Kuala Lumpur - News zur Hauptstadt von Malaysia
Kuala Lumpur - News zur Hauptstadt von Malaysia FOTO: Sander van der Valk
Kuala Lumpur
Asien-Cup-Qualifikationsspiel

Nordkorea gegen Malaysia erneut verschoben

Das ursprünglich für den 28. März angesetzte Asien-Cup-Qualifikationsspiel zwischen den Fußball-Nationalmannschaften Nordkoreas und Malaysias ist zum zweiten Mal verschoben worden. Dies teilte die Konföderation AFC am Mittwoch mit. Als Gründe führte der Verband Sicherheitsbedenken an, die Partie soll nun am 5. Oktober an einem noch zu bestimmenden Ort stattfinden. Zunächst hatte die AFC das Spiel für den 8. Juni in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang angesetzt. Dort wollte Malaysia aber nicht spielen und legte Einspruch ein. Hintergrund sind die politischen Spannungen mit Nordkorea. Im Februar war Kim Jong Nam, der Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, bei einem Giftanschlag am Flughafen von Kuala Lumpur getötet worden. Beide Nationen hatten daraufhin ihre Botschafter abgezogen und ihren Bürgern eine Ausreise in das jeweils andere Land verboten. Diese Reise-Restriktionen sind seit Ende März aufgehoben. mehr

Partie gegen Nordkorea

Malaysia will nicht in Pjöngjang spielen

Die malaysische Fußball-Nationalmannschaft will nicht zum Asien-Cup-Qualifikationsspiel in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang antreten. Ein entsprechender Antrag des malaysischen Verbandes FAM liegt der asiatischen Konföderation AFC vor. Dieser werde nun eingehend geprüft, teilte die AFC am Mittwoch mit. Erst am Montag hatte die Kontinental-Konföderation mitgeteilt, dass das ursprünglich für den 28. März angesetzte Spiel am 8. Juni in Pjöngjang nachgeholt werden soll. Hintergrund des malaysischen Einspruchs sind die politischen Spannungen mit Nordkorea. Im Februar war Kim Jong Nam, der Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, bei einem Giftanschlag am Flughafen von Kuala Lumpur getötet worden. Beide Nationen hatten daraufhin ihre Botschafter abgezogen und ihren Bürgern eine Ausreise in das andere Land verboten. Diese Reise-Restriktionen sind seit Ende März aufgehoben. mehr

Nach 19 Jahren

Formel 1 verabschiedet sich aus Malaysia

Nach 19 Jahren verabschiedet sich die Formel 1 aus Malaysia. Ferrari-Star Sebastian Vettel und Co. machen im Oktober zum vorerst letzten Mal auf dem Sepang International Circuit in der Nähe von Kuala Lumpur Halt. Das gaben die neuen Formel-1-Eigentümer und die Streckenbetreiber am Freitag bekannt. "Es ist immer traurig, sich von einem Mitglied der Formel-1-Familie zu verabschieden", sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches und bekräftigte, dass der Rennkalender nächste Saison 21 Rennen umfassen wird. 2018 wird auch wieder in Deutschland auf dem Hockenheimring um WM-Punkte gekämpft, zudem kehrt der Große Preis von Frankreich zurück. Seit 1999 findet der Grand Prix von Malaysia in Sepang statt, Rekordsieger ist Vettel mit vier Triumphen. mehr

Drei Spieler in Gewahrsam

Festnahmen in malaysischem Manipulationsskandal

Drei Spieler des malaysischen Fußball-Zweitligisten MIFA sind im Zuge eines Manipulationsskandals in Gewahrsam genommen worden. Wie Vereinspräsident Datuk Mohan mitteilte, soll das Trio "von externen Personen beeinflusst worden sein und maßgeblich Einfluss auf den Ausgang von Spielen genommen haben". Sechs der zurückliegenden neun Spiele verlor der Klub, unter anderem mit 3:6 und 1:7. Der malaysische Fußball wird immer wieder von Manipulationsskandalen überschattet. 1994 waren im Rahmen des bislang spektakulärsten Vorfalls 21 Spieler und Trainer entlassen worden, 58 weitere wurden vorläufig gesperrt. mehr

Badminton-WM

Deutschland rückt ins Topfeld auf

Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft rückt bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft in die Gruppe der Top 12 auf. Durch den kurzfristigen Rückzug von England kann das deutsche Team bei der WM, die im Mai im australischen Gold Coast ausgetragen wird, von Gruppe zwei in Gruppe eins hochrücken. Dies teilte die Badminton World Federation (BWF) am Dienstag in Kuala Lumpur mit. Die Spieler von Chef-Bundestrainer Detlef Poste werden in der Gruppenphase nun auf Japan und Malaysia treffen. Ursprünglich wären Vietnam, Schottland und Kanada die Gegner gewesen. mehr