Magdalena Neuner
Biathlon

Neuner fordert härtere Strafen für Doping-Sünder

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hofft, dass auf dem Außerordentlichen Kongress des Weltverbandes IBU in Fieberbrunn an diesem Mittwoch härtere Regeln für Doping-Sünder beschlossen werden. "Ich finde es richtig, wenn man da konsequent vorgeht", sagte die vor fünf Jahren zurückgetretene zweimalige Olympiasiegerin in einem Interview der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten". Mit Blick auf mutmaßliches Staatsdoping in Russland meinte die 29-Jährige: "Man bekommt schon einen Hals, wenn man das mitbekommt; auch, weil es ja wohl schon mich damals betroffen hatte. Es herrscht einfach ein ungutes Gefühl vor, wenn man für den sauberen Sport kämpft, und dann kommen solche Geschichten an die Oberfläche." Dass sich die Skijäger, allen voran Frankreichs Superstar Martin Fourcade, für eine härtere Gangart des Weltverbandes gegen Doping einsetzen, begrüßt die zweifache Mutter aus Wallgau. "Natürlich ist es ganz wichtig, dass einer wie er mit der Faust auf den Tisch gehauen hat. Wenn zu lange nichts passiert, muss man als Sportler seine Stimme erheben." Neuner befürwortet einen Nationen-Sperre nach Dopingvergehen. "Das ist der richtige Weg, sonst wird sich nichts ändern. Und das wäre tragisch für die 98 Prozent, die auf faire Weise ihre Erfolge erringen - und die trotzdem unter dem Generalverdacht stehen." mehr