Kenia - News zum Staat in Ostafrika
Kenia - News zum Staat in Ostafrika FOTO: shutterstock/ Andrzej Kubik
Kenia
Diamond League in Eugene

Speerwurf-Weltmeisterin Molitor auf Platz acht

Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor (Leverkusen) hat beim Diamond-League-Meeting in Eugene/Oregon das Podium klar verpasst. Die 33-Jährige kam zum Auftakt der zweitägigen Wettkämpfe mit 60,91 m auf Rang acht. Den Sieg sicherte sich mit 66,30 Metern Europameisterin Tatjana Chaladowitsch (Weißrussland) vor der Chinesin Liu Shiying (65,21 m) und Olympiasiegerin Sara Kolak aus Kroatien (64,64 m). Vierte wurde die tschechische Weltrekordhalterin Barbora Spotakova mit 63,30 m. Über die 3000 m Hindernis verfehlte Celliphine Chespol (Kenia) den Weltrekord von Olympiasiegerin Ruth Jebet. Die 18-Jährige verwies Jebet in 8:58,78 Minuten auf Rang drei, blieb jedoch genau sechs Sekunden über Jebets Bestmarke aus dem Vorjahr und sorgt damit für die zweitbeste jemals gelaufene Zeit. Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Trier) kam nach 9:20,32 Minuten als Neunte ins Ziel. Genzebe Dibaba aus Äthiopien, Weltmeisterin über 1500 m, sicherte sich derweil den Sieg über 5000 m. In 14:25,22 Minuten kam sie jedoch nicht an den Weltrekord ihrer Schwester Tirunesh (14:11,15 Minuten) heran. "Ich bin glücklich über den Sieg, aber nicht über die Zeit. Das Tempo war langsam, mir hat nicht gefallen, wie wir gestartet sind", sagte Dibaba. Im Weitsprung triumphierte Brittney Reese (USA), Olympiasiegerin von London, mit der Weltjahresbestleistung von 7,01 m vor der ebenfalls US-amerikanischen Rio-Siegerin Tianna Bartoletta (6,83 m). Platz drei ging an die Britin Lorraine Ugen (6,78 m). Darja Klischina, in Rio einzige russische Starterin in der Leichtathletik, kam mit 6,70 m auf den vierten Rang. mehr

Leichtathletik

Vier Marathon-Stars sagen WM-Start für Kenia ab

Vier Marathon-Stars um Olympiasieger Eliud Kipchoge haben Kenias Nationalteam einen Korb gegeben und ihren Start bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London (4. bis 13. August) abgesagt. Kipchoge war nach dem knapp verfehlten ersten Marathon unter zwei Stunden zwar nominiert worden, erklärte nun aber seinen Verzicht, da er nach dem spektakulären Rennen Anfang Mai in Monza Ruhe brauche. Auch der frühere Weltrekordler Wilson Kipsang zog sich aus dem Aufgebot zurück und plant nun offenbar einen Start beim Berlin-Marathon am 24. September. Bei den Frauen sagten die dreimalige London-Siegerin Mary Keitany und die frühere Halbmarathon-Weltrekordlerin Florence Kiplagat ab. Auch sie werden wohl einen deutlich lukrativeren Stadt-Marathon im Herbst vorziehen. Olympiasiegerin Jemima Sumgong ist nach einem positiven Dopingtest außen vor. In London sollen Boston-Sieger Geoffrey Kirui, Daniel Wanjiru und Gedion Kipketer das Männer-Rennen der WM bestreiten. Bei den Frauen setzt Kenia nun auf die zweimalige Weltmeisterin Edna Kiplagat, Vizeweltmeisterin Helah Kiprop und Flomena Cheyech. mehr

Thema

Kenia