Irak
Aachen/Bagdad

Bund will Irakern Rückkehr erleichtern

Deutschland und der Irak haben eine Zusammenarbeit bei der Rückkehr von Flüchtlingen vereinbart, die in Deutschland keine Bleibeperspektive haben. "Ziel ist es, bis zu 10.000 Iraker aus Deutschland zu unterstützen, damit sie wieder Fuß fassen und sich etwas Neues aufbauen können", erklärte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) in Bagdad nach Gesprächen mit dem Vorsitzenden des irakischen Kabinetts, Medhi al Allak, und Parlamentspräsident Salim al Dschaburi. mehr

Berlin

Flüchtlinge verkaufen deutsche Pässe

Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak verlassen Deutschland und verkaufen dann ihre deutschen Papiere. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" warnt die Bundespolizei in einer vertraulichen Analyse vor einem florierenden Handel mit Identitäten im Netz. "Insbesondere deutsche Reisedokumente werden in den sozialen Medien zum Verkauf angeboten", heißt es darin. Vor allem Syrer hätten seit Ende 2016 in der Türkei den angeblichen Verlust ihrer europäischen Dokumente, die sie als Flüchtlinge auswiesen, angezeigt. mehr

Moers/Duisburg

Bluttat in Moers: Verdächtiger (33) streitet Angriff ab

Einen Tag nach dem Messer-Angriff in Moers hat sich ein 33-jähriger Iraker der Polizei gestellt. Spezialkräfte hatten am Abend eine Wohnung im Moerser Stadtteil Meerbeck gestürmt, den Verdächtigen dort aber nicht angetroffen. Gestern ging der Mann dann selbst zur Polizei. In der Vernehmung stritt er die Vorwürfe bislang allerdings ab. Er wird verdächtigt, einen 13-Jährigen niedergestochen zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Moers ordnete der zuständige Richter Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags an. mehr

Thema

Irak