Los Angeles Clippers
Basketball in der NBA

L.A. Clippers verdoppeln TV-Einnahmen

Laut US-Medien haben die Los Angeles Clippers aus der Basketball-Profiliga NBA ihren Vertrag mit TV-Sender Prime Ticket verlängert und ihre Einnahmen verdoppelt. Im Rahmen der bisherigen Vereinbarung bekamen die Clippers 25 Millionen Dollar pro Saison, künftig sollen es 50 (44,7 Millionen Euro) bis 55 sein. Der neue Sechsjahresvertrag läuft nach Informationen der Los Angeles Times von 2016/17 bis 2021/22. Prime Ticket gehört zum Unternehmen Fox und war in den vergangenen 20 Spielzeiten für die Übertragung der Clippers-Spiele verantwortlich. mehr

Basketball

Verletzter NBA-Profi Blake Griffin verpasst Olympia

Basketball-Olympiasieger USA muss bei den Olympischen Spielen in Rio auf Blake Griffin verzichten. Der 27 Jahre alte Power Forward der Los Angeles Clippers hatte sich zu Wochenbeginn im Playoff-Spiel gegen die Portland Trail Blazers eine schwere Oberschenkelverletzung im linken Bein zugezogen und verpasst somit den Rest der Saison in der nordamerikanischen Profiliga NBA. Am Donnerstag wurde bekannt, dass sich Griffin einer Knochenmarks-Injektion unterzogen hat. Somit umgeht er zwar eine Operation, kann aber mehrere Monate nicht trainieren. Griffin hatte aufgrund einer Meniskusverletzung schon die Sommerspiele 2012 in London verpasst. Neben ihm muss Nationaltrainer Mike Krzyzewski bereits auf Anthony Davis von den New Orleans Pelicans verzichten, der mit Knie- und Schulterproblemen ausfällt.  mehr

NBA

Weiterer Rückschlag für Clippers: Saison für Griffin beendet

Die Los Angeles Clippers haben im Kampf um den ersten Meistertitel in der NBA einen weiteren herben Rückschlag einstecken müssen. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Basketball-Superstar Chris Paul steht nun auch Leistungsträger Blake Griffin für den Rest der Play-offs nicht mehr zur Verfügung. Griffin war bereits während der Hauptrunde aufgrund einer Quadrizepssehnenverletzung 41 Spiele lang ausgefallen. Nach einem Foul von Mason Plumlee im Montagspiel gegen die Portland Trail Blazers (84:98) verspürte Griffin erneut Muskelprobleme und wird nach dem Ergebnis einer Röntgenuntersuchung daher nicht mehr auflaufen können. "Das ist aktuell kein Fluch. Wir haben schon seit drei Jahren eine Pechsträhne", sagte Clippers-Coach Doc Rivers. Ohne Paul, der sich in dem Spiel einen Mittelhandbruch zuzog und bereits operiert wurde, kassierten die Clippers den 2:2-Ausgleich in der best-of-seven-Serie gegen Portland und stehen vor der kommenden Partie in der Nacht zum Donnerstag bereits unter Druck. mehr

Hand gebrochen

Los Angeles Clippers in NBA-Playoffs wohl ohne Paul

Die Los Angeles Clippers müssen im weiteren Verlauf der NBA-Playoffs voraussichtlich ohne ihren Star-Spielmacher Chris Paul auskommen. Der Basketball-Olympiasieger aus den USA erlitt am Montag (Ortszeit) bei der 84:98-Niederlage bei den Portland Trail Blazers einen Bruch der rechten Wurfhand. "Es sieht nicht gut für ihn aus", sagte Clippers-Trainer Doc Rivers nach der Niederlage, bei der sich in Blake Griffin ein weiterer Leistungsträger verletzte. Griffin humpelte mit einer Verletzung am linken Oberschenkel im letzten Spielviertel vom Feld. Seine Einsatzchancen im fünften Spiel in der Nacht zum Donnerstag bezifferte Rivers auf 50:50. In der Serie über maximal sieben Partien steht es nun 2:2. Auch die Charlotte Hornets schafften mit einem 89:85-Heimsieg über Ex-Meister Miami Heat den Ausgleich zum 2:2. Dirk Nowitzki schied mit den Dallas Mavericks durch die 104:118-Niederlage bei den Oklahoma City Thunder aus. Der Meister von 2011 verlor die Serie mit 1:4. mehr

Clippers-Guard

Crawford zum dritten Mal bester sechster Mann der NBA

Jamal Crawford von den Los Angeles Clippers ist als erster Spieler zum dritten Mal zum "besten sechsten Mann" der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gewählt worden. Der 36 Jahre alte Shooting Guard sicherte sich bei der Wahl des besten Ersatzspielers durch Fachjournalisten mit 341 Punkten den Sieg vor Andre Iguodala von Titelverteidiger Golden State Warriors (288) und Enes Kanter (Oklahoma City Thunder, 182). Nationalspieler Dennis Schröder (Atlanta Hawks) belegte den neunten Rang (17 Punkte). Crawford hatte die prestigeträchtige Auszeichnung bereits 2010 und 2014 erhalten. In der regulären Saison war er mit 14,2 Punkten im Schnitt viertbester Schütze seines Teams, das derzeit in den Play-offs gegen die Portland Trail Blazers um den Einzug in die Runde der besten Acht kämpft. Der frühere deutsche NBA-Star Detlef Schrempf war 1991 und 1992 zum besten Bankspieler gewählt worden. mehr