Krankenversicherung
Berlin

Bürger-Krankenversicherung würde Reiche stark entlasten

Die Zusammenführung der gesetzlichen mit der privaten Krankenversicherung (PKV) in einer "Bürgerversicherung" würde die PKV-Unternehmen im Schnitt um 40 Prozent entlasten, gesetzlich Versicherte dagegen spürbar belasten. Deren Beitragssätze müssten durchschnittlich um 1,5 Prozent steigen. Das geht aus der Studie des Kieler Instituts für Mikrodaten-Analyse hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Dabei wird unterstellt, dass die Höhe der Pro-Kopf-Gesamtausgaben und -Einnahmen von GKV und PKV unverändert bleibt. mehr

Berlin

Besserer Zugang zur Rentenkasse für Ruheständler

Für viele Ruheständler, die während der Erziehung ihrer Kinder nicht gearbeitet haben und über den Partner versichert waren, ist ab August eine günstigere Krankenversicherung möglich. Voraussetzung für die oft günstigere Versicherung in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) ist, dass eine "Vorversicherungszeit" erfüllt ist. Rentner müssen dafür die 9/10-Regel erfüllen. Das heißt, dass Betroffene in der zweiten Hälfte ihres Erwerbslebens mindestens 90 Prozent in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren. Zum 1. August 2017 ändern sich nun die Voraussetzungen: Dann werden für jedes Kind drei Jahre pauschal als Vorversicherungszeit angerechnet. mehr