Horst Heldt
Bundesliga-Aufsteiger

Heldt und Breitenreiter warnen vor schwieriger 96-Saison

Trainer André Breitenreiter und Sportchef Horst Heldt haben beim Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 vor einer schwierigen Saison gewarnt. "Wir werden dieses Jahr mit Niederlagen zu kämpfen haben. Darauf müssen sich alle einstellen – nicht nur die Spieler und wir, sondern auch das Umfeld. Keiner darf die Nerven verlieren", sagte Heldt im Interview der "Sportbild" (Mittwoch). Einziges Ziel ist es laut Breitenreiter, "die Klasse zu halten und mit dem Abstiegskampf im Idealfall nichts zu tun haben". Gleichwohl sei die Rückkehr ins internationale Geschäft langfristig das Ziel. Als Beispiel für eine erfolgreiche kontinuierliche Arbeit nach dem Bundesliga-Aufstieg nannte Heldt seinen früheren Klub 1. FC Köln: "Ich habe keine Angst zu sagen, dass das auch ein realistischer Weg für Hannover sein kann." mehr

Bundesliga-Aufsteiger

Kapitän Schmiedbach bleibt bei Hannover 96

Manuel Schmiedebach wird weiter für den Bundesligisten Hannover 96 spielen. "Manu wird den Verein definitiv nicht verlassen", sagte Hannovers Manager Horst Heldt am Freitag in einem Interview auf der 96-Internetseite und reagierte damit auf Berichte über einen möglichen Wechsel des Kapitäns. "Fakt ist auf jeden Fall, dass wir gemeinsam in die nächste Saison gehen werden", betonte Heldt. Schmiedebach spielt seit 2008 in Hannover und absolvierte in der vergangenen Zweitliga-Saison 26 Punktspiele für 96. Sein Vertrag wurde im Vorjahr bis 2020 verlängert, doch wegen der großen Konkurrenz im defensiven Mittelfeld wurde in Hannovers Zeitungen über einen Abgang spekuliert. mehr

Nachträglich

Profis von Hannover 96 wollen Aufstiegsprämie

Die Profis von Hannover 96 wollen nach dem Aufstieg in die Bundesliga eine Prämie. Einen entsprechenden Vorstoß von Kapitän Manuel Schmiedebach bestätigte Klubchef Martin Kind der "Neuen Presse" (Mittwoch). "Schmiedebach war deshalb bei mir", sagte Kind: "Ich habe ihn an den Manager verwiesen. Horst Heldt soll das klären." Da es vor dem Aufstieg keine entsprechende Absprache gegeben habe, erklärte der Klubchef: "Es gibt keinen Anspruch." mehr

Bundesliga-Aufsteiger

Stendel verlässt Hannover endgültig

Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 hat sich mit seinem ehemaligen Trainer Daniel Stendel nicht auf eine weitere Zusammenarbeit in anderer Funktion einigen können. "Wir haben Daniel das Angebot unterbreitet, künftig wieder im Nachwuchsbereich tätig zu sein. Dieses hat er abgelehnt und uns durch seinen Berater mitgeteilt, dass er nicht mehr für Hannover 96 arbeiten möchte", sagte Hannovers Manager Horst Heldt am Dienstag. Auch die Gespräche über eine Auflösung des noch laufenden Vertrages führten zu keinem Ergebnis. Stendel war in Hannover im März freigestellt und durch André Breitenreiter ersetzt worden. mehr

Nach Aufstieg

Hannover treibt Bundesliga-Planungen voran

Nach der Rückkehr in die Bundesliga treibt Hannover 96 die Planungen für den neuen Erstliga-Kader voran. "Horst Heldt, André Breitenreiter und Martin Andermatt haben sich mit vielfältigen Themen, Profilen und Namen auseinandergesetzt", sagte Präsident Martin Kind am Montag dem SID: "Im Laufe dieser Woche werden wir wohl erste konkrete Entscheidung treffen." Auch erste Spielerverpflichtungen will Kind in den kommenden Tagen nicht ausschließen. Eine Transferoffensive wird es laut Kind aber nicht geben. "Wir werden sehr professionell realistische und auch vernünftige Entscheidungen treffen", sagte der 73-Jährige: "Die derzeitige Leistungsstruktur des Kaders gilt es, ehrlich zu beurteilen. Der Wettbewerb in der ersten Liga ist noch einmal schwieriger geworden." Die 96er wollen in der kommenden Spielzeit möglichst nicht in Abstiegsgefahr geraten, eine konkrete Zielstellung gelte es noch zu diskutieren. mehr