Hongkong
Bahnrad

Vogel siegt auch im Sprint von Los Angeles

Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel (Erfurt) hat beim Weltcup in Los Angeles/Kalifornien erneut einen Doppelsieg gefeiert. Sechs Wochen vor den Weltmeisterschaften in Hongkong (12. bis 16. April) gewann die 26-Jährige nach ihrem Erfolg im Keirin auch den Sprint. Vogel setzte sich mit 2:0 Läufen gegen Europameisterin Liubov Basova aus der Ukraine durch. Emma Hinze (Cottbus) wurde Sechste. "Das war wiederum eine souveräne Vorstellung", sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Beim Weltcup in Cali vor einer Woche hatte Vogel sogar dreimal Gold geholt. Im Teamsprint der Männer unterlag Deutschland mit der neu formierten Mannschaft mit Erik Balzer (Cottbus), Max Niederlag (Chemnitz) und Eric Engler (Cottbus) in 43,974 Sekunden im Finale gegen Weltmeister Neuseeland (43,710). mehr

Bahnrad

Nächster Weltcup-Sieg für Vogel

Die zweimalige Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel befindet sich gut sechs Wochen vor der WM in Hongkong (12. bis 16. April) weiter in bestechender Form. Beim Weltcup in Los Angeles siegte die Erfurterin erneut im Keirin. Bereits beim Weltcup in Cali vor einer Woche hatte die 26-Jährige dreimal Gold geholt. Martha Bayona Pineda (Kolumbien) wurde Zweite, Natasha Hansen (Neuseeland) Dritte. Im Sprint musste sich der Chemnitzer Max Niederlag nur dem Russen Denis Dmitrijew geschlagen geben und holte Silber. Bereits in Cali hatte Niederlag gegen Dmitrijew verloren. Eric Engler (Cottbus) war im Achtelfinale gegen Niederlag ausgeschieden. Im Teamsprint der Frauen wurden Vogel und Emma Hinze (Cottbus), die erstmals als Anfahrerin für Vogel fungierte, Siebte. Sie unterlagen den späteren Siegerinnen aus Russland. mehr

Radsport

Bahnrad-Olympiasiegerin Vogel besteht ersten Härtetest

Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat den ersten Härtetest seit ihrem Triumph bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro bestanden. Beim Weltcup im kolumbianischen Cali präsentierte sich die 26-Jährige knapp zwei Monate vor der WM in Hongkong (12. bis 16. April) in bestechender Form. Nach Siegen im Teamsprint und im Sprint holte sich Vogel am Schlusstag auch noch den Sieg im Keirin. Die amtierende Weltmeisterin setzte sich im Finale vor Martha Bayona Pineda (Kolumbien) und Nicky Degrendele (Belgien) durch. "Kristina hat das Keirin überlegen gewonnen und ihre derzeitige Ausnahmestellung im internationalen Bahnradsport eindrucksvoll dokumentiert", sagte Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel. Am kommenden Wochenende steht in Los Angeles der nächste Weltcup an. mehr

Bahnrad

Olympiasiegerin Vogel mit erstem Weltcupstart

Für Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist es der erste echte internationale Härtetest seit ihrer Goldmedaille in Rio de Janeiro im August - für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) zudem eine generelle Standortbestimmung knapp zwei Monate vor der WM in Hongkong (12. bis 16. April). Der Weltcup im kolumbianischen Cali am Wochenende gibt Auskunft über die aktuelle Konkurrenzfähigkeit der deutschen Top-Athleten. "Wir sind lange noch nicht da, wo wir sein wollten. Die Olympia-Starter hatten nach den Spielen lange ihre Freiheiten. Der Leistungsstand ist sehr unterschiedlich", sagte Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel im Vorfeld. Vogel etwa, die in Rio ohne ihren abgebrochenen Sattel auf denkwürdige Weise zu Sprint-Gold raste, verbrachte auch zu Lasten des Trainings viel Zeit bei Ehrungen und Empfängen. Vorbei ist die Saison vor dem Höhepunkt im April bereits für Maximilian Levy (29). Der viermalige Weltmeister musste sich wegen einer Materialunverträglichkeit erneut an der linken Schulter operieren lassen. Dort hatte er im Januar den dritten Schlüsselbeinbruch seiner Laufbahn erlitten, nun musste die eingesetzte Platte ausgetauscht werden. "Im Vordergrund steht eine vollständige Genesung, alles andere braucht sicher etwas Zeit", sagte Levy. mehr

Springreiten

Ahlmann siegt – Deußer verpasst Bonus

Springreiter Daniel Deußer hat beim Großen Preis von Hongkong die Chance auf einen Bonus von 250.000 Euro deutlich verpasst. Der 35-Jährige ritt am Sonntag im Sattel von Equita nur auf Platz 18, hätte für die Zusatzzahlung aus der Grand-Slam-Masters-Serie aber gewinnen müssen. Der Sieg ging an Christian Ahlmann. Der 42-Jährige ritt am Sonntag mit Caribis in 37,94 Sekunden auf Platz eins und kann sich jetzt mit zwei weiteren Siegen bis zu eine Million Euro sichern. Ahlmann gewann vor Ludger Beerbaum aus Riesenbeck mit Casello (38,58) und kassierte für den Sieg in Hongkong umgerechnet knapp 125.000 Euro. Dritter wurde der für Österreich startende Starnberger Max Kühner mit Cornet Kalua (38,85). Vorjahressieger Marco Kutscher aus Bad Essen verpasste das Stechen und landete auf Rang 13. mehr

Thema

Hongkong