Hurrikan
Hurrikan "Sandy" - alle Informationen FOTO: dapd, Jessica Hill
Hurrikan "Sandy"
Ein Jahr nach Hurrikan Sandy

Kerzenwachen und Schweigeminuten in New York

Gottesdienste und Kerzenwachen, Hilfsaktionen und eine Schweigeminute für die Opfer von Hurrikan Sandy: Ein Jahr, nachdem der verhängnisvolle Wirbelsturm über New York und New Jersey gebraust ist, schaut die Region zurück und schaudert. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg und der Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, waren am Dienstag in den Küstenregionen der Millionenmetropole unterwegs, um Projekte zum Schutz vor künftigen Superstürmen zu besichtigen. mehr

Beschädigungen durch "Sandy"

Freiheitsstatue nach Reparaturen wieder geöffnet

Besucheransturm auf die Freiheitsstatue: Mehr als acht Monate nach den Schäden durch Wirbelsturm "Sandy" ist New Yorks wichtigstes Wahrzeichen wieder zu betreten. Am Donnerstag, dem US-Nationalfeiertag, standen Tausende Besucher Schlange, berichteten US-Medien. Dem Radiosender KCBS zufolge wurden 15 000 Touristen und New Yorker auf der kleinen Insel Liberty Island im New Yorker Hafen erwartet. Besucher konnten in den vergangenen Monaten zwar zur Insel fahren, aber nicht an Land gehen, um das Denkmal aus der Nähe zu sehen. Während des Hurrikans "Sandy" im vergangenen Oktober war Liberty Island schwer beschädigt worden, vor allem die Stromversorgung und Sicherheitssysteme waren betroffen. Eine Sturmflut zerstörte Stromleitungen, Anlegestellen und Gehwege. Das 46 Meter hohe Denkmal blieb unversehrt. mehr