Ibrahim Afellay
Ex-Schalker

Kreuzbandschaden bei Affelay

Der niederländische Nationalspieler Ibrahim Afellay vom englischen Erstligisten Stoke City hat sich eine schwere Kreuzband-Verletzung zugezogen und fällt bis zu acht Monate aus. Wie sein Klub am Samstag bekannt gab, erlitt der 30 Jahre alte Ex-Schalker den Knieschaden am Freitag beim Training. Für den Team-Kollegen von Ex-Nationalspieler Philipp Wollscheid ist es die zweite sehr schwere Blessur seiner Karriere. Im Januar 2013 hatte sich Leihspieler Afellay im Schalker Trikot eine Muskelverletzung zugezogen, die ihn mehr als ein Jahr außer Gefecht setzte. Ohne ein weiteres Spiel für S04 kehrte der Niederländer, der insgesamt nur zehnmal in der Bundesliga zum Einsatz kam, damals zum FC Barcelona zurück, für den er in der Saison 2013/14 ganze drei Minuten in der Liga spielte. Über Olympiakos Piräus landete Afellay bei Stoke. mehr

FC Barcelona

Ex-Schalker Afellay auf Leihbasis zu Piräus

Der niederländische Nationalspieler Ibrahim Afellay wechselt für die kommende Spielzeit auf Leihbasis vom FC Barcelona zum griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus. Dies gaben die Katalanen am Sonntag bekannt. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler, seit 2011 beim spanischen Topklub unter Vertrag, war in der Saison 2012/13 an den Bundesligisten Schalke 04 ausgeliehen. Aufgrund einer langwierigen Verletzung lief Afellay nur in zehn Spielen für die Königsblauen auf. mehr

FC Barcelona

Saison-Aus für Ex-Schalker Afellay

Ex-Bundesligaprofi Ibrahim Afellay (27) droht dem spanischen Fußball-Meister FC Barcelona für die komplette Saison auszufallen. Der niederländische Mittelfeldspieler, der in der vergangenen Saison an Schalke 04 ausgeliehen war, unterzog sich am Donnerstag in Barcelona einer Operation am rechten Oberschenkel. Afellay hatte in Schalkes Wintertrainingslager einen Einriss im Muskelsehnenübergang erlitten und seitdem kein Pflichtspiel mehr bestritten. Nach einem Bericht der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf rechnen die Katalanen nicht damit, dass Afellay in dieser Spielzeit noch zum Einsatz kommt. Der neue Barca-Trainer Gerardo Martino hatte ihm keine Rückennummer zugeteilt. mehr