Lille
Davis Cup

Frankreich und Australien nehmen Kurs auf Finale

Der neunmalige Champion Frankreich hat im Kampf um den dritten Einzug ins Davis-Cup-Finale innerhalb von sieben Jahren gute Karten. Das Doppel mit dem Weltranglisten-109. Nicolas Mahut und dem Ranking-66. Pierre-Hugues Herbert besiegte die Serben Nenad Zimonjic (Nr. 39) und Filip Krajinovic (Nr. 111) 6:1, 6:2, 7:6 (7:3) und gingen mit 2:1 in Führung. Im zweiten Halbfinale liegt Australien mit 2:1 vorne. Jordan Thompson und John Peers fertigten die Belgier Arthur De Greef und Ruben Bemelmans 6:3, 6:4, 6:0 ab. Am Vortag hatte Australiens Topspieler Nick Kyrgios (Nr. 20) gegen Steve Darcis (Nr. 77) für den Ausgleich gesorgt, nachdem David Goffin (Nr. 12) die Belgier zunächst in Führung gebracht hatte. Für die Australier geht es um die erste Finalteilnahme seit dem Titelgewinn 2003. Die Entscheidung fällt am Sonntag ab 11 Uhr in den abschließenden Einzeln. Jo-Wilfried Tsonga (Nr. 18) trifft auf Dusan Lajovic (Nr. 80), Lucas Pouille empfängt Laslo Djere (Nr. 95). In Brüssel trifft Goffin auf Kyrgios und Darcis auf John Millman (Nr. 185). mehr

Davis Cup

Frankreich gleicht im Halbfinale gegen Serbien aus

Der neunmalige Champion Frankreich hat im Kampf um den dritten Einzug ins Davis-Cup-Endspiel innerhalb von sieben Jahren einen Fehlstart verhindert. Der Weltranglisten-18. Jo-Wilfried Tsonga glich im Halbfinale gegen Serbien durch ein 7:6 (7:2), 6:3, 6:3 gegen Außenseiter Laslo Djere (Nr. 95) zum 1:1 aus. Auf der Asche von Lille war der Finalist von 2010 und 2014 zunächst in Rückstand geraten, weil Lucas Pouille (Nr. 22) überraschend gegen Dusan Lajovic (Nr. 80) mit 1:6, 6:3, 6:7 (7:9), 6:7 (5:7) verlor. Im Doppel am Samstag treffen Nicolas Mahut und Pierre-Hugues Herbert auf die Serben Nenad Zimonjic/Filip Krajinovic. Im zweiten Halbfinale lag Belgien dank David Goffin gegen Australien mit 1:0 in Führung. Die Nummer zwölf der Welt bezwang John Millman (Nr. 185) in Brüssel mit 6:7 (4:7), 6:4, 6:3, 7:5. Im zweiten Einzel traf Steve Darcis (Nr. 77) am Abend auf Nick Kyrgios (Nr. 20). Belgien hatte zuletzt 2015 das Endspiel erreicht, Australien kämpft um die erste Finalteilnahme seit dem Titelgewinn 2003. Das Doppel am Samstag bestreiten Arthur De Greef und Ruben Bemelmans für Belgien sowie Jordan Thompson und John Peers für Australien. mehr

Portugals EM-Siegtorschütze

Eder wechselt von Lille nach Moskau

Portugals EM-Siegtorschütze Eder wechselt zunächst auf Leihbasis vom französischen Klub OSC Lille zu Lokomotive Moskau. Der russische Fußball-Erstligist besitze nach dem Ende der Leihe eine Kaufoption für den 29 Jahre alten Stürmer, teilten die Vereine am Mittwoch mit. Der Portugiese, der im EM-Finale 2016 in der Verlängerung den 1:0-Siegtreffer gegen Frankreich erzielt hatte, war im Februar 2016 vom FC Swansea nach Lille gewechselt. In insgesamt 51 Spielen erzielte er für den Klub zwölf Tore in der Ligue 1. mehr

Leichtathletik

Röhler siegt in Ostrau – auch Dutkiewicz vorn

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat beim World Challenge-Meeting im tschechischen Ostrau den nächsten Sieg gelandet. Der 25-Jährige aus Jena setzte sich am Mittwochabend mit 91,53 Metern durch. Über einen ersten Platz freute sich auch Pamela Dutkiewicz: Die Weltklasse-Sprinterin aus Wattenscheid gewann die 100 Meter Hürden in 12,72 Sekunden, die zweitbeste Zeit ihrer Karriere. Zweiter hinter Röhler wurde der Olympia-Vierte Johannes Vetter (Offenburg) mit 87,88 Metern vor dem Tschechen Jakub Vadlejch (86,43), der den Thüringer am Samstag bei der Team-EM in Lille noch geschlagen hatte. Röhler hatte zu seinem Saisonauftakt in Doha mit 93,90 Metern deutschen Rekord geworfen. Der Mannheimer Andreas Hofmann kam mit 83,37 auf Rang fünf, Lars Hamann (Dresden) wurde mit 78,60 Achter. Für die WM in London gilt Röhler als gesetzt. Die beiden anderen Teilnehmer werden bei den deutschen Meisterschaften am übernächsten Wochenende in Erfurt ermittelt. mehr