Eilmeldung
Indonesien |

Passagierflugzeug auf dem Weg nach Bali entführt

Thema
Indien
WM 2022 kein Thema

Japan entschuldigt sich bei Katar für "Missverständnis"

Der japanische Fußball-Verband (JFA) hat sich offiziell bei den Organisatoren und Ausrichtern der WM-Endrunde 2022 in Katar für ein "offensichtliches Missverständnis" entschuldigt. "Wir haben nie erklärt, dass wir für Katar einspringen wollen und für den Fall der Fälle bereitstehen. Im Gegenteil, wir unterstützen Katar mit ganzer Kraft, damit sich der Fußball in Asien weiterentwickelt und das größte Ereignis im Fußball ein voller Erfolg wird ", schrieb JFA-Präsident Kuniya Daini seinem katarischen Kollegen Scheich Hamad Bin Khalifa. Daini betonte, dass Zitate von ihm aus einem Interview falsch übersetzt worden seien und es deshalb zu Meldungen gekommen sei, dass sich Japan als Ersatzausrichter für die WM anbiete. "Die Fifa hat Katar mit der Ausrichtung der WM 2002 betraut und wir unterstützen diese Entscheidung", sagte der JFA-Boss in Richtung Katar. mehr

Internet

WhatsApp knackt die 500-Millionen-Marke

Mountain View (dpa) Weltweit nutzen rund 500 Millionen Menschen regelmäßig den Kurznachrichtendienst WhatsApp. Die meisten Neukunden habe das Unternehmen in den vergangenen Monaten in Ländern wie Brasilien, Indien, Mexiko und Russland gewonnen, teilte WhatsApp in einem Blogeintrag mit. Täglich würden zudem mehr als 700 Millionen Fotos und 100 Millionen Videos verschickt. In Deutschland nutzen nach jüngsten Angaben von WhatsApp-Manager Neeraj Arora etwa 32 Millionen Menschen den Kurznachrichtendienst. Das entspricht etwa 70 Prozent der Smartphone-Nutzer in der Bundesrepublik. Der Kauf von Whats App durch Facebook für insgesamt 19 Milliarden Dollar hatte zuletzt bei vielen Sorgen um den Datenschutz ausgelöst. Seitdem stehen WhatsApp-Alternativen wie Threema, Line oder Kik Messenger auf vorderen Plätzen in den internationalen Verkaufscharts des iTunes-Stores von Apple und des Play-Stores von Google für Android. mehr

Indien

Wahlkommission findet Bestechungsgelder in Milliardenhöhe

Indiens Wahlkommission hat mutmaßliche Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet 2,8 Milliarden Euro beschlagnahmt. Außerdem seien 13 Millionen Liter alkoholische Getränke und 105 Kilogramm Heroin gefunden worden, mit denen die Parteien Wahlberechtigte ködern wollten, berichtete die indische Nachrichtenagentur IANS am Mittwoch. Derzeit läuft die Parlamentswahl, die sich über fünf Wochen erstreckt. Die Wahlkommission hat Hunderte Sondereinheiten losgeschickt, um Autos zu durchsuchen und rund um Wahllokale Bestechungsversuche zu unterbinden. Stimmenkauf ist auf dem Subkontinent trotzdem sehr weit verbreitet. mehr

WTA-Turnier in Stuttgart

Kerber und Petkovic im Doppel ausgeschieden

Angelique Kerber und Andrea Petkovic sind beim WTA-Turnier in Stuttgart in der Doppel-Konkurrenz ausgeschieden. Das Fed-Cup-Duo musste sich am Dienstag in der ersten Runde der an Nummer zwei gesetzten Kombination Cara Black/Sania Mirza (Simbabwe/Indien) mit 6:4, 2:6, 7:10 geschlagen geben. Im Einzel greift die 26 Jahre alte Petkovic erst an diesem Mittwoch gegen die italienische Tennisspielerin Flavia Pennetta in das Turniergeschehen ein. Die gleichaltrige Kerber spielt nach einem Freilos in der ersten Runde am Donnerstag im Achtelfinale gegen Carla Suárez Navarro aus Spanien. Die Sandplatz-Veranstaltung ist mit 710.000 Dollar dotiert. mehr