Lausanne
Doping

Boxer Alojan und Gewichtheber Sincraian verlieren Olympia-Medaillen

Der russische Boxer Mischa Alojan und der rumänische Gewichtsheber Gabriel Sincraian verlieren ihre bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewonnenen Medaillen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS befand Alojan und Sincraian eines Dopingvergehens schuldig und ordnete ihre Disqualifikation an. Alojan hatte in der Klasse bis 52 kg die olympische Silbermedaille gewonnen und in der ersten Runde den deutschen Starter Hamza Touba geschlagen. Sincraian hatte Bronze in der Klasse bis 85 kg geholt. mehr

Doping:

Anzahl der positiven Nachtests von Peking und London steigt

Die Anzahl der positiven Nachtests von Doping-Proben bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking und 2012 in London ist von den bislang bekannten 104 auf 107 gestiegen. Das teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Mittwochabend mit. Insgesamt wurden bei beiden Spielen 1545 Proben nachkontrolliert. Von den 107 positiven Fällen sind 79 namentlich bekannt und abgeschlossen (49 für Peking, 30 für London). Die Anzahl der Nachtests von London beträgt bislang 492. "Von London werden in den nächsten Wochen und Monaten noch weitere positive Tests erwartet", sagte der Medizinische Direktor des IOC, Richard Budgett. Die Nachtests von den Spielen in Peking sind indes abgeschlossen. Insgesamt wurden 1053 Proben nachkontrolliert. Die Verjährungsfrist läuft bei allen Spielen vor 2015 nach acht Jahren aus. Bei Olympischen Spielen seit Rio 2016 beträgt die Dauer zehn Jahre. mehr

Olympia-Bewerbung Los Angeles

Trump telefonierte mit IOC-Chef Bach

IOC-Chef Thomas Bach hat mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump telefoniert. Das Internationale Olympische Komitee bestätigte am Freitag das Gespräch, wollte zu Inhalten aber keine Stellung beziehen. In dem Telefonat soll es auch um die Olympia-Bewerbung von Los Angeles für die Sommerspiele 2024 gegangen sein. Das teilte das Bewerbungskomitee der kalifornischen Metropole Los Angeles im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Trump soll demnach dem IOC-Chef seine Unterstützung für die Los-Angeles-Bewerbung versichert haben. Das bereits am Mittwoch geführte Telefongespräch sei von Los Angeles' Bürgermeister Eric Garcetti arrangiert worden. Das Stadtoberhaupt hatte nach der Wahl Trumps die Befürchtung geäußert, dass das IOC sich von der US-Bewerbung abwenden könne. Los Angeles war schon 1932 und 1984 Olympia-Gastgeber. Für 2024 sind Budapest und Paris die Mitbewerber, das IOC vergibt die Spiele im September 2017. mehr

Fall Blatter

Sportgerichtshof CAS verkündet Urteil im am Montag

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird sein Urteil im Fall des gesperrten früheren Fifa-Präsidenten Joseph Blatter am kommenden Montag verkünden. Das teilte der CAS am Freitag mit. Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes hatte Blatter wegen einer dubiosen Millionenzahlung an seinen damaligen Stellvertreter Michel Platini für acht Jahre gesperrt. Anschließend reduzierte das Fifa-Berufungsgremium den Bann auf sechs Jahre. Der Schweizer war von 1999 bis 2015 Präsident der Fifa. Vor dem CAS hatte Blatter ab Ende August in mehreren Sitzungen die Gelegenheit, sich zu dem Einspruch gegen seine Sperre zu äußern. Ein Freispruch des 80-Jährigen, der sein Fifa-Amt im Zuge der Korruptionsaffären niedergelegt hatte, gilt praktisch als ausgeschlossen. Blatter hatte bereits angekündigt, sich dem Urteil des CAS zu beugen. mehr

Zwölf weitere positive Dopingtests

Saripowa verliert Hindernis-Gold

Die russische Hindernis-Olympiasiegerin Julija Saripowa und sechs weitere Medaillengewinner sind bei Nachuntersuchungen von den Olympischen Spielen 2012 in London nachträglich des Dopings überführt und disqualifiziert worden. Dies gab das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Montag bekannt. Insgesamt wurden zwölf Athleten positiv auf verbotene Substanzen getestet. Saripowa, die positiv auf das Steroid Turinabol getestet wurde, ist eine von drei überführten Leichtathleten. Neben der 30-Jährigen, die über 3000 m Hindernis die Goldmedaille gewonnen hatte, wurden auch der ukrainische Hammerwerfer Alexander Drygol und seine weitspringende Landsfrau Margarita Twerdochlib nachträglich disqualifiziert. Die anderen überführten Athleten kommen aus dem Gewichtheben. Neben den russischen Silbermedaillengewinnern Alexander Iwanow (bis 94 kg) und Natalija Sabolotnaja (bis 75 kg) verlieren auch die drittplatzierten Moldawier Christina Iovu (bis 53 kg) und Anatoli Ciricu (bis 94 kg) sowie Hripsime Khurshudyan aus Armenien und Irina Kulescha aus Weißrussland (beide bis 75 kg) ihr Edelmetall. Das IOC hatte mit verfeinerten Verfahren zuletzt 1243 Proben der vergangenen beiden Sommerspiele erneut überprüft. Dabei ist es bislang zu 82 positiven Analysen von Peking 2008 sowie London 2012 gekommen. mehr