Maike Kohl-Richter - Infos zur zweiten Ehe-Frau von Helmut Kohl
Maike Kohl-Richter - Infos zur zweiten Ehe-Frau von Helmut Kohl FOTO: ap
Maike Kohl-Richter

Ein Platz zu Ehren des Altkanzlers

Die Stadt Mainz hat dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl mit einem eigenen Platz ein Andenken geschaffen. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner nannte den 2017 gestorbenen CDU-Politiker gestern einen Motor Europas. "Helmut Kohl war der größte Rheinland-Pfälzer, den unser Land hervorgebracht hat", sagte sie. Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) sagte, Kohl habe sich immer mit Mainz verbunden gefühlt. Der Platz in der Nähe seines früheren politischen Wirkens in Landtag und Staatskanzlei solle das Gedenken bewahren. Kohl wäre gestern 88 Jahre alt geworden. Die Witwe des Altkanzlers, Maike Kohl-Richter, nahm entgegen der ursprünglichen Planung nicht an der Einweihung des Platzes teil. Sie habe den Termin aus privaten Gründen kurzfristig absagen müssen, teilte die Pressestelle der Stadt Mainz mit. Das Grab Kohls in Speyer (rechts) war anlässlich des Geburtstags des Altkanzlers hergerichtet worden. mehr

Persönlich

Maike Kohl-Richter

Neun Jahre war sie mit Helmut Kohl verheiratet, gleich bei der Hochzeit im Mai 2008 wurde deutlich, wie sehr die Verbindung von Maike Kohl-Richter mit dem Altkanzler einen Keil zwischen ihn und seine Söhne getrieben hatte: Peter und Walter Kohl blieben der Vermählung fern, ebenso der Beerdigung des Vaters am 1. Juli 2017. Nun, sieben Monate später, meldet sich die Witwe zu Wort: Im "Stern" wirft Maike Kohl-Richter ihren Stiefsöhnen vor, die Vater-Sohn-Beziehung zum "Geschäftsmodell" gemacht und den Weg in die Medien gesucht zu haben - darunter habe Helmut Kohl sehr gelitten. mehr

Thema

Maike Kohl-Richter