Indonesien
Im Jahr 2022

E-Sport wird offizielle Sportart bei Asienspielen

E-Sport wird offizielle Sportart bei den Asienspielen 2022 in der chinesischen Stadt Hangzhou. Das gab das Asiatische Olympische Komitee (OCA) bekannt. Man berücksichtige damit die "rasante Entwicklung und Popularität dieser neuen Form der Sportbeteiligung", teilte das OCA mit. Schon 2018 bei den Asienspielen in Jakarta/Indonesien wird E-Sport Demonstrationssportart. Die Initiative des OCA geht auf eine Partnerschaft mit Alisports zurück, einer Tochterfirma des chinesischen Kommunikationsriesen Alibaba, der auch Großsponsor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist. E-Sport, bei dem sich einzelne Spieler oder ganze Teams an den Spielkonsolen messen, ist ein großer Wachstumsmarkt, im Jahr 2016 wurde weltweit mehr als eine halbe Milliarde Euro umgesetzt. Die Zahl der E-Sport-Spieler in Asien wird auf 350 Millionen geschätzt. In Deutschland wächst der Markt ebenfalls rasant, auch die Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und VfL Wolfsburg stellen eigene E-Sport-Teams. Große Turniere mit Spielen wie League of Legends oder FIFA 17 füllen mittlerweile Arenen, während online Hunderttausende die Spiele verfolgen. mehr

Indonesien

Essien und Cole spielen ohne Arbeitserlaubnis

Die früheren Premier-League-Stars Michael Essien (34) und Carlton Cole (33) haben ihren ersten Einsatz in der indonesischen Fußball-Liga am Samstag ohne Arbeitserlaubnis absolviert. Wie ihr Klub Persib Bandung mitteilte, seien die notwendigen Dokumente noch nicht eingetroffen, Verband und Liga hätten jedoch die Spielerlaubnis erteilt. Dennoch bat die Einwanderungsbehörde den Verein zu einem Gespräch, auf das Manager Umuh Muchtar verärgert reagierte. "Jeder weiß, dass Essien ein Weltklassespieler und kein illegaler Einwanderer ist", sagte Muchtar. Der Ghanaer Essien, der zwischen 2005 und 2015 für den FC Chelsea, Real Madrid und den AC Mailand auflief, war seit seinem Weggang vom griechischen Klub Panathinaikos Athen im vergangenen Sommer vereinslos gewesen. Der Brite Cole spielte unter anderem für Chelsea und West Ham United. Beide unterzeichneten im März Verträge in Bandung, ihr erstes Spiel endete torlos. mehr

Nach zwei Jahren

Indonesien hat wieder eine Fußball-Profiliga

Nach zwei Jahren voller Turbulenzen besitzt Indonesien wieder eine Fußball-Profiliga. Wie der nationale Verband PSSI am Montag mitteilte, soll die neue gegründete "Liga 1" bereits am Samstag starten und die bislang höchste Spielklasse "Super League" ersetzten. Diese war 2015 vom indonesischen Sportminister nach einem Streit mit dem Fußballverband über die Zusammensetzung der Liga gestoppt worden. "Wir versuchen, den Fußball weiterzuentwickeln", sagte Verbands-Präsident Edy Rahmayadi: "Dieses Land muss sich am Fußball wieder aufrichten." Künftig sollen 18 Teams in der neuen "Liga 1" gegeneinander antreten. Wegen der staatlichen Einmischung hatte der Weltverband Fifa den indonesischen Fußballverband im Mai 2015 von seinen Wettbewerben suspendiert. Ein Jahr später wurde diese Strafe wieder aufgehoben. mehr

Ehemaliger Chelsea-Star

Essien wechselt nach Indonesien

Der ehemalige ghanaische Nationalspieler Michael Essien wechselt nach Indonesien. Der 34-Jährige spielt künftig beim Erstliga-Verein Persib Bandung, einem der reichsten Clubs des südostasiatischen Landes, wie der Verein am Dienstag bekanntgab. In früheren Jahren stand der Mittelfeld-Spieler unter anderem beim FC Chelsea, bei Real Madrid und beim AC Mailand unter Vertrag. Zuletzt war er für Panathinaikos Athen aktiv. Essien ist seit einigen Jahren der erste bekanntere Spieler, der nach Indonesien wechselt. In den frühen 1990er Jahren spielten dort unter anderem die Stars Roger Milla aus Kamerun und Mario Kempes aus Argentinien. Essien kommt auf insgesamt 58 Einsätze für Ghanas Nationalmannschaft. mehr