. Mehdorn hatte nach Querelen mit dem Aufsichtsrat im Dezember seinen Rücktritt angekündigt. Auf der Suche nach einem neuen Chef für die Berliner Flughäfen treffen sich heute die drei Spitzenvertreter der Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg. mehr

Berliner Großflughafen

Rolls-Royce-Manager Mühlenfeld soll Mehdorn beerben

Der Geschäftsführer des Flugzeugtriebwerk-Herstellers Rolls Royce Deutschland, Karsten Mühlenfeld, soll offenbar neuer Geschäftsführer des Berliner Großflughafens BER werden. Berlin, Brandenburg und der Bund als Eigentümer der Flughafengesellschaft hätten sich auf Mühlenfeld als Nachfolger von Hartmut Mehdorn verständigt, berichtete der Berliner "Tagesspiegel" am Freitag. Bei einem Spitzentreffen im Berliner Rathaus am Freitag wollen Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der Zeitung zufolge über die Besetzung des BER-Chefpostens beraten. mehr

Flughafen

Mehdorn: 5,4 Milliarden Euro für BER reichen

Berlin (dpa) Der künftige Hauptstadtflughafen wird nach Worten des scheidenden Geschäftsführers Hartmut Mehdorn nicht noch teurer. "Wir sind uns sehr sicher, dass wir mit den 5,4 Milliarden Euro auskommen werden", sagte er im Bau- und Verkehrsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Diese Summe hatte der Aufsichtsrat im Juni 2014 genehmigt und damit den Kostenrahmen um 1,1 Milliarden Euro erhöht. "Damit wird der Flughafen ein preiswerter Flughafen sein", so Mehdorn. mehr

Thema

Hauptstadt-Flughafen Berlin Brandenburg (BER)

Der soll als Hauptstadtflughafen die beiden derzeitigen Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld ersetzen und den Beinamen "Willy Brandt" bekommen. Da der Eröffnungstermin aus unterschiedlichen Gründen wie fehlerhafter Brandschutz immer wieder verschoben wird (teilweise erst drei Wochen vorher), gerät der Flughafen Berlin Brandenburg und dessen Betreibergesellschaft immer wieder in die Schlagzeilen. Laut letzten Informationen soll der Hauptstadtflughafen erst 2017 in Betrieb genommen werden, ursprünglich war 2011 geplant. Mittlerweile wird sogar teilweise vom "Pannen-Flughafen" gesprochen.