Juventus Turin
Tschechiens Sturmtalent

Schick wechselt zu Juventus Turin

Der tschechische Angreifer Patrick Schick (21) wechselt vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua zu Meister Juventus Turin, Klub von Weltmeister Sami Khedira. Der Spieler, der am Mittwochabend mit der tschechischen U21-Nationalmannschaft Italien 3:1 besiegt hat, unterzog sich am Donnerstag den Medizin-Checks in Turin. 25 Millionen Euro Ablöse zahlt die alte Dame für Schick, der in der abgelaufenen Serie-A-Saison elf Tore erzielte. Auch der englische Titelträger FC Chelsea hatte Interesse an dem Stürmer signalisiert. mehr

ManCity interessiert

Juve lässt Brasilianer Dani Alves ziehen

Champions-League-Finalist Juventus Turin lässt den brasilianischen Nationalspieler Dani Alves ziehen. Juve-Geschäftsführer Giuseppe Marotta erklärte am Mittwoch, man werde dem 34-Jährigen keine Steine in den Weg legen. "Er will etwas Neues ausprobieren. Wir werden seinen Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen auflösen und wünschen ihm viel Glück", erklärte Marotta. Dem zuvor lange für den FC Barcelona aktiven Alves soll ein Angebot von Manchester City vorliegen. Marotta bestätigte zudem, dass der Verein auch ein "erwägenswertes Angebot" für den Brasilianer Alex Sandro erhalten habe, nach italienischen Medienberichten von Premier-League-Champion FC Chelsea. mehr

Angriff auf Juve-Fans

Drei Neapel-Hooligans festgenommen

Die italienische Polizei hat am Freitag drei Hooligans des SSC Neapel festgenommen und unter Hausarrest gestellt. Sie werden beschuldigt, nach dem Serie-A-Spiel am 15. Mai zwischen AS Rom und Meister Juventus Turin (3:1) einen Bus mit sieben Juventus-Fans an einer Autobahn-Raststätte südlich von Rom angegriffen zu haben. Drei Juve-Fans wurden geschlagen und verletzt. Um die anderen Turiner Tifosi zu zwingen, aus dem Fahrzeug auszusteigen, schlugen die Neapel-Hooligans die Fensterscheiben ein und warfen Rauchbomben in den Innenraum des Fahrzeugs. Das Personal der Autobahn-Raststätte verbarrikadierte sich in dem Lokal und rief die Polizei, während die Neapel-Hooligans die Flucht ergriffen. mehr