Lettland
Basketball

Schwere Champions-League-Gegner für deutsche Teams

Die Basketball-Bundesligisten Fraport Skyliners und EWE Baskets Oldenburg stehen in der Champions League vor teilweise schweren Aufgaben. Frankfurt trifft in der Gruppe A auf das türkische Team Banvit BK, AS Monaco, Helios Suns Domzale aus Slowenien, Basketball Nymburk aus Tschechien und Aris BSA aus Griechenland. Oldenburg muss in der Gruppe C gegen die polnische Mannschaft Rosa Radom, PAOK Saloniki aus Griechenland, Neptunas Klaipeda aus Litauen, Lyon-Villeurbanne aus Frankreich und Ventspils aus Lettland spielen. Das ergab die Auslosung für den neuen europäischen Wettbewerb am Donnerstag in München. Die MHP Riesen Ludwigsburg greifen in der zweiten Qualifikationsrunde in den Wettbewerb ein. Anfang Oktober spielen sie um den Einzug in die Hauptrunde, die aus 32 Teams in vier Gruppen bestehen und Mitte Oktober beginnen wird. Die Schwaben treffen in der Quali entweder auf den FC Porto oder Juventus Utena aus Litauen. Im Falle des Weiterkommens würde Ludwigsburg in der Gruppe D spielen. mehr

Basketball

RSV-Trio holt bei der Basketball-EM Gold und Silber

Während sich Joachim Löw und seine Jungs bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich noch auf dem Weg befinden, nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft auch den EM-Titel zu holen, ist Ute Seifert schon einen Schritt weiter. Die Basketballerin des Remscheider SV, die vor zwei Jahren in den USA mit der deutschen Ü55-Nationalmannschaft Weltmeister wurde, setzte sich mit dem Team bei der EM der Senioren im serbischen Novi Sad nun auch die europäische Krone auf. mehr

Thema

Lettland

Ein halbes Jahrhundert stand Lettland unter Sowjetherrschaft, bevor der kleine baltische Staat 1990 seine Unabhängigkeit erklärte, die 1991 umgesetzt wurde. Bis heute ist Russland jedoch ein wichtiger Handelspartner geblieben. Politisch hat sich das Zwei-Millionen-Einwohner-Land jedoch von seinem großen Nachbarn distanziert. Seit 2004 ist der mittlere der drei baltischen Staaten Mitglied der Europäischen Union. Zum Jahreswechsel übernimmt das kleine Land im Nordosten Europas erstmals die EU-Ratspräsidentschaft. In der ersten Hälfte 2015 führt Regierungschefin Laimdota Straujuma von Riga aus die Geschäfte der 28 EU-Mitgliedstaaten. Lettland, das die Präsidentschaft von Italien übernimmt, will dabei für ein "wettbewerbsfähiges, digitales und engagiertes Europa" eintreten.