Horst Schlämmer
Grevenbroich

Kerkeling nimmt Abschied von Horst Schlämmer

Der Komiker Hape Kerkeling schickt seine Kunstfigur Horst Schlämmer, seines Zeichens fiktiver stellvertretender Chefredakteur des Grevenbroicher Tagblatts, in den Ruhestand. Im Gespräch mit Sandra Maischberger erklärte der Entertainer, dass mit seinem 50. Geburtstag am 9. Dezember endgültig Schluss sei mit großen TV-Shows - und auch mit seinem Alter Ego Horst Schlämmer. Seit 2005 ist der schluffige Journalist im deutschen Fernsehen präsent. Ein Jahr später gewann er den Deutschen Fernsehpreis und drehte den Kinofilm "Isch kandidiere". Kerkeling sagte zu seiner Entscheidung: "Ich möchte Figuren nicht überreizen. Und wenn ich für mich das Gefühl habe, jetzt ist die Geschichte dieser Figur erzählt, lege ich sie erst mal beiseite." mehr

Düsseldorf

Mit Hape Kerkeling zurück zu Dieter Thomas Heck

Man hört diese Platte einmal und dann noch mal, und man weiß trotzdem nicht: Meint Hape Kerkeling das ernst? Oder macht er sich lustig? Es wäre schön, wenn es die zweite Antwort wäre, doch es ist wohl die erste. Man könnte das Album des 49-Jährigen, das heute erscheint, nostalgisch nennen. Oder amüsant. Oder schrecklich. Der Entertainer singt auf der Platte "Ich lasse mir das Singen nicht verbieten" 16 Schlager, die meisten davon One-Hit-Wonder. Den Ton der 70er Jahre trifft er, aber er fügt nichts hinzu, und das ist schade. Man fühlt sich zurück aufs Sofa katapultiert zu Dieter Thomas Heck und der Hitparade. mehr