Kasachstan
Auszeichnung

Storck für "Deutschen Fußball Botschafter 2017" nominiert

Serbien, Kasachstan, Griechenland und aktuell Ungarn: Bernd Storck hat durch den Fußball viel erlebt und nachhaltig zum Erfolg in verschiedenen Ländern beigetragen. Für dieses Engagement ist der ehemalige Bundesligaprofi nun für den Hauptpreis "Deutscher Fußball Botschafter 2017" nominiert. Überreicht wurde die Nominierungsurkunde im Trainingszentrum des ungarischen Fußballverbandes. Spätestens seit der Europameisterschaft 2016 ist Ungarn wieder Teil der europäischen Fußballbühne. Nach dem ersten Platz in der Vorrunde spielte sich das Team um Bernd Storck in das Achtelfinale und wurde länderübergreifend für den erfrischend kämpferischen Fußball gelobt – einer der größten Erfolge seit dem vierten Platz 1972. Storck übernahm im März 2015 das Amt des Sportdirektors und wurde zudem kurz darauf Trainer der ungarischen Nationalelf. Storck zeigte sich über die Nominierung erfreut: "Die Nominierung ist mir Ehre und Verpflichtung zugleich, denn ich bin mir der Verantwortung meines Wirkens im Ausland bewusst. Daher freut mich die Würdigung besonders." mehr

World League

Volleyball-Weltliga erneut in Frankfurt

Frankfurt gehört erneut zu den Ausrichtern eines Vorrunden-Wochenendes der World League im Volleyball. Vom 2. bis 4. Juni 2017 empfängt die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) in der Main-Metropole die Teams aus Österreich, Kasachstan und Venezuela. Bereits 2012, 2013 und 2016 schlugen die DVV-Männer unter anderem in Frankfurt auf. Der zweite Teil des Vorrundenturniers findet von 9. bis 11. Juni in Linz statt. Gegner sind Mexiko, Österreich und Spanien. Sollte sich die Mannschaft von Trainer Vital Heynen für das Final 4 qualifizieren und dort triumphieren, würde die Mannschaft aus der World-League-Gruppe III aufsteigen. 2016 misslang der Aufstieg in die Gruppe II knapp, Deutschland verlor das Finale mit 1:3 gegen Vize-Europameister Slowenien. mehr

Kasachischer Gewichtheber

Iljin muss Olympia-Goldmedaillen abgeben

Der zweimalige Gewichtheber-Olympiasieger Ilja Iljin aus Kasachstan muss seine beiden Goldmedaillen von den Spielen 2008 und 2012 zurückgeben. Das teilte das Nationale Olympische Komitee des Landes am Mittwoch mit. Der 28-Jährige wurde bereits im Sommer bei Nachtests des Dopings überführt. Iljin hatte 2008 in Peking und 2012 in London Gold in der 94-Kilogramm-Klasse gewonnen. In den Proben wurden die Dopingmittel Stanozolol und Turinabol gefunden, hatte das Internationale Olympische Komitee im Sommer erklärt. Der Kasache gilt in seinem Heimatland als eines der größten Sportidole, allein bei Instagram hat er mehr als 400.000 Follower. mehr

Eisschnelllauf

Kulischnikow gewinnt über 500 Meter

Weltrekordler Pawel Kulischnikow hat am Sonntag das zweite 500-Meter-Rennen beim Eisschnelllauf-Weltcup im chinesischen Harbin für sich entschieden. Der Russe, der in der Vorsaison bei acht Starts auf dieser Distanz sieben Mal gewonnen hatte und danach zwischenzeitlich wegen angeblichen Meldonium-Missbrauchs suspendiert war, setzte sich in 34,98 Sekunden knapp vor dem Chinesen Tingyu Gao (34,99) durch. Vortagessieger Roman Krech aus Kasachstan musste in 35,31 Sekunden mit Rang elf vorliebnehmen und die Führung im Gesamt-Weltcup an den Russen abgeben. Nico Ihle verpasste als Vierter der B-Gruppe in 35,70 Sekunden den Aufstieg in die A-Kategorie. Er rangiert an 22. Stelle der Weltcupwertung, nur die besten 20 sind in der A-Gruppe startberechtigt. Sollten kommende Woche in Nagano zwei der vor ihm platzierten Sprinter nicht starten, würde der Chemnitzer aufrücken. mehr