Ludwigshafen - alle aktuellen Infos zur Stadt
Ludwigshafen - alle aktuellen Infos zur Stadt FOTO: AP, AP
Ludwigshafen
Mainz

Salafist betreute 13-jährigen Bombenbauer

Bei der Betreuung eines 13-jährigen mutmaßlichen Bombenbauers mit islamistischen Motiven ist ausgerechnet ein Psychologe mit Kontakten zur salafistischen Szene beteiligt gewesen. Der von einem Träger der Jugendhilfe eingestellte Psychologe hatte vom 3. März bis 19. Mai Zugang zu dem Jungen, wie der Leiter des Jugendamts Ludwigshafen, Heinz-Jürgen May, mitteilte. Nach Angaben des Landeskriminalamts soll der Betreuer bei salafistischen Werbeaktivitäten und salafistischen Propagandaaktionen mitgewirkt haben. mehr

Boxen

Kühne gewinnt WM-Titel – Bauer siegt nach drohendem K.o.

Profiboxerin Ramona Kühne hat den Weltmeistertitel der WBO im Superfedergewicht gewonnen. Die 37 Jahre alte Berlinerin besiegte am späten Samstagabend in Ludwigshafen die ehemalige Europameisterin Djemilla Gontaruk aus Belgien einstimmig nach Punkten. Kühne hat von nunmehr 27 Kämpfen 26 gewonnen. Weil Gontaruk beim Wiegen am Vortag das zulässige Gewicht überschritt, hätte sie bei einem Sieg den WM-Gürtel nicht erhalten. Im Leichtgewicht verteidigte WBF- und GBU-Weltmeisterin Nicole Wesner aus Köln ihre Titel gegen die zweitklassige Bosnierin Hasna Tukic einstimmig nach Punkten. Ebenfalls nach Punkten gewann der Karlsruher Leon Bauer gegen Abdallah Paziwapazi aus Tansania und verteidigte damit seinen Junioren-WM-Titel der IBF. Bauer stand allerdings in der vierten Runde kurz vor dem K.o. und wurde zweimal angezählt. Der 18-Jährige überstand die kritische Phase aber mit Glück. mehr

Düsseldorf

Auch der Sarg von Adenauer fuhr über den Rhein

Straßburg, Speyer, Ludwigshafen - die letzte Reise Helmut Kohls dauerte zwölf Stunden. Besonders sein Weg über den Rhein erinnert an einen anderen großen Politiker: Konrad Adenauer. Nachdem der erste Bundeskanzler der Republik am 19. April 1967 in seinem Haus in Rhöndorf gestorben war, ordnete der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke einen Staatsakt und ein Staatsbegräbnis an. Zunächst wurde der Sarg im großen Kabinettssaal des Bundeskanzleramtes und dann im Kölner Dom aufgebahrt, um auch der Bevölkerung Gelegenheit zum Abschied zu geben. mehr