Thema
Irland
IRA-Mitglied tötete 1998 29 Menschen

43-jähriger Ire wegen Omagh-Anschlag vor Gericht

Fast 16 Jahre nach dem Bombenanschlag mit 29 Toten im nordirischen Omagh ist ein Mitglied der IRA-Splittergruppe Real IRA (Wahre IRA) angeklagt worden. Der 43-Jährige müsse sich wegen 29-fachen Mordes verantworten, teilte die nordirische Polizei am Donnerstag mit. Er war am Montag festgenommen worden. Bereits 2009 hatte ein Zivilgericht befunden, dass der Mann mitverantwortlich war für den Anschlag im August 1998. Den Familien der Opfer war damals eine Entschädigung zugesprochen worden. Der Anschlag in Omagh war eines der blutigsten Attentate in der Geschichte des Nordirland-Konflikts. Eine Autobombe, die an einem Samstagnachmittag im Stadtzentrum explodierte, tötete 29 Menschen. Mehr als 200 weitere wurden verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich die Real IRA. mehr

EM

Deutsche U 17 trifft auf die Schweiz, Schottland und Portugal

Die deutsche U 17-Nationalmannschaft bekommt es bei der EM in Malta in der Gruppe B mit der Schweiz, Schottland und Portugal zu tun. Das ergab die Auslosung am Mittwoch in Valletta. In der Gruppe A spielen Gastgeber Malta, England, Niederlande und die Türkei. Die Europameisterschaft findet vom 9. bis 21. Mai statt. Titelverteidiger Russland und Spanien hatten die Qualifikation für die Endrunde verpasst. Die von Christian Wück betreute DFB-Auswahl hatte sich in der vergangenen Woche durch ein 1:1 gegen Serbien den Gruppensieg gesichert und somit die 22. Teilnahme an einer EM-Endrunde in diesem Jahrgang geschafft. Zuvor gewann die DFB-Auswahl ihre Partien gegen Georgien (4:0) und Irland (3:0). Von 1982 bis 2001 wurde die EM als U 16-Turnier ausgetragen. Die DFB-Auswahl konnte bislang den EM-Titel dreimal gewinnen (1984, 1992 und 2009). Im Vorjahr hatten die deutschen U 17-Junioren die EM-Teilnahme verpasst. mehr

Prestigeduell gegen Irland

England spielt nach 20 Jahren wieder in Dublin

Die englische Fußball-Nationalmannschaft bestreitet im kommenden Jahr ein Prestigeduell gegen Irland. Wie der irische Verband am Dienstag mitteilte, treffen die beiden Teams in einem Länderspiel am 7. Juni in Dublin aufeinander. "Es wird ein bedeutender Moment für England, wieder in Dublin zu spielen", hieß es in einer Stellungnahme des englischen Verbandes. Bei der bislang letzten Begegnung der beiden Kontrahenten in Irland hatte es 1995 in Dublin nach 27 Minuten einen Spielabbruch nach Ausschreitungen von englischen Fans gegeben. Über 20 Menschen wurden verletzt, 40 Personen festgenommen. Im Mai 2013 trennten sich England und Irland im Wembley-Stadion 1:1. mehr

DFB-Frauen planen schon für WM

Silvia Neid bittet zum Fitnesstest

Schon 14 Monate vor dem Beginn der WM-Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli 2015) läuft die Turnier-Planung der deutschen Fußballerinnen auf Hochtouren. Vor dem Qualifikationsspiel am Donnerstag in Mannheim gegen Slowenien (18 Uhr/ARD) hat Bundestrainerin Silvia Neid ihre Spielerinnen am Montag zur vierteljährlichen Leistungsdiagnostik in eine Mannheimer Leichtathletik-Halle gebeten. An dem Fitnesstest nahmen auch Spielerinnen teil, die nicht zum aktuellen Aufgebot gehören. "Schließlich wollen wir nächstes Jahr alle Spielerinnen topfit bei der WM haben", sagte Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen. Auch bei der unmittelbaren Vorbereitung auf die Endrunde will der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nichts dem Zufall überlassen. Da das Turnier erstmals auf Kunstrasen ausgetragen wird, wird der Verband die Vorbereitung laut Fitschen "darauf abstimmen". Für die Partie gegen Slowenien im Carl-Benz-Stadion hat der DFB bisher rund 5000 Eintrittskarten verkauft. Die deutschen Frauen, die am Samstag beim 3:2 (0:1) in Irland wesentlich mehr Mühe als erwartet hatten, konnten im Hinspiel in Slowenien einen 13:0-Kantersieg feiern. Das DFB-Team führt seine Qualifikationsgruppe nach sechs Siegen in sechs Spielen souverän an. mehr