Horst Heldt
Nachträglich

Profis von Hannover 96 wollen Aufstiegsprämie

Die Profis von Hannover 96 wollen nach dem Aufstieg in die Bundesliga eine Prämie. Einen entsprechenden Vorstoß von Kapitän Manuel Schmiedebach bestätigte Klubchef Martin Kind der "Neuen Presse" (Mittwoch). "Schmiedebach war deshalb bei mir", sagte Kind: "Ich habe ihn an den Manager verwiesen. Horst Heldt soll das klären." Da es vor dem Aufstieg keine entsprechende Absprache gegeben habe, erklärte der Klubchef: "Es gibt keinen Anspruch." mehr

Bundesliga-Aufsteiger

Stendel verlässt Hannover endgültig

Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 hat sich mit seinem ehemaligen Trainer Daniel Stendel nicht auf eine weitere Zusammenarbeit in anderer Funktion einigen können. "Wir haben Daniel das Angebot unterbreitet, künftig wieder im Nachwuchsbereich tätig zu sein. Dieses hat er abgelehnt und uns durch seinen Berater mitgeteilt, dass er nicht mehr für Hannover 96 arbeiten möchte", sagte Hannovers Manager Horst Heldt am Dienstag. Auch die Gespräche über eine Auflösung des noch laufenden Vertrages führten zu keinem Ergebnis. Stendel war in Hannover im März freigestellt und durch André Breitenreiter ersetzt worden. mehr

Nach Aufstieg

Hannover treibt Bundesliga-Planungen voran

Nach der Rückkehr in die Bundesliga treibt Hannover 96 die Planungen für den neuen Erstliga-Kader voran. "Horst Heldt, André Breitenreiter und Martin Andermatt haben sich mit vielfältigen Themen, Profilen und Namen auseinandergesetzt", sagte Präsident Martin Kind am Montag dem SID: "Im Laufe dieser Woche werden wir wohl erste konkrete Entscheidung treffen." Auch erste Spielerverpflichtungen will Kind in den kommenden Tagen nicht ausschließen. Eine Transferoffensive wird es laut Kind aber nicht geben. "Wir werden sehr professionell realistische und auch vernünftige Entscheidungen treffen", sagte der 73-Jährige: "Die derzeitige Leistungsstruktur des Kaders gilt es, ehrlich zu beurteilen. Der Wettbewerb in der ersten Liga ist noch einmal schwieriger geworden." Die 96er wollen in der kommenden Spielzeit möglichst nicht in Abstiegsgefahr geraten, eine konkrete Zielstellung gelte es noch zu diskutieren. mehr

Rennen um direkte Aufstiegsplätze

96-Manager Heldt setzt auf Hannover und Stuttgart

Horst Heldt setzt im Rennen um die beiden direkten Aufstiegsplätze in der 2. Bundesliga auf seinen Klub Hannover 96 sowie seinen früheren Arbeitgeber VfB Stuttgart. "Ich bin davon überzeugt, dass wir direkt aufsteigen", sagte der 47 Jahre alte Manager im SID-Interview vor dem Duell mit dem Tabellenführer aus Schwaben am Sonntag (15.30 Uhr/Live-Ticker). Heldt rechnet damit, dass sein Team noch die Maximalausbeute von sechs Punkten braucht, um mindestens auf Rang zwei zu klettern. Derzeit besetzt diesen Platz der punktgleiche Erzrivale Eintracht Braunschweig. "Jeder nimmt das so wahr, als hätten wir die schlechtesten Karten - aber das sehe ich nicht so", sagte Heldt: "Die besten hat wohl der VfB, und ich gehe davon aus, dass sie sich trotz der Niederlage in Hannover Platz zwei nicht mehr nehmen lassen. Zwischen uns und Braunschweig wird es extrem spannend." Nur ein Tor trennt die beiden Klubs aus Niedersachsen vor den verbleibenden beiden Partien. Der VfB, mit dem Heldt 2007 Meister wurde, ist drei Punkte voraus. "Es ist spannend, es ist intensiv und natürlich gibt es auch eine Nervosität", sagte Heldt: "Aber die ist auch bei Stuttgart und Braunschweig vorhanden." mehr