IGeL-Leistungen - Individuelle Gesundheitsleistungen
IGeL-Leistungen - Individuelle Gesundheitsleistungen FOTO: dpa, fux
IGeL-Leistungen
Hamburg

Viele Patienten zweifeln an Selbstzahler-Leistungen

Gut jeder zweite gesetzlich Versicherte zweifelt einer Umfrage zufolge am Nutzen von privat zu zahlenden Leistungen beim Arzt. Die sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) hätten eher keinen Nutzen, meinen 38 Prozent der Befragten. Sie seien auf keinen Fall nutzbringend, sagen weitere 15 Prozent. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Zweifel am Nutzen medizinischer Angebote bestehen demnach aber nicht nur bei Selbstzahler-Leistungen. Jeder vierte Befragte (27 Prozent) habe auch den Eindruck, dass ein Arzt manchmal oder auch häufig unnötige Untersuchungen oder Behandlungen empfehle, die für den Therapieerfolg nicht zwingend erforderlich seien. mehr

Langenfeld

Ratgeber hilft bei Auswahl ärztlicher Angebote

Vermutlich mehr als eine Milliarde Euro im Jahr haben Patienten zuletzt in Deutschland für private Zusatzleistungen ausgegeben. Individuelle Gesundheitsleistungen - die markante Abkürzung dafür lautet "IGeL"- sind ein wachsender Markt. Weil viele Frauen und Männer aktiv etwas für ihre Gesundheit tun möchten, gehören Untersuchungen zur Vorsorge und Früherkennung zu den häufigsten IGeL-Angeboten. Die Verbraucherzentrale am Langenfelder Rathaus hat hierzu einen Ratgeber im Sortiment. mehr

Thema

IGeL-Leistungen